Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 17.05.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Ein Ange­stell­ter eines Super­mark­tes an der Pro­me­na­de konn­te am Mon­tag­mit­tag einen 23-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er meh­re­re Nah­rungs­mit­tel und eine Fla­sche Whis­key in sei­ne Tasche steck­te und den Kas­sen­be­reich pas­sier­te, ohne die­se zu bezah­len. Von dem Ange­stell­ten dar­auf ange­spro­chen, pack­te er die Ware im Wert von ca. 10 Euro wie­der aus.

Am Mon­tag­abend bezahl­te ein 21-Jäh­ri­ger im glei­chen Super­markt meh­re­re Arti­kel. Aller­dings konn­te auch er von einem Ange­stell­ten beob­ach­tet wer­den, wie er Süßig­kei­ten und Fleisch im Wert von ca. 10 Euro an der Kas­se vor­bei­schmug­geln wollte.

Tasche gestoh­len

Ein Griff durch das geöff­ne­te Auto­fen­ster genügt:

BAM­BERG. Ein unbe­kann­ter Dieb nutz­te am Sonn­tag­nach­mit­tag den gün­sti­gen Moment und griff durch das Fen­ster eines gepark­ten Peu­geot in der Nähe der Uni Bam­berg. Auf dem Fah­rer­sitz lag eine Umhän­ge­ta­sche. Mit die­ser mach­te er sich uner­kannt aus dem Staub.

Der sil­ber­ne Peu­geot stand zwi­schen 15 Uhr und 15.10 Uhr am Stra­ßen­rand an der Ecke Kantstraße/​Feldkirchenstraße geparkt. Der Fah­rer ver­sperr­te zwar sein Auto, ließ jedoch für die kur­ze Dau­er der Abwe­sen­heit das Fen­ster auf der Fah­rer­sei­te weit geöff­net. Dies nutz­te ein Unbe­kann­ter und griff nach der Umhän­ge­ta­sche, in der sich unter ande­rem auch meh­re­re tau­send Euro Bar­geld befanden.

Als der Besit­zer zu sei­nem Wagen zurück­kehr­te, bemerk­te er den Dieb­stahl und ver­stän­dig­te die Polizei.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bit­tet Zeu­gen, die zu besag­ter Zeit ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht haben, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 zu melden.

Die Poli­zei warnt davor, das eige­ne Auto unver­sperrt oder mit geöff­ne­tem Fen­stern – auch bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren – zurück­zu­las­sen. Ver­sper­ren Sie ihr Fahr­zeug und schlie­ßen Sie die Fen­ster! Mer­ken Sie sich: „Gele­gen­heit macht Diebe!“

Taschen mit Mode­schmuck vollgestopft

BAM­BERG. In einem Mode­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ging Mon­tag­nach­mit­tag eine 31-Jäh­ri­ge mit Schmuck und einer Hose in eine Umklei­de­ka­bi­ne. Anschlie­ßend häng­te sie die Hose zurück auf einen Stän­der. Ein Ange­stell­ter, der dies beob­ach­te­te, fand in der zurück­ge­häng­ten Hose die abge­trenn­ten Eti­ket­ten des Schmucks und sprach die 31-Jäh­ri­ge dar­auf an. Die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe fand bei ihr Schmuck im Wert von ca. 42 Euro.

Moun­tain­bike gestohlen

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Frei­tag­abend und Sonn­tag­abend ent­wen­de­ten Unbe­kann­te ein Fahr­rad in der Bren­ner­stra­ße. Das dort abge­sperr­te schwar­ze Moun­tain­bike hat einen Wert von ca. 160 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Kenn­zei­chen abmontiert

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Mitt­woch­früh bis Mon­tag­abend ent­wen­de­ten Unbe­kann­te im Gan­golfs­weg meh­re­re Kfz-Kenn­zei­chen. Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach Per­so­nen, die im genann­ten Zeit­raum etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch, 11.05.2022 und Frei­tag, 13.05.2022 wur­de ein in der Katha­ri­nen­stra­ße abge­stell­ter sil­ber­ner Nis­san von Unbe­kann­ten ange­fah­ren und an der hin­te­ren lin­ken Sei­te beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von 2.000 Euro zu kümmern.

