Inter­na­tio­na­ler Muse­ums­tag 2022 im Brau­nau­er Hei­mat­mu­se­um Forchheim

Am 15. Mai 2022 wird der Inter­na­tio­na­le Muse­ums­tag began­gen und in Forch­heim öff­nen sich die Pfor­ten des Brau­nau­er Hei­mat­mu­se­ums am Para­de­platz. Seit 1959 exi­stiert die­ses Klein­od, dass sich mit der Kul­tur und der Geschich­te des Brau­nau­er Länd­chens in Ost­böh­men befasst. Die Samm­lung kam nach der Ver­trei­bung der deut­schen Bevöl­ke­rung ab 1945 zusam­men und umfasst heu­te fast 4000 Objek­te. Forch­heim über­nahm die Paten­schaft über die ver­trie­be­nen Brau­nau­er und ermög­licht bis heu­te die Exi­stenz des Hei­mat­mu­se­ums, des­sen Bestän­de mitt­ler­wei­le regel­mä­ßig auch von For­schern aus Tsche­chi­en genutzt wer­den. Die­ser Aus­tausch gehört inzwi­schen zur geleb­ten Part­ner­schaft Forch­heim-Bro­u­mov, die 2021 das zwan­zig­jäh­ri­ge Bestehen fei­ern durfte.

Im Erd­ge­schoß des Muse­ums eröff­net am 15. Mai eine Aus­stel­lung zum Leben der Lyri­ke­rin und Guts­be­sit­ze­rin Ger­tie Ham­pel-Fal­tis. Die­se unge­wöhn­li­che Frau leb­te im Brau­nau­er Länd­chen in Markt Wekels­dorf, tsche­chisch Tepli­ce nad Metu­je, und war die Erbin des Unte­ren Schloß­es mit umfang­rei­chem Grund­be­sitz. Ihre Enke­lin Bea­te Baron hat die Aus­stel­lung kon­zi­piert und berich­tet 14 Uhr über das Leben und Werk der Groß­mutter, die mit ihrem Gedicht­band „Das gro­ße Rau­schen“ 1931 debütierte.

Das Team des Muse­ums und Hei­mat­kreis­be­treu­er Erik Buch­holz laden von 10 – 17 Uhr zu einem Muse­ums­be­such ein, bei dem auch die umfang­rei­chen Unter­la­gen zu den Orten des Brau­nau­er Lan­des ein­ge­se­hen wer­den können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.