Fried­rich Rück­ert-Lesung im Kunst­ver­ein Coburg am 20. Mai 2022

„Im Win­ter war ich nach Arme­ni­en ver­schla­gen …“ – Fried­rich Rück­ert und Armenien

Fried­rich Rück­ert als Dra­ma­ti­ker und Tex­te zu Arme­ni­en; Lesung am 20. Mai 2022 um 19.00 Uhr im Kunst­ver­ein Coburg

Den Schluss­punkt der „Arme­ni­schen Kul­tur­ta­ge“ anläss­lich der dies­jäh­ri­gen Ver­lei­hung des Cobur­ger Rück­ert­prei­ses set­zen Stadt­bü­che­rei, Lan­des­thea­ter und Kul­tur­ab­tei­lung der Stadt Coburg mit einer Lesung am Frei­tag, 20. Mai 2022 um 19.00 Uhr im Saal des Kunst­ver­eins. Unter dem Titel „Im Win­ter war ich nach Arme­ni­en ver­schla­gen …“ wird Fried­rich Rück­ert als Dra­ma­ti­ker vorgestellt.

Friedrich Rückert Lesung Mai 2022 Coburg

Fried­rich Rück­ert als Dra­ma­ti­ker und Tex­te zu Arme­ni­en wer­den bei einer Lesung am 20. Mai 2022 um 19.00 Uhr im Kunst­ver­ein Coburg prä­sen­tiert. Gra­fik: (bereit­ge­stellt durch) Stadt­bü­che­rei Coburg

Rück­ert hat kei­ne lite­ra­ri­schen Über­set­zun­gen aus dem Arme­ni­schen hin­ter­las­sen, aber er hat sich mit einer Epo­che der arme­ni­schen Geschich­te, der Spät­an­ti­ke, beschäf­tigt und ein bis­her nicht auf­ge­führ­tes Trau­er­spiel geschrie­ben: „König Arsak von Arme­ni­en“. Lili­an Prent und Hans Ehlers vom Lan­des­thea­ter lesen Aus­schnit­te dar­aus. Rück­erts Lei­den­schaft für das Arme­ni­sche war wenig aus­ge­prägt – 1841 emp­fand er die Spra­che in einem Brief als „noch abscheu­li­cher als das vori­ge Mal“. In sei­nen „Mai­lie­dern 1838“, denen auch der Titel der Ver­an­stal­tung ent­nom­men wur­de, beschreibt er die arme­ni­schen „Let­tern“ als „schar­feckig, steif und kraus“.

Neben einem kur­zen Über­blick über die beweg­te Geschich­te des Lan­des wird an die Ver­trei­bung und den Mas­sen­mord an den Arme­ni­ern in Augen­zeu­gen­be­rich­ten und Tex­ten aus Franz Wer­fels „Die vier­zig Tage des Musa Dagh“ und Edgar Hil­sen­rath erin­nert. Mit Wil­liam Saroy­an kommt ein Autor der arme­ni­schen Dia­spo­ra in Ame­ri­ka zu Wort.

Text­aus­wahl und Mode­ra­ti­on haben wie­der Edmund Frey und Bri­git­te Maisch über­nom­men. Die Pia­ni­stin Emi­lya Gab­rely­an wird Stücke arme­ni­scher Kom­po­ni­sten beitragen.

Der Ein­tritt ist frei; Platz­re­ser­vie­rung über Stadt­bü­che­rei 09561/89–1420 oder stadtbuecherei@​coburg.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.