Ein unbe­kann­ter Zeu­ge hat­te am beschä­dig­ten Fahr­zeug einen Zet­tel hin­ter­las­sen. Die Poli­zei Bam­berg ermit­telt und sucht nach wei­te­ren Zeu­gen, die etwas beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

BAM­BERG. Im Lau­fe des Mon­tags wur­de ein Am Bör­stig abge­stell­ter grau­er VW ver­mut­lich von einem Zwei­rad ange­fah­ren und am rech­ten Heck beschä­digt. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 1.200 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

BAM­BERG. Mon­tag­mor­gen gegen 8:45 Uhr lief eine 73-Jäh­ri­ge in der Lug­bank Rich­tung Dom­platz, als in der engen Stra­ße ein Fahr­rad­fah­rer um die Ecke kam. Der Rad­fah­rer tou­chier­te die Fuß­gän­ge­rin, so dass die­se zu Boden fiel und sich hier­bei an der Schul­ter ver­letz­te. Im Kran­ken­haus wur­de fest­ge­stellt, dass die Schul­ter gebro­chen ist. Der Rad­fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um die Ver­letz­te zu kümmern.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nun nach dem Unfall­ver­ur­sa­cher und Per­so­nen, die den Unfall beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

Zeu­gen, die Hin­wei­se zur Klä­rung der nach­fol­gen­den Sach­be­schä­di­gun­gen geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

PRIE­SEN­DORF. Scha­den von ca. 200 Euro rich­te­ten Unbe­kann­te zwi­schen Frei­tag- und Sams­tag­nach­mit­tag an einem Sport­spiel­ge­rät auf dem Kin­der­spiel­platz „Am Ans­bach“ an.

BISCH­BERG. An einer Alu-Bau­tür schei­ter­ten Ein­bre­cher. Zwi­schen Frei­tag- und Sams­tag­nach­mit­tag ver­such­ten die Unbe­kann­ten auf einer Bau­stel­le im Kasta­ni­en­weg die Türe gewalt­sam auf­zu­bre­chen. Nach­dem das Vor­ha­ben miss­lang, zogen die Täter wie­der von dan­nen. Aller­dings hin­ter­lie­ßen sie einen Scha­den von ca. 150 Euro.

STRUL­LEN­DORF. Auf dem Gelän­de eines Super­mark­tes in der Mar­tin-Luther-Stra­ße zwick­ten Unbe­kann­te zwi­schen Sams­tag­abend, 20.15 Uhr, und Mon­tag­mor­gen, 8 Uhr, die Eisen­stre­ben der Git­ter­tü­re zum Leer­gut­kä­fig auf. Dabei wur­de ein Scha­den von ca. 150 Euro angerichtet.

Dieb­stäh­le

PRIE­SEN­DORF. Das an einem Klein­bus, Mer­ce­des, ange­brach­te vor­de­re Kennzeichen

BA-FU 276 ent­wen­de­ten Unbe­kann­te am Mon­tag. Das Fahr­zeug stand in der Schindsgasse.

Wer kann Hin­wei­se zum Ver­bleib des Kenn­zei­chens geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

STRUL­LEN­DORF. Zwei Packun­gen Wurst im Wert von knapp 3.50 Euro steck­te ein 49-jäh­ri­ger Mann am Mon­tag­mit­tag in einem Super­markt in der Bam­ber­ger Stra­ße ein. Dabei wur­de er vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet. Nach­dem der Kun­de die Ware an der Kas­se nicht bezahl­te, wur­de er ange­spro­chen und der ver­stän­dig­ten Poli­zei über­ge­ben. Dem 49-Jäh­ri­gen wur­de Haus­ver­bot erteilt. Zudem muss er sich wegen Laden­dieb­stahl verantworten.

HALL­STADT. Gemein­sam betra­ten am Mon­tag­nach­mit­tag ein 30-jäh­ri­ger Mann und eine 35-jäh­ri­ge Frau einen Ver­brau­cher­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße. Im Markt trenn­ten sich die Bei­den und tra­fen sich schließ­lich nach eini­ger Zeit wie­der im Kas­sen­be­reich. Dort ver­such­te die Frau die Kas­sie­re­rin durch das Bezah­len einer Saft­fla­sche abzu­len­ken, wäh­rend der Mann mit einem gefüll­ten Ein­kaufs-Trol­li (Waren­wert 132 Euro) den Kas­sen­be­reich ver­las­sen woll­te. Er konn­te bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe auf­ge­hal­ten wer­den, wäh­rend die 35-Jäh­ri­ge flüch­te­te. Jedoch nütz­te ihr die Flucht wenig, denn wenig spä­ter konn­te die mol­daui­sche Bür­ge­rin am Fuß­gän­ger­ga­te der Auf­nah­me­ein­rich­tung in Bam­berg auf­ge­grif­fen werden.

