So wur­de der Euro­pa-Tag in Bam­berg gefeiert

Bamberg Europatag 2022
Am Europafest auf der Oberen Brücke konnten die Gäste sich an den Ständen informieren, kulinarische Leckerbissen probieren und jede Menge Musik genießen. Auch die beiden Bürgermeister Jonas Glüsenkamp und Wolfgang Metzner schauten bei den Ständen vorbei. Foto: Stadtarchiv, Jürgen Schraudner

Bam­berg lebt Europa!

Mit span­nen­den Dis­kus­sio­nen, lecke­rem Essen und viel Musik fei­er­ten Bürger:innen und Gäste den Europatag.

Höhe­punkt beim Euro­pa­tag am 9. Mai 2022 war das Euro­pa­fest auf der Obe­ren Brücke. Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke freu­te sich über den gelun­ge­nen Aus­tausch mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern und den Freund:innen aus den Partnerstädten.

Gel­be Ster­ne auf blau­em Grund – in die­se Far­ben mach­te das Alte Rat­haus schon an den Aben­den vor dem 9. Mai Lust auf den Euro­pa­tag. Das illu­mi­nier­te Wahr­zei­chen setz­te zugleich ein sicht­ba­res State­ment, dass sich die Stadt zu Euro­pa bekennt. „Der Ukrai­ne-Krieg zeigt uns auf schreck­li­che Wei­se, dass wir den Zusam­men­halt in Euro­pa mehr denn je brau­chen“, so Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke.

Über meh­re­re Tage fei­er­te die Stadt mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern sowie Gästen aus den Part­ner­städ­ten Rodez, Vil­lach und Bed­ford ein Fest des Aus­tauschs und der Begeg­nung. Dass die Freund:innen aus der eng­li­schen Schwe­ster­stadt anläss­lich des Euro­pa­ta­ges zu Besuch waren, freu­te auch OB Star­ke ganz beson­ders: „Wir pfle­gen seit vie­len Jah­ren ein enges freund­schaft­li­ches Ver­hält­nis. Dar­an hat auch der Bre­x­it nichts geän­dert. Im Gegen­teil, unse­re Part­ner­schaft blüht wei­ter auf“, so Star­ke. Dafür steht nun sinn­bild­lich eine neue Lin­de am Wil­helms­platz, die der OB gemein­sam mit dem Bed­for­der Stadt­rat Doug McMur­do gepflanzt hat.

Seit 45 Jah­ren besteht die Ver­bin­dung zwi­schen Bam­berg und Bed­ford bereits. „In die­sen Jah­ren sind ehe­ma­li­ge Kriegs­fein­de zu gro­ßen Freun­den und Ver­bün­de­ten gewor­den. Dar­an wird sich nichts ändern. Wir sind hier um Erfah­run­gen und Erleb­nis­se aus­zu­tau­schen und unse­re Freund­schaft wei­ter zu inten­si­vie­ren und den euro­päi­schen Geist gemein­sam zu leben“, beton­te McMurdo.

Was Euro­pa aus­macht, dar­um ging es auch bei der span­nen­den Podi­ums­dis­kus­si­on im Roko­ko­saal des Alten Rat­hau­ses. Dort dis­ku­tier­ten Drit­ter Bür­ger­mei­ster Wolf­gang Metz­ner, Vin­cent Ochs von den Jun­gen Euro­päi­schen Föde­ra­li­sten Bam­berg, Lud­wig Unger von der Baye­ri­schen Lan­des­zen­tra­le für Bil­dungs­ar­beit mit Mode­ra­to­rin Michae­la Rei­mann vom noch jun­gen Ver­ein „Euro­pa in Bam­berg“ und den enga­gier­ten Zuhörer:innen aus Bam­berg und den Partnerstädten.

Wolf­gang Metz­ner brach­te den Tenor der Dis­kus­si­on auf den Punkt: „Euro­pa lebt vom Aus­tausch zwi­schen den Men­schen.“ In sei­ner Rede am Abend zur Eröff­nung des Euro­pa­fe­stes auf der Obe­ren Brücke führ­te Metz­ner das noch wei­ter aus: Euro­pa sei nie bloß eine Sache der Politiker:innen, son­dern von Anfang an ein Anlie­gen der Bürger:innen gewe­sen. „Nach wie vor bemü­hen wir uns auch in Bam­berg um per­sön­li­che Kon­tak­te über Gren­zen hin­weg und set­zen uns für Jugend­aus­tausch und Städ­te­part­ner­schaf­ten ein.“

Bester Beweis war dann auch das Fest am Abend des 9. Mai: Neben den Bür­ger­mei­stern, Stadt­rä­ten und Gästen aus den Part­ner­städ­ten kamen vie­le inter­es­sier­te Besucher:innen vor das Alte Rat­haus, an des­sen Bal­kon die Euro­pa­fah­ne gehisst war. Für Unter­hal­tung sorg­ten die Musik­schu­len aus Bam­berg und Rodez, das Ensem­ble Yil­diz Aşar und Franz Weis, der Bam­ber­ger Bäcker-Chor, Gitar­rist Dani­el Häne und spä­ter die Chö­re „Mädels­abend“ sowie „Män­ner­sa­che“ unter der Lei­tung von Tho­mas Kamin­ski. Kuli­na­risch gab es mit fran­zö­si­schem und ita­lie­ni­schem Wein, Baum­ku­chen oder eng­li­schem Tee­ge­bäck auch eini­ges zum Probieren.

Info zum Europatag

Der 9. Mai hat in ganz Euro­pa eine beson­de­re Bedeu­tung: Denn an jenem Datum wur­de im Jahr 1950 die Schu­mann-Erklä­rung unter­zeich­net, der Grund­stein für die heu­ti­ge Euro­päi­sche Uni­on. Seit 1985 wird damit jähr­lich am Euro­pa­tag auf die­ses ein­ma­li­ge Frie­dens­pro­jekt hingewiesen.

Mit zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen und Aktio­nen wird die­ser beson­de­re Tag auch in Bam­berg gefeiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.