Resi­denz­thea­ter Mün­chen mit „CYRA­NO DE BER­GE­RAC“ im ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg zu Gast

Am MON­TAG, 16. MAI 2022, 19:30 UHR, ist das Resi­denz­thea­ter Mün­chen mit „CYRA­NO DE BER­GE­RAC“ nach Edmond Rostand bei den Baye­ri­schen Thea­ter­ta­gen am ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg zu Gast.

Der histo­ri­sche Cyra­no de Ber­ge­rac leb­te als Dan­dy, Duel­list und Dich­ter im Frank­reich des 17. Jahr­hun­derts. Berühm­ter als sei­ne eige­nen Wer­ke mach­te ihn jedoch das Stück des neu­ro­man­ti­schen Dra­ma­ti­kers Edmond Rostand von 1897, in dem die Haupt­fi­gur sei­nen Namen trägt und wie das histo­ri­sche Vor­bild als dich­ten­der Mus­ke­tier bei den Gas­co­gner Kadet­ten dient. Die wahr­schein­lich zweit­be­rühm­te­ste Nase der Welt­li­te­ra­tur nach der Pinoc­chi­os scheint hin­ge­gen eine Erfin­dung des Autors zu sein,
genau­so wie das fata­le Drei­ecks­ver­hält­nis, das die Hand­lung des Stücks bestimmt: Cyra­no liebt Roxa­ne, traut sich sei­ner Häss­lich­keit wegen aber nicht, ihr sei­ne Lei­den­schaft zu geste­hen. Statt­des­sen wird er Ghost­wri­ter sei­nes Regi­ments­kol­le­gen Chri­sti­an de Neu­vil­let­te, den Roxa­ne sei­nes schö­nen Äuße­ren wegen liebt, der aber eben kei­ne schö­nen Brie­fe schrei­ben kann.

Der ita­lie­ni­sche Regis­seur Anto­nio Latel­la und sein Co-Autor und Dra­ma­turg Fede­r­i­co Bel­li­ni neh­men sich nach den „Drei Mus­ke­tie­ren“, die wei­ter über die Büh­nen des Resi­denz­thea­ters galop­pie­ren, des zwei­ten gro­ßen Klas­si­kers über ruhm­rei­che Fech­ter an. Sie machen Rostands Stück zum Aus­gangs­punkt einer Recher­che über das Wesen des Thea­ters und der Lie­be, in der statt der über fünf­zig Figu­ren der Vor­la­ge nur zwei Dar­stel­ler auf der Büh­ne ste­hen. Die bei­den Män­ner müs­sen die
Geschich­te nun ohne das Objekt ihrer Begier­de erzäh­len und haben somit auch kei­ne Muse, die ihre Ver­se befeu­ern könnte.

Auf­füh­rungs­dau­er: 1 Stun­de und 40 Minu­ten, kei­ne Pause

_​Ein spiel­freu­di­ges Duo – eine Diva mit Mus­ke­tier-Acces­soires und der Riva­le in Pink – wett­ei­fern in die­ser lust­vol­len „Bear­bei­tung für zwei Ein­sam­kei­ten“ um den besten Platz in Sachen Lie­be, Kunst und Galanterie._

- MEH­DI MORAD­POUR, MIT­GLIED DES AUS­WAHL­GRE­MI­UMS DER 38. BTT -

Kar­ten gibt es an der Thea­ter­kas­se und auf www​.baye​ri​sche​-thea​ter​ta​ge​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.