Ver­kehrs­un­fäl­le

RECKEN­DORF. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 5.200 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Sonn­tag­nach­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße 279 ereig­ne­te. Kurz vor Laim­bach kam eine 71-jäh­ri­ge Frau aus noch unge­klär­ter Ursa­che mit ihrem Pkw, VW Cad­dy, auf die Gegen­spur. Das Fahr­zeug geriet ins Schleu­dern, über­fuhr ein Ver­kehrs­zei­chen und stieß schließ­lich gegen einen Erd­wall. Hier über­schlug sich der Pkw und kam auf dem Dach zum Lie­gen. Mit Hil­fe von Erst­hel­fern konn­ten die Fah­re­rin sowie ihr 80-jäh­ri­ger Ehe­mann aus dem Auto befreit wer­den. Anschlie­ßend brach­te ein Ret­tungs­dienst bei­de Senio­ren vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus. Glück­li­cher­wei­se stell­te sich her­aus, dass nur der Bei­fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen davon­ge­tra­gen hat. Am Fahr­zeug ent­stand Total­scha­den. Zur Absi­che­rung der Unfall­stel­le waren die Feu­er­weh­ren Recken­dorf und Laim­bach im Einsatz.

WÜR­GAU. Sei­nen Pkw woll­te am Sonn­tag­nach­mit­tag ein 76-jäh­ri­ger Mann in der Frän­ki­sche-Schweiz-Stra­ße abstel­len. Dazu fuhr er rechts an den Fahr­bahn­rand und setz­te zum Rück­wärts­fah­ren an. Dabei über­sah er jedoch den ste­hen­den Pkw eines 66-Jäh­ri­gen, der war­te­te, um den Gegen­ver­kehr durch­fah­ren zu las­sen. Beim Zusam­men­stoß wur­den bei­de Fahr­zeu­ge beschä­digt. Ins­ge­samt wird der Scha­den auf ca. 5.000 Euro geschätzt.

LICH­TEN­EI­CHE. Beim Links­ab­bie­gen von der Stock­see­stra­ße auf den Park­platz eines Super­mark­tes über­sah am Mon­tag­vor­mit­tag eine 53-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, Audi, einer 71-Jäh­ri­gen. Glück­li­cher­wei­se blie­ben beim Zusam­men­stoß bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen unver­letzt. Der nicht mehr fahr­be­rei­te Audi muss­te abge­schleppt werden.

SCHLÜS­SEL­FELD. Schwe­re Ver­let­zun­gen erlitt am Mon­tag­nach­mit­tag eine 80-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin, die bei einem Ver­kehrs­un­fall in ihrem Pkw ein­ge­klemmt wur­de. Beim Über­que­ren der Kreu­zung Asch­ba­cher Straße/​Grabengrundstraße über­sah ein 60-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer den vor­fahrts­be­rech­tig­ten, von rechts kom­men­den Pkw, Ford Focus, der Senio­rin. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Durch die Feu­er­wehr muss­te die Frau schwer ver­letzt aus ihrem total beschä­dig­ten Auto her­aus­ge­schnit­ten und mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men wur­de an die Unfall­stel­le geru­fen, um das Unfall­fahr­zeug abzu­ho­len. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den von ca. 17.000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

AMLING­STADT. In der Hirschai­der Stra­ße, Abzwei­gung zur Ame­lun­gen­stra­ße, kam einer Auto­fah­re­rin am Mon­tag­mor­gen, gegen 7.30 Uhr, ein schwar­zer Pkw auf ihrer Fahr­spur ent­ge­gen. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern muss­te die 40-jäh­ri­ge Nis­san-Fah­re­rin auf den Geh­weg aus­wei­chen. Dabei platz­te der rech­te Vor­der­rei­fen und es ent­stand ein Scha­den von etwa 100 Euro. Ohne anzu­hal­ten fuhr der dunk­le Pkw weiter.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Son­sti­ges

