Pro­test­ak­ti­on der Ver­kehrs­ge­mein­schaft Fich­tel­ge­bir­ge fin­det statt

Sei­tens des Land­krei­ses Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge hat man noch ein­mal ver­sucht, die Ver­kehrs­ge­mein­schaft Fich­tel­ge­bir­ge (VGF) von der Durch­füh­rung ihrer geplan­ten Pro­test­ak­ti­on abzu­brin­gen. „Wir woll­ten für unse­re Fami­li­en im Land­kreis errei­chen, dass die VGF von der Akti­on absieht. Dies ist uns lei­der nicht gelun­gen, was mir für alle betrof­fe­nen Eltern und Kin­der sehr leid­tut“, sagt dazu Land­rat Peter Berek.

Der Land­kreis als Auf­trag­ge­ber für die Schü­ler­be­för­de­rung hat­te die VGF in einem Schrei­ben expli­zit auf­ge­for­dert, ihren ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men. Dies haben die Ver­ant­wort­li­chen in einem Ant­wort­schrei­ben am heu­ti­gen Nach­mit­tag aber­mals abgelehnt.

„Ich hal­te es für nicht sehr durch­dacht, um Die­sel zu spa­ren, eine Akti­on ins Leben zu rufen, die mit unse­ren Fami­li­en die­je­ni­gen trifft, die die Situa­ti­on nicht zu ver­ant­wor­ten haben, noch ändern kön­nen“, sagt der Land­rat wei­ter. „Die Bus­un­ter­neh­men mögen sich nun Die­sel spa­ren. Die Eltern ver­brau­chen die­se Men­ge nun in viel­fa­chem Maße, um ihre Kin­der selbst zur Schu­le zu bringen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.