Kir­cheh­ren­ba­cher Bür­ger­mei­ste­rin Anja Geb­hardt fei­er­te 50. Geburtstag

Anja Gebhardt stilecht mit rotem Kleid umringt von ihren Gratulanten. Foto: Thomas Weichert
Anja Gebhardt stilecht mit rotem Kleid umringt von ihren Gratulanten. Foto: Thomas Weichert

Zum Auf­takt schos­sen die Böl­ler­schüt­zen und es spiel­te der Musik­ver­ein auf

Gruß­wor­te und Gra­tu­la­tio­nen für die Kir­cheh­ren­ba­cher SPD-Bür­ger­mei­ste­rin gab es von Land­rat Her­mann Ulm, dem Land­tags­ab­ge­or­de­ten Micha­el Hof­mann (bei­de CSU), dem SPD-MdB Andre­as Schwarz, der Eber­mann­städ­ter Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne Mey­er auch in ihrer Eigen­schaft als Kreis­vor­sit­zen­de des Baye­ri­schen Gemein­de­tags und ILE-Che­fin Frän­ki­sche Schweiz, des Baye­ri­schen Umwelt­mi­sters Thor­sten Glau­ber (FW), des Leu­ten­ba­cher Bür­ger­mei­sters Flo­ri­an Kraft (FW) sowie Wer­ner Löb­lein als Ver­tre­ter der Orts­ver­ei­ne und Verbände.

Rede von Micha­el Knör­lein – 2. Bür­ger­mei­ster (CSU)

Lie­be Jubi­la­rin Anja, lie­be Gäste,
sehr geehr­te Damen und Herren,

was kommt jetzt. Ein Schwar­zer gra­tu­liert einer Roten und soll sie dabei auch loben. Schaun wir mal ob das funktioniert.

Geburts­ta­ge sind Mei­len­stei­ne im Leben eines Men­schen. Auch bei Dir Anja wird die­ser Tag ein Tag sein an dem Du viel­leicht zurück­denkst, aber auch noch zuver­sicht­lich nach vor­ne schau­en kannst. Denn mit 50 ist die Erwar­tungs­hal­tung auf noch vie­le Lebens­jah­re gege­ben und auch nicht unrealistisch.

War­um sind wir heu­te hier und wie hat alles begon­nen. 14 Jah­re ist es mitt­ler­wei­le her, dass Du, zwar mit einer Erwar­tungs­hal­tung aber ich den­ke auch einer gewis­sen Über­ra­schung am 2.März 2008 zur Bür­ger­mei­ste­rin von Kir­cheh­ren­bach gewählt wurdest.

Die ersten Mona­te waren ein zwar nicht mehr stei­ni­ger, aber doch ein holp­ri­ger Weg, und Du muss­test an meh­re­ren Fron­ten agie­ren um das Schiff „Gemein­de Kir­cheh­ren­bach“ durch damals sehr auf­ge­wühl­tes Fahr­was­ser zu bringen.

In einem Gemein­de­rat ohne eige­ne Mehr­heit muss man Kom­pro­mis­se fin­den und kann die eige­nen Wün­sche nicht ohne wei­te­res umset­zen. Doch in einer Demo­kra­tie ist dies kein Hin­der­nis und mit der Zeit fand man Wege und For­men um, wie man es vom Kir­cheh­ren­ba­cher Gemein­de­rat gewohnt ist, sich an der Sache ori­en­tiert aus­ein­an­der­zu­set­zen und kei­ne per­sön­li­chen Befind­lich­kei­ten einzubringen.

Ein erstes gro­ßes Pro­jekt war der Neu­bau des Feu­er­wehr­hau­ses. Hier zeig­te sich der gemein­sa­me Wil­le aller Gemein­de­rä­te und es wur­de eines der modern­sten FFW-Häu­ser gebaut und unse­re Feu­er­wehr kann wei­ter­hin bestens aus­ge­rü­stet agieren.

Mit der Mischung auf Bewähr­tem auf­zu­bau­en, aber auch neue Wege zu gehen, stehst Du als Bür­ger­mei­ste­rin für eine, auch manch­mal for­dern­de Politik.

Es wur­de eini­ges umge­setzt, wie die Fried­hofum­ge­stal­tung, Kita-Erwei­te­rung, Ertüch­ti­gung Was­ser­ver­sor­gung oder ganz aktu­ell die Gene­ral­sa­nie­rung der Schu­le mit anschlie­ßen­dem Turnhallenneubau.

Auch Bau­ge­bie­te wur­den neu erschlos­sen um bau­wil­li­gen Bür­gern das Woh­nen in der Hei­mat­ge­mein­de wei­ter­hin zu ermöglichen.

Das Gewer­be­ge­biet Rich­tung Pretz­feld steht auch für eine erfolg­rei­che Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Gemein­de, hier konn­te u.a. das THW mit einem moder­nen Neu­bau ansie­deln. Alle wei­te­ren Flä­chen sind mitt­ler­wei­le verkauft.

Die über­re­gio­na­le Ver­net­zung als Kreis­rä­tin seit 2014 und Mit­glied in der ILE brin­gen Infor­ma­ti­on und Input, wel­che Du auch mit Hart­näckig­keit bei Ver­hand­lun­gen für Kir­cheh­ren­bach umset­zen kannst.

