Land­kreis Kro­nach ent­wickelt Stra­te­gie zur Kri­sen­fe­stig­keit der Region

Die an der Strategie mitwirkenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Video-Konferenz.
Die an der Strategie mitwirkenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Video-Konferenz.

Die LEA­DER-Regi­on Land­kreis Kro­nach ist Modell­re­gi­on im Pro­jekt „Resi­li­enz und Land­ent­wick­lung“ des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten. So dis­ku­tier­ten Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter zahl­rei­cher Insti­tu­tio­nen, Ver­ei­ne und Ver­bän­de die Fra­ge: Wie kann die Regi­on ihre Wider­stands­kraft und Anpas­sungs­fä­hig­keit gegen­über den gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen die­ser Zeit stärken?

„Es ist enorm wich­tig, sich mit den Ent­wick­lun­gen unse­rer Zeit aus­ein­an­der­zu­set­zen und nicht dar­auf zu war­ten, davon über­rollt zu wer­den. Des­halb kommt die­sem Pro­zess eine beson­de­re Bedeu­tung zu, um Ideen und Ant­wor­ten zu ent­wickeln, die uns hoff­nungs­voll nach vor­ne blicken las­sen“, betont Land­rat Klaus Löff­ler, der sich bereits jetzt bei allen bedankt, die die­sen Pro­zess mit Leben erfüllen.

Wie das gelin­gen kann, wur­de in einer Regio­nal­kon­fe­renz mit zahl­rei­chen Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern ver­schie­den­ster Fach­be­rei­che der Regi­on dis­ku­tiert. Eine klei­nes „Kern­team“ hat­te bereits zuvor ana­ly­siert, in wel­chen Berei­chen die Regi­on noch vor­aus­schau­en­der agie­ren kann, um zukünf­ti­ge Kri­sen abzu­wen­den oder zumin­dest zu ver­rin­gern. Die vor­ge­schla­ge­nen Zie­le für die zukünf­ti­ge Stra­te­gie wur­den in vier Klein­grup­pen dis­ku­tiert. Dabei wur­den Fra­gen zu der zukünf­ti­gen Sied­lungs- und Mobi­li­täts­ent­wick­lung, der regio­na­len Wirt­schaft, der Nah­erho­lung und einem nach­hal­ti­gen Tou­ris­mus eben­so erör­tert wie der Erhalt und die Ent­wick­lung der Kul­tur­land­schaft sowie das zukünf­ti­ge Zusam­men­le­ben der Men­schen mit ihren unter­schied­li­chen Bedürf­nis­sen. „Wir soll­ten stär­ker gemein­sam als eine Regi­on agie­ren“, fass­te einer der Teil­neh­men­den die zahl­rei­chen guten Ideen zusammen.

Die gesam­mel­ten Vor­schlä­ge und Ansät­ze wer­den nun durch das Manage­ment der Loka­len Akti­ons­grup­pe Land­kreis Kro­nach im Fran­ken­wald e.V (LAG) und die beglei­ten­den Büros Kli­ma­kom und regio­nal­ENT­WICK­LUNG ver­tieft und mit dem Kern­team noch in die­sem Som­mer zu einer stim­mi­gen Stra­te­gie ver­dich­tet, die die Regi­on kri­sen­fe­ster und fit für die Zukunft machen soll.

Das EU-För­der­pro­gramm LEA­DER ist seit vie­len Jah­ren im Land­kreis Kro­nach eta­bliert. So konn­ten hier­durch in der aktu­el­len För­der­pe­ri­ode seit 2014 allein 16 Groß­pro­jek­te und 14 Bür­ger­en­ga­ge­ment-Pro­jek­te mit fast 2 Mil­lio­nen Euro finan­zi­ell unter­stützt wer­den. Die Arni­ka­stadt Teu­schnitz, der Kunst­ra­sen­platz in Stock­heim, die Erwei­te­rung des Nord­wald­mark­tes oder abwechs­lungs­rei­che Unter­richts­ein­hei­ten der Ener­gie­vi­si­on Ober­fran­ken e.V. zum The­ma Kli­ma und Umwelt­schutz sind nur eini­ge Bei­spie­le, in denen LEA­DER die Arbeit der Bür­ger auf Basis der loka­len Ent­wick­lungs­stra­te­gie beglei­tet hat. Die Umset­zung beglei­tet der LAG-Entwicklungsverein.

Nun steht die Fort­schrei­bung der Ent­wick­lungs­stra­te­gie an, die die Grund­la­ge für die Bean­tra­gung von Pro­jek­ten für die näch­ste För­der­pe­ri­ode (2023 – 2027) ist. Mit dem Pro­jekt „Resi­li­enz und Land­ent­wick­lung“ möch­te das Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten erpro­ben, wie länd­li­che Regio­nen und ihre Bür­ger den gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit begeg­nen kön­nen. Umwelt­ver­än­de­run­gen, das sozia­le Mit­ein­an­der, aber auch Ungleich­hei­ten in der Gesell­schaft müs­sen wahr­ge­nom­men wer­den und vor­aus­schau­en­de Maß­nah­men für eine kri­sen­fe­ste­re Zukunft ergrif­fen wer­den. Alle LEA­DER-Pro­jek­te leben davon, dass sich Bür­ger für Ihre Regi­on enga­gie­ren. Nur mit die­ser Unter­stüt­zung konn­ten im Land­kreis Kro­nach seit 2014 ins­ge­samt 30 Pro­jek­te rea­li­siert werden.

Wer sich für eines der beschrie­be­nen The­men inter­es­siert, sich dies­be­züg­lich enga­gie­ren und an der Stra­te­gie mit­wir­ken möch­te, kann sich ger­ne bis Mit­te Juni 2022 an das Regio­nal­ma­nage­ment des Land­krei­ses Kro­nach wenden:
https://​www​.regio​nal​ma​nage​ment​-land​kreis​kro​nach​.de/​a​k​t​u​e​l​l​es/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.