SCHLÜS­SEL­FELD. In eine in der Bam­ber­ger Stra­ße durch­ge­führ­te Ver­kehrs­kon­trol­le geriet am Mon­tag­abend ein 17-jäh­ri­ger Klein­kraft­rad­fah­rer. Bei der Über­prü­fung fiel den Poli­zei­be­am­ten auf, dass am Mofa ein nicht mehr gül­ti­ges blau­es Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen aus dem Jahr 2021 ange­bracht war. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Der Schü­ler muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz verantworten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Dro­gen­kon­trol­len im Stadtgebiet

Bam­berg. Bei der Kon­trol­le eines 32-jäh­ri­gen Bam­ber­gers im Stadt­ge­biet wur­de ein klei­ner Brocken Cry­s­tal-Meth auf­ge­fun­den. Sei­ne Aus­re­de, es han­de­le sich dabei ledig­lich um ein lega­les Bit­ter­salz konn­te schnell wie­der­legt wer­den. Wei­ter­hin wur­de bei ihm noch ein für ihn ver­bo­te­nes Spring­mes­ser auf­ge­fun­den. Bei­de Sachen wur­den sicher­ge­stellt. Dem Mann erwar­ten nun ein Straf­ver­fah­ren bezüg­lich des Dro­gen­be­sit­zes und auch ein Buß­geld­ver­fah­ren bezüg­lich des unbe­rech­tig­ten Füh­rens eines Einhandmessers.

Dro­gen­fund bei Verkehrskontrolle

Brei­ten­güß­bach. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le auf der A73 wur­den in der Mit­tel­kon­so­le eines Renault Klein­trans­por­ters zwei Tüt­chen mit Amphet­amin fest­ge­stellt. Sowohl der 41-jäh­ri­ge Fah­rer, als auch sein 34-jäh­ri­ger Bei­fah­rer bestrit­ten den Besitz des Amphet­amins. Wei­ter­hin konn­ten im Fahr­zeug noch über 4000 pol­ni­sche Ziga­ret­ten auf­ge­fun­den wer­den. Da die­se Men­ge deut­lich über der Frei­men­ge liegt, wur­den die Ziga­ret­ten neben dem Amphet­amin eben­falls sicher­ge­stellt. Straf­ver­fah­ren bezüg­lich des Ver­dachts des Dro­gen­be­sit­zes und auch wegen Steu­er­hin­ter­zie­hung bezüg­lich der Ziga­ret­ten wur­den gegen bei­de Män­ner ein­ge­lei­tet. Da der Fahr­zeug­füh­rer tat­säch­lich nicht unter Dro­gen­ein­fluss stand und somit fahr­taug­lich war konn­ten bei­de Män­ner ihre Fahrt nach Been­di­gung der Maß­nah­men wie­der fortsetzen.

Erfolg­rei­che Tuning­kon­trol­len in der Frän­ki­schen Schweiz

Egloff­stein. Am Wochen­en­de erfolg­ten wie­der Ver­kehrs­kon­trol­len in der Frän­ki­schen Schweiz. Bei ins­ge­samt zwei Motor­rad­fah­rern, wel­che in Egloff­stein kon­trol­liert wur­den kam es zu Bean­stan­dun­gen. Die Kon­trol­le eines 32-jäh­ri­gen Tri­um­ph/­Day­to­na-Fah­rers zeig­te Män­gel im Bereich der Kupp­lungs- und Brems­he­bel, sowie unzu­läs­si­ger Beleuch­tung und das Feh­len eines Kata­ly­sa­tors auf. Bei einem 23-jäh­ri­gen Yama­ha-Fah­rer wur­de eben­falls das Feh­len eines Kata­ly­sa­tors fest­ge­stellt. Gegen den ersten Krad­fah­rer wur­de ein Buß­geld­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet und er muss­te sei­ne Fahrt been­den. In bei­den Fäl­len wer­den wegen der feh­len­den Kata­ly­sa­to­ren noch Nach­er­mitt­lun­gen geführt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 17.05.2022

Sei­ten­schei­be eingeschlagen

Bay­reuth. Im Tat­zeit­raum von Sonn­tag­abend 17 Uhr bis Mon­tag­mit­tag 12 Uhr wur­de die hin­te­re Sei­ten­schei­be eines in der Hans-Schä­fer Str. gepark­ten Pkw Mer­ce­des Benz ein­ge­schla­gen. Eine Spa­zier­gän­ge­rin stell­te den Scha­den am Mon­tag fest und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Der Besit­zer des Pkw hat­te den Scha­den zu die­sem Zeit­punkt noch nicht bemerkt. Bis­lang gibt es kei­ner­lei Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Täter. Die Poli­zei Bay­reuth-Stadt bit­tet Zeu­gen des Vor­falls, sich umge­hend unter der Ruf­num­mer 0921/5062130 zu melden.

Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro beziffert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stahl

Kir­cheh­ren­bach. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­den von einem Grund­stück in der „Wei­lers­ba­cher Stra­ße“ zwei bemal­te Glas­ku­geln ent­wen­det. Unbe­kann­te Täter dran­gen in den befrie­de­ten Gar­ten ein, stah­len die Kugeln und zer­schlu­gen die­se auf der in der Nähe befind­li­chen Brücke. Zusätz­lich wur­de ein schwar­zer Pflanz­kü­bel, wel­cher vor dem Gar­ten­zaun der Rent­ne­rin stand, ent­wen­det. Es ent­stand ein gering­fü­gi­ger Scha­den. Wer Hin­wei­se auf den oder die Täter geben kann, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Mon­tag­mit­tag ereig­ne­te sich in der Gemein­de Hetz­les ein Fahr­rad­un­fall mit einem Pkw. Der 80-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­rer schät­ze bei einer Fahr­bahn­über­que­rung die Geschwin­dig­keit eines in glei­cher Rich­tung fah­ren­den Pkws falsch ein und fuhr vor die­sem auf die Fahr­bahn. Der 86-jäh­ri­ge Auto­fah­rer konn­te trotz Brem­sen einen Unfall nicht mehr ver­hin­dern. Der Fahr­rad­fah­rer stürz­te auf die Motor­hau­be und von dort auf die Fahr­bahn, dabei zog er sich Ver­let­zun­gen an den Knien und im Gesicht zu. Der Ver­letz­te wur­de zur wei­te­ren Behand­lung in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum verbracht.

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mit­tag befuhr ein Lkw die Staats­stra­ße von Eggols­heim nach Forch­heim. Auf Höhe einer Ein­mün­dung kam dem 53-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer aus noch unbe­kann­ten Grün­den ein blau­er Mer­ce­des auf sei­ner Fahr­bahn ent­ge­gen. Durch eine hef­ti­ge Lenk­be­we­gung durch­brach die Ladung mit ca. 400 Kästen Bier die rech­te Bord­wand des Lkws und wur­de zer­stört. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 10.000,– Euro. Wer eine sol­che Ver­kehrs­un­fall­flucht beob­ach­ten konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­nach­mit­tag befuhr ein 11-jäh­ri­ges Mäd­chen mit ihrem Fahr­rad den Geh­weg in der Pesta­loz­zi­stra­ße. Beim Her­aus­fah­ren aus einer Grund­stücks­aus­fahrt über­sah eine 35-jäh­ri­ge Frau das Mäd­chen, es kam zum Zusam­men­stoß. Das Kind stürz­te und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu, die jedoch nicht akut behand­lungs­be­dürf­tig waren. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 550,–Euro.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mit­tag gegen 11:45 Uhr befuhr ein 54-jäh­ri­ger Mann die lin­ke Fahr­spur auf der Wil­ly-Brandt-Alle in süd­li­cher Fahrt­rich­tung. Auf der rech­ten Fahr­spur fuhr neben ihm ein blau­es vier­räd­ri­ges Leicht-Kfz (45km/​h), die­ses wech­sel­te hin­ter ihm auf die lin­ke Fahr­spur. Hier­bei konn­te der 54-Jäh­ri­ge ein Geräusch wahr­neh­men, setz­te aber sei­ne Fahrt fort, da er dach­te, es han­del­te sich um einen Kanal­deckel. Spä­ter stell­te er jedoch einen Scha­den an sei­ner hin­te­ren rech­ten Stoß­stan­ge fest, wobei blau­er Lack­ab­rieb erkenn­bar war. Wer dazu Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0

Ein­brü­che

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­mor­gen ver­schaff­ten sich unbe­kann­te Täter gewalt­sam Zutritt über eine Not­aus­gangs­tü­re ins Gebäu­de der Georg-Hart­mann-Real­schu­le in der Pesta­loz­zi­stra­ße. Im Inne­ren bra­chen sie die Tür zum Leh­rer­zim­mer auf und durch­wühl­ten sämt­li­che Schrän­ke. Der genaue Sach­scha­den und der tat­säch­li­che Ent­wen­dungs­scha­den sind aktu­ell noch nicht bekannt. Die Poli­zei sucht nach Zeu­gen. Wer ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge in die­sem Bereich fest­stel­len konn­te, wird gebe­ten sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 zu wenden.

