Hand­ball: Ste­fan Bau­er ver­lässt HSC 2000 Coburg, Vik­tor Glatt­hard kommt

HSC I: Ste­fan Bau­er ver­lässt den Ver­ein nach Sai­son­ende und wird von Abwehr­stra­te­ge Vik­tor Glatt­hard ersetzt

Nach­dem sich die aktu­el­le Sai­son dem Ende zuneigt und alle Per­so­nal­ent­schei­dun­gen soweit gefal­len sind, gibt es beim HSC 2000 Coburg doch noch einen Abgang und im Gegen­zug einen Neu­zu­gang für die kom­men­de Sai­son zu vermelden.

Ste­fan Bau­er wird den HSC 2000 Coburg aus per­sön­li­chen Grün­den nach die­ser Sai­son ver­las­sen. Ver­pflich­tet wur­de der gebür­ti­ge Forch­hei­mer vor gut einem Jahr aus Erlan­gen, um in Coburg sowohl die Defen­si­ve als auch die Offen­si­ve zu ver­stär­ken. Nun möch­te er sich einer neu­en sport­li­chen Her­aus­for­de­rung stel­len. „Nach meh­re­ren offe­nen und kon­struk­ti­ven Gesprä­chen mit Ste­fan sind wir zu dem Schluss gekom­men, dem Wunsch des Spie­lers zu fol­gen und die Auf­he­bung der Zusam­men­ar­beit zum Sai­son­ende zu ver­ein­ba­ren. Wir star­ten in der neu­en Spiel­zeit mit einem ver­än­der­ten Team und möch­ten ger­ne wie­der eine viel­ver­spre­chen­de Basis für die kom­men­den Jah­re legen. Dazu gehört auch, dass alle Betei­lig­ten die glei­chen Zie­le ver­fol­gen und das war in die­sem Fall nicht mehr gege­ben. Von daher wün­schen wir Ste­fan viel Erfolg bei sei­nen näch­sten Schrit­ten und drücken ihm zu aller­erst die Dau­men, dass er mög­lichst schnell wie­der fit wird“, so HSC-Geschäfts­füh­rer Jan Gorr zum Abgang des Kreisläufers.

Bedau­er­li­cher­wei­se wird der 25-Jäh­ri­ge durch sei­ne Fuß­ver­let­zung in die­ser Sai­son nicht mehr auf dem Spiel­feld ste­hen kön­nen. Der HSC wünscht ihm für sei­ne per­sön­li­che und sport­li­che Zukunft alles Gute!

Abwehr­stra­te­ge Vik­tor Glatt­hard wech­selt zum HSC 2000 Coburg

Der Schwei­zer Vik­tor Glatt­hard wech­selt vom Liga­kon­kur­ren­ten TUS­EM Essen zum HSC 2000 Coburg und unter­schriebt zum 01.07.2022 einen 2‑Jahres Ver­trag. Der 28-Jäh­ri­ge begann sei­ne hand­bal­le­ri­sche Kar­rie­re in der Schweiz, bei den Ver­ei­nen TV Stef­fis­burg sowie beim Erst­li­gi­sten Wacker Thun. 2018 wech­sel­te er für drei Jah­re zum nor­we­gi­schen Club Has­lum HK und wech­sel­te im Som­mer des letz­ten Jah­res zum TuS­EM nach Essen.

Der 1,94 Meter gro­ße Kreis­läu­fer bringt mit sei­nen 90 kg Kör­per­ge­wicht vor allem Stär­ken im Abwehr­be­reich mit: „Mit Vik­tor bekom­men wir einen super Cha­rak­ter, wel­cher auch Bock auf das Cobur­ger Pro­jekt hat. Er ist ein sehr emo­tio­na­ler Spie­ler mit viel Ener­gie, sowohl in den Spie­len als auch im Trai­ning. Sei­ne gro­ßen Stär­ken lie­gen in der Abwehr, aber er hat auch sehr gro­ßes Poten­zi­al im Angriff. Mit ihm wer­den wir ein tol­les Trio auf der Kreis­po­si­ti­on haben“, gibt Chef­trai­ner Bri­an Anker­sen sei­ne Ein­schät­zung über den Neu­zu­gang ab.

Vik­tor Glatt­hard selbst schaut mit Vor­freu­de auf sei­ne Zeit in der Vestestadt: „Ich freue mich sehr dar­auf für Coburg – die­sen span­nen­den und ambi­tio­nier­ten Ver­ein – spie­len zu dür­fen. Die HUK-COBURG are­na mit der Stim­mung, die dort herrscht, hat mich sehr beein­druckt. Genau­so wie die Pro­fes­sio­na­li­tät des Ver­eins, aber auch die Herz­lich­keit der Men­schen im Ver­ein. Als ich Coburg besuch­te, habe ich den Slo­gan der Stadt «Wer­te und Wan­del» gele­sen und mich wie­der­erkannt. Ich möch­te Wer­te wie Team­zu­sam­men­halt, Freu­de und Kampf­be­reit­schaft auf die Plat­te brin­gen und weiß, dass Wan­del bzw. das stän­di­ge Ler­nen und Wei­ter­ent­wickeln für mich als Sport­ler und uns als Team ent­schei­dend sein werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.