Kreis­rä­tin Bar­ba­ra Müllich aus Viereth-Trun­stadt mit Ver­dienst­or­den der Bun­des­re­pu­blik ausgezeichnet

Staatsminister Thorsten Glauber übergibt im Auftrag des Bundpräsidenten den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Barbara Müllich.
Staatsminister Thorsten Glauber übergibt im Auftrag des Bundpräsidenten den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Barbara Müllich. (Foto: Bayrisches Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz)

Zu Beginn der Kreis­tags­sit­zung am 25.4.22 in Hirschaid wür­dig­te Land­rat Johann Kalb die beson­de­re Aus­zeich­nung der lang­jäh­ri­gen Kreis­rä­tin Bar­ba­ra Müllich mit dem „Bun­des­ver­dienst­kreuz“. Die­sen Ver­dienst­or­den der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land am Ban­de über­reich­te Staats­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber bereits Mit­te März im Auf­trag des Bun­des­prä­si­den­ten bei einer Fest­ver­an­stal­tung in Tettau.

Damit wird Bar­ba­ra Müllich für ihren lang­jäh­ri­gen und über­aus enga­gier­ten ehren­amt­li­chen Ein­satz für ihre Mit­men­schen, ins­be­son­de­re für die Belan­ge der Senio­rin­nen und Senio­ren und der Men­schen mit Behin­de­rung in ihrer Hei­mat­ge­mein­de Viereth-Trun­stadt geehrt.

Der Vor­sit­zen­der der grü­nen Kreis­tags­frak­ti­on Bernd Fricke gra­tu­lier­te sei­ner lang­jäh­ri­gen Frak­ti­ons­kol­le­gin und beton­te: „Wir freu­en uns außer­or­dent­lich für und mit Bar­ba­ra über die­se Aus­zeich­nung und die Wür­di­gung ihres viel­fäl­ti­gen Enga­ge­ments für das Gemein­wohl.“ Als Lei­te­rin des Senio­ren­bü­ros in ihrer Hei­mat­ge­mein­de ist sie seit 2010 die Anlauf­stel­le für Senio­rin­nen und Senio­ren sowie deren Ange­hö­ri­ge. Sie selbst sagt über ihre Arbeit: „Ich will unse­ren Senio­ren Freu­de, Teil­ha­be und Unter­stüt­zung bie­ten, damit sie so lan­ge wie mög­lich selbst­stän­dig in ihrer gewohn­ten Umge­bung blei­ben kön­nen.“ Dafür orga­ni­siert sie Fahr­dien­ste, Unter­brin­gung, Haus­not­ruf und Ver­an­stal­tun­gen. Ganz unbü­ro­kra­tisch hilft sie auch bei vie­len orga­ni­sa­to­ri­schen Her­aus­for­de­run­gen des Alltags.

Der Ver­dienst­or­den der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (Bun­des­ver­dienst­kreuz) wird an in- und aus­län­di­sche Frau­en und Män­ner für poli­ti­sche, wirt­schaft­lich-sozia­le und gei­sti­ge Lei­stun­gen ver­lie­hen sowie für alle beson­de­ren Ver­dien­ste um die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, z. B. auch Ver­dien­ste aus dem sozia­len, kari­ta­ti­ven und mit­mensch­li­chen Bereich. Es sind Ver­dien­ste, die in der Regel unter Zurück­stel­lung der eige­nen Inter­es­sen über einen län­ge­ren Zeit­raum mit erheb­li­chem Ein­satz erbracht wur­den. Mit der Ver­lei­hung des Ver­dienst­or­dens der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land dankt der Staat für her­aus­ra­gen­de per­sön­li­che Lei­stun­gen für das Gemein­wohl. (Aus­zug aus den Richt­li­ni­en der Ordens­ver­lei­hung – Quel­le: Bro­schü­re „Ver­dienst­or­den der Bun­des­re­pu­blik Deutschland)

Lau­da­tio von Staats­mi­ni­ster Glauber

Die Grün­de für die Ver­lei­hung des Bun­des­ver­dienst­kreu­zes an Bar­ba­ra Müllich erläu­tert Staats­mi­ni­ster Glau­ber in sei­ner Lau­da­tio sie­he: https://​www​.stmuv​.bay​ern​.de/​m​i​n​i​s​t​e​r​i​u​m​/​a​u​s​z​e​i​c​h​n​u​n​g​e​n​/​b​v​k​/​i​n​d​e​x​.​htm

“Alt­wer­den ist nichts für Feig­lin­ge” beti­tel­te Joa­chim Fuchs­ber­ger sei­ne Auto­bio­gra­phie. Und ich ergän­ze: Schön, dass es Men­schen gibt wie Sie, lie­be Frau Müllich, die uns in die­sem Lebens­ab­schnitt zur Sei­te stehen.

Lie­be Frau Müllich, Ihr Ein­satz für das Gemein­wohl ist bei­spiel­haft. Als Senio­ren- und Behin­der­ten­be­auf­trag­te der Gemein­de Viereth-Trun­stadt und als Lei­te­rin des Senio­ren­bü­ros sind Sie die Anlauf­stel­le für Senio­rin­nen und Senio­ren sowie deren Angehörige.

Fahr­dien­ste, Unter­brin­gung Haus­not­ruf – Sie unter­stüt­zen unbü­ro­kra­tisch bei orga­ni­sa­to­ri­schen Her­aus­for­de­run­gen und sor­gen mit Geburts­tags­be­su­chen, Senio­ren­nach­mit­ta­gen und Faschings­ver­an­stal­tun­gen auch für das see­li­sche Wohlbefinden.

Dar­über hin­aus sind Sie bestens ver­netzt und schaf­fen mit Ihren Ver­öf­fent­li­chun­gen im Mit­tei­lungs­blatt der Gemein­de Bewusst­sein für die Sor­gen und Bedürf­nis­se unse­rer Senio­rin­nen und Senioren.

Lie­be Frau Müllich, Ihr Ein­satz für unse­re Gesell­schaft ist weit und breit. Sie haben sich viel­fäl­tig für eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung im Land­kreis Bam­berg enga­giert – als Schöf­fin, als Mit­glied im Gemein­de- und Kreis­tag und bis heu­te als Vor­sit­zen­de des Gar­ten­bau- und Dorfverschönerungsvereins.

Empa­thie und Mit­mensch­lich­keit kenn­zeich­nen auch Ihr pri­va­tes Enga­ge­ment. Die Auf­nah­me eines Pfle­ge­kin­des und die per­sön­li­che Betreu­ung einer hilfs­be­dürf­ti­gen Senio­rin sind nur zwei Bei­spie­le für Ihr groß­ar­ti­ges Wirken.

Lie­be Frau Müllich, Sie lei­sten seit vie­len Jah­ren Vor­bild­li­ches für unse­re Gesell­schaft und die Men­schen in unse­rem Land. Heu­te darf ich Sie dafür mit dem Bun­des­ver­dienst­or­den auszeichnen.

Tra­gen Sie ihn mit Stolz! Herz­li­chen Glückwunsch!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.