Sach­be­schä­di­gun­gen

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Im Ver­lauf des letz­ten Wochen­en­des brach­te jemand im Bereich der Grund­schu­le in Neun­kir­chen am Brand meh­re­re Schmie­re­rei­en an. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 2.000,–€.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­abend konn­ten eine 54-jäh­ri­ge Frau und ein 59-jäh­ri­ger Mann dabei beob­ach­tet wer­den, wie sie in einem Super­markt in der Wil­ly-Brandt-Allee einen Geld­beu­tel im Wert von 29,99 Euro ent­wen­de­ten. Sie müs­sen sich nun straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Töd­li­ches Unglück am Badesee

LICH­TEN­FELS. Ein 43-jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis Coburg konn­te am Sonn­tag durch die Ret­tungs­kräf­te nur noch tot aus dem Orts­wie­sen­see gebor­gen wer­den. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg sucht Zeugen.

Kurz vor 20 Uhr wen­de­te sich eine 29-Jäh­ri­ge hil­fe­su­chend an die Poli­zei in Lich­ten­fels, nach­dem ihr Bekann­ter vom Baden im Bereich des „Kari­bi­schen Ecks“ nicht zurück­ge­kehrt war. Ein Groß­auf­ge­bot von Poli­zei, Feu­er­wehr und DLRG mach­te sich sofort auf die Suche nach dem Ver­miss­ten, der durch sei­ne Beglei­te­rin gegen 16.30 Uhr zuletzt gese­hen wor­den war. Dabei setz­ten die Ret­tungs­kräf­te auch zahl­rei­che Tau­cher und einen Poli­zei­hub­schrau­ber ein. Nach zwei­stün­di­ger inten­si­ver Suche fan­den Tau­cher den leb­lo­sen Kör­per des Man­nes unweit des Stran­des und bar­gen die­sen aus dem Was­ser. Der Not­arzt konn­te lei­der nur noch den Tod feststellen.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men. Nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen lie­gen kei­ne Hin­wei­se auf ein Fremd­ver­schul­den vor.

Zeu­gen, die den Mann im Bade­see gese­hen haben oder Hin­wei­se zu den Umstän­den sei­nes Todes geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 zu melden.

Trun­ken­heit im Straßenverkehr

MARKT­Z­EULN / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­abend kon­trol­lier­ten Poli­zei­be­am­te im Rah­men der Strei­fe einen 24-jäh­ri­gen Rol­ler­fah­rer. Hier­bei konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,92 Pro­mil­le. Das Klein­kraft­rad muss­te der Mann ste­hen­las­sen und sich ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels zur Blut­ent­nah­me bege­ben. Er erhält nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit am Steuer.

Zusam­men­stoß mit Gegenverkehr

ROTH / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Eine 70-jäh­ri­ge Frau befuhr am Mon­tag­vor­mit­tag die Staats­stra­ße 2203 in Fahrt­rich­tung Lich­ten­fels. Dabei geriet sie aus Unacht­sam­keit nach rechts ins Ban­kett, wor­auf­hin ihr Pkw ins Schleu­dern geriet. Die Dame ver­such­te gegen­zu­len­ken und geriet dabei in den Gegen­ver­kehr. Dort stieß sie mit dem Pkw einer 43-jäh­ri­gen Frau zusam­men, wel­che durch den Unfall leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht wur­de. Der Gesamtsach­scha­den des Ver­kehrs­un­fal­les beläuft sich auf 10.000 Euro.

Außen­spie­gel an VW-Trans­por­ter beschädigt

MICHEL­AU / LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Ein 44-jäh­ri­ger Mann erstat­te­te Anzei­ge bei der Poli­zei wegen Sach­be­schä­di­gung an Kfz. Er hat­te sei­nen Fir­men­wa­genn, einen sil­ber­nen VW-Klein­trans­por­ter, über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de in der Jahn­stra­ße abge­stellt. In die­sem Tat­zeit­raum riss, bzw. schlug, ein unbe­kann­ter Täter den rech­ten Außen­spie­gel im Wert von ca. 400 Euro ab. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die hie­si­ge Poli­zei­dienst­stel­le unter der Tel.-Nr. 09571/9520–0 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.