Im Gemein­de­rat gibt es kei­ne per­sön­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen und wenn man in sach­li­cher Hin­sicht ande­rer Mei­nung ist wird dies offen ange­spro­chen und durch meist frak­ti­ons­über­grei­fen­de Mehr­heits­ent­schei­dun­gen geregelt.

Mit einem Blick nach vor­ne gibt es kei­ne Ver­schnauf­pau­se. Es ste­hen wei­te­re grö­ße­re Pro­jek­te an. Wie schon erwähnt der Neu­bau einer Dop­pel­turn­hal­le, eine Aus­seg­nungs­hal­le für den Fried­hof oder die Umset­zung der Begeg­nungs­stät­te und der schon beschlos­se­nen Bau­ge­bie­te um nur ein paar zu nennen.

Wei­ter­hin sind wir im lau­fen­den Ver­fah­ren beim ISEK und der Bedarfs­ab­fra­ge für ein Nahwärmenetz.

Man sieht an der Viel­falt, dass es noch viel Kraft­an­stren­gung bedarf um das alles zu ver­wirk­li­chen. Ich ver­spre­che Dir heu­te, dass es Dir dabei sicher nicht lang­wei­lig wird. Aber nach­dem dies ja im gro­ßen Kon­sens beschlos­sen wur­de dürf­te dem nichts entgegenstehen.

Ein klei­ner Aus­schweif sei mir gestat­tet, nach­dem heu­te auch über­re­gio­na­le Polit­pro­mi­nenz hier ist. Und zwar möch­te ich für Dich einen Geburts­tags­wunsch for­mu­lie­ren. Als RMSV-Mit­glied und pas­sio­nier­te Rad­fah­re­rin bist auch Du sehr dar­an inter­es­siert, dass der Lücken­schluss des Rad­we­ges Kir­cheh­ren­bach nach Wie­sent­hau ent­lang der Kreis­stra­ße zeit­nah erfolgt. Für die Erfül­lung brau­chen unse­re Gäste aber nicht bis zu Dei­nem näch­sten run­den Geburts­tag war­ten. Auch wenn wir ner­ven, bit­te setzt Euch für den Lücken­schluss des Rad­we­ges nach Wie­sent­hau ein.

Wenn Du ein Ziel vor Augen hast und es Dir wich­tig ist, dann setzt Du alle Hebel in Bewe­gung und gehst ziel­ge­rich­tet vor. Auch wenn dabei Hür­den zu über­win­den und dicke Bret­ter zu boh­ren sind. Das muss man aber als Bür­ger­mei­ste­rin auch, denn wenn man bei jeder Wind­böe gleich ein­knickt dann kann man nichts errei­chen. Die­se Eigen­schaft, den­ke ich, hat Dir unser Alt­bür­ger­mei­ster Franz Pley­er, Dein Vater, vererbt.

Im Schul­ver­band hast Du seit 2008 den Vor­sitz inne, von 2014 – 2020 warst Du stell­ver­tre­ten­de VG-Vor­sit­zen­de und seit 2020 bist Du deren Vorsitzende.

Ich habe ver­sucht Dein poli­ti­sches Wir­ken zu skiz­zie­ren und hof­fe es ist soweit gelun­gen. Die nach­fol­gen­den Red­ner wer­den sicher noch spe­zi­fisch auf das ein oder ande­re eingehen.

Als fünf­te Nach­kriegs­bür­ger­mei­ste­rin bzw. Bür­ger­mei­ster in Kir­cheh­ren­bach bist Du nun­mehr in der drit­ten Wahl­pe­ri­ode. Nimm die­ses Man­dat wei­ter­hin ernst und bin­de bei Dei­nen Ent­schei­dun­gen und Vor­ha­ben den Gemein­de­rat ein. Dann kann es nur gut wer­den für unse­re Gemein­de. Der Gemein­de­rat ist bereit die Zukunft Kir­cheh­ren­bachs mit Dir zu gestalten.

Mit die­sem Wunsch möch­te ich schlie­ßen und wün­sche Dir im Namen der Gemein­de und des Gemein­de­ra­tes dazu die nöti­ge Gesund­heit, eine glück­li­che Hand sowie Mut und Freu­de bei der Amts­füh­rung. Die mitt­ler­wei­le gewach­se­ne Fami­lie soll Dir dabei das nöti­ge Fun­da­ment bil­den auf dem Du auf­bau­en kannst.

Auch wenn Du Dir eine Geld­spen­de für eine Anschaf­fung in der Gemein­de gewünscht hast, so möch­ten wir Dir trotz­dem sei­tens der Gemein­de ein Prä­sent über­rei­chen. Es ist ein Gut­schein für ein Event, wel­chen Du mit der Fami­lie oder Freun­den ein­lö­sen kannst. Natür­lich gibt es auch Blu­men und die wird Dir unser drit­ter Bür­ger­mei­ster über­rei­chen, hof­fe ich zumindest.

Alles Gute, herz­li­chen Glück­wunsch und heu­te einen schö­nen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.