Bam­berg FCE unter­liegt SC Feucht 1:3 – „Wir sind stolz auf unse­re Domreiter“

Symbolbild Fussball

In sei­nem letz­ten Heim­spiel – am vor­letz­ten Spiel­tag der Sai­son – unter­lag der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag­nach­mit­tag (14. Mai) dem SC Feucht mit 1:3 (1:1). Nach einer 1:0 Füh­rung dreh­te der SC Feucht noch das Spiel und nahm die Punk­te mit nach Hau­se. Damit geht der FCE am kom­men­den Sams­tag als Tabel­len­vier­ter in das Der­by bei der DJK Don Bos­co Bam­berg. Gera­de jetzt, nach dem letz­ten Heim­spiel der Run­de, rich­tet Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß einen Dank an die Anhän­ger sei­nes Teams: „Ihre laut­star­ke Unter­stüt­zung auf den Rän­gen treibt unse­re im Schnitt nicht mal 23 Jah­re alte Mann­schaft jedes Mal nach vor­ne. Und das jun­ge Team braucht auch die­se Moti­va­ti­on von außen, um die beste Lei­stung auf dem Platz zu zei­gen. Des­halb freue ich mich jetzt schon auf die neue Spiel­zeit. Wir Ver­ant­wort­li­chen wer­den unse­re Haus­auf­ga­ben machen, damit der FC Ein­tracht ab Juli wie­der mit einem hung­ri­gen jun­gen Team in der Bay­ern­li­ga Nord für Furo­re sor­gen kann.“ Dan­ke sagt der FCE somit für 1.530 Minu­ten phan­ta­sti­schen Sup­port in die­ser Sai­son. Wei­te­re Zah­len vor dem letz­ten Spiel am kom­men­den Sams­tag: Zuschau­er­re­kord in der Bay­ern­li­ga Nord mit 1.976 Besu­chern im Heim­spiel gegen die DJK Don Bos­co Bam­berg, gleich drei­mal in den Top fünf der Spie­le mit den mei­sten Zuschau­ern, attrak­tiv­ster Geg­ner mit 423 Zuschau­ern aus­wärts im Schnitt und Platz zwei in der Zuschau­er­gunst mit 546 Besu­chern im Schnitt.
Jörg Schmal­fuß blickt nach dem letz­ten Spiel vor eige­nem Publi­kum auf eine fabel­haf­te Spiel­zeit zurück: „Ich wer­de aber auch nicht müde zu beto­nen, wie stolz wir alle – Ver­ant­wort­li­che und Fans – auf unse­re Dom­rei­ter sind. Wenn uns vor der Sai­son jemand ange­bo­ten hät­te, dass wir am Ende unter den Top vier ein­lau­fen, hät­ten wir sofort zuge­schla­gen. Aber natür­lich weckt der Erfolg Begehr­lich­kei­ten – und unter dem Strich wäre es schon schön gewe­sen, in der näch­sten Sai­son zu den besten Ama­teur­mann­schaf­ten Bay­erns zu gehö­ren. Unse­re Mann­schaft hat alles aus sich her­aus­ge­holt, hat größ­ten­teils spek­ta­ku­lä­ren Offen­siv­fuß­ball gebo­ten, war defen­siv sicher gestan­den.“ Der Vor­stands­chef denkt bei die­ser Ein­ord­nung an Zah­len, die das bele­gen: „Die Bilanz kann sich sehen las­sen: eine der besten Offen­siv­rei­hen der Liga, eine der besten Abwehr­rei­hen, attrak­tiv­stes Aus­wärts­team – und zweit­be­ster Zuschau­er­schnitt mit über 550 Besu­chern pro Heim­spiel im Fuchs-Park-Sta­di­on. Von der gran­dio­sen Stim­mung auf den Rän­gen, egal ob zu Hau­se oder aus­wärts, will ich gar nicht reden. All das zeigt, was wir sind und was wir auch in Zukunft blei­ben wol­len: Bam­bergs Num­mer eins.“

Bereits vor dem Anpfiff der Par­tie am Sams­tag­nach­mit­tag gegen den SC Feucht war klar, dass der FC Ein­tracht Bam­berg nach der 2:3 Heim­nie­der­la­ge vor einer Woche gegen den ASV Neu­markt und dem Sieg des Tabel­len­zwei­ten SpVgg Ans­bach raus ist aus dem Titel­ren­nen und dem Kampf um Rele­ga­ti­ons­platz zwei. Jörg Schmal­fuß: „Ich gebe zu, es war schon etwas bit­ter, das The­ma Regio­nal­li­ga für die näch­ste Sai­son zu den Akten legen zu müs­sen, gera­de wenn man so lan­ge an der Tabel­len­spit­ze der Bay­ern­li­ga Nord stand wie wir. Aber gera­de der Auf­tritt vor einer Woche gegen den ASV Neu­markt hat gezeigt, dass die Kräf­te unse­rer jun­gen Dom­rei­ter phy­sisch und psy­chisch deut­lich nach­las­sen.“ Der stu­dier­te Sport­öko­nom kennt die Grün­de hier­für ganz genau: „Die Wochen nach der Win­ter­pau­se haben gezehrt: Immer wie­der muss­ten wir auf­grund von Krank­hei­ten und Ver­let­zun­gen auf Jugend­spie­ler und den gar 41-jäh­ri­gen Peter Heyer zurück­grei­fen, um einen wett­be­werbs­fä­hi­gen Kader zusam­men­zu­be­kom­men. Auch unser Trai­ner Juli­an Kol­beck hat gleich mehr­fach sei­ne Fuß­ball­schu­he geschnürt – und dabei sogar zwei Tore erzielt. Und wie ich gesagt habe, hat sich der Titel­kampf in den direk­ten Duel­len ent­schie­den: Von den knap­pen Nie­der­la­gen gegen die DJK Vil­z­ing mit 0:1 und beim ATSV Erlan­gen mit 2:3 hat sich unser Team nicht mehr erholt.“

Zum Abschluss der Sai­son ist der FCE am kom­men­den Sams­tag, 21. Mai, im Der­by bei der DJK Don Bos­co Bam­berg zu Gast. Anstoß ist um 14:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.