Kon­ti­nui­tät auf der Bam­ber­ger Cheftrainerposition

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg setzt auf Kon­ti­nui­tät auf der Chef­trai­ner­po­si­ti­on und hat den Ver­trag mit Oren Amiel vor­zei­tig bis zum Ende der Spiel­zeit 2023/2024 ver­län­gert. Das haben der neun­ma­li­ge deut­sche Mei­ster und der 50-jäh­ri­ge Israe­li heu­te im Zuge der vir­tu­el­len Play­off-Auf­takt­ver­an­stal­tung bekannt­ge­ge­ben. Die Ver­trags­un­ter­zeich­nung fand bereits im Febru­ar statt und war damit unab­hän­gig vom Aus­gang der Saison.

Phil­ipp Galew­ski: „Wir haben vom ersten Tag an gemerkt, dass Oren her­vor­ra­gend zum Bam­ber­ger Bas­ket­ball passt. Mit sei­nem unbe­ding­ten Wil­len, jeden Tag bes­ser wer­den zu wol­len hat er jedem ein­zel­nen Spie­ler neu­es Selbst­ver­trau­en gege­ben und jeden bes­ser gemacht, sodass am Ende auch das Kol­lek­tiv bes­ser wur­de. Sei­ne ehr­li­che Art, sei­ne Emo­tio­nen am Spiel­feld­rand und der Respekt vor der Bam­ber­ger Bas­ket­ball­hi­sto­rie bie­ten jedem Fan ein her­aus­ra­gen­des Iden­ti­fi­ka­ti­ons­po­ten­zi­al. Daher haben wir uns schon im Febru­ar dazu ent­schie­den, den Ver­trag mit ihm vor­zei­tig zu ver­län­gern, um mit ihm zusam­men früh­zei­tig die neue Sai­son pla­nen zu können.“

Oren Amiel: „Ich freue mich sehr, dass ich wei­ter­hin Chef­trai­ner eines solch tra­di­ti­ons­rei­chen Clubs sein darf. Es macht mir täg­lich aufs Neue Freu­de in die Trai­nings­hal­le zu kom­men und mit den Jungs zu arbei­ten. Ich bedan­ke mich bei Phil­ipp und dem Auf­sichts­rat, dass sie mit mir in die Zukunft gehen. Ich den­ke, wir haben in den letz­ten Mona­ten den Spaß am Bas­ket­ball nach Bam­berg zurück­ge­bracht und aus Team und Fans wie­der eine Ein­heit gebil­det. Das ist das Wich­tig­ste für mich. Ich hat­te mit dem ersten Spiel, nach­dem die Zuschau­er zurück in der Are­na waren, das Gefühl, dass sie mich akzep­tie­ren. Das ist groß­ar­tig, dafür bin ich sehr dankbar.“

Oren Amiel trat Anfang Dezem­ber als Nach­fol­ger Johan Roi­jak­kers sei­nen Job in Bam­berg an. Zuvor war er unter ande­rem als Chef­trai­ner in Isra­el und Tsche­chi­en aktiv. Mit Bro­se Bam­berg hol­te der 50-Jäh­ri­ge zuletzt neun Sie­ge aus den letz­ten elf Sai­son­spie­len und schaff­te gemein­sam mit sei­nem Team den Ein­zug in die Playoffs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.