Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim: Kom­mu­ni­ka­ti­on als Schlüs­sel zum Erfolg

Referent Dr. Andreas Hamper zeigte die Herausforderungen der digitalen Transformation auf. Foto: Denise Meyer

Der tief­grei­fen­de Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess in der Auto­mo­bil­in­du­strie zieht auch an Zulie­fer­be­trie­ben im Raum Bam­berg-Forch­heim nicht spur­los vor­über. Im Gegen­teil: Die Mega­trends „CASE“ – Con­nec­ted Ser­vices, Auto­no­mes Fah­ren, Shared Mobi­li­ty und Elek­tro­mo­bi­li­tät, beein­flus­sen die Betrie­be in einem noch nie dage­we­se­nen Aus­maß. Wie betrof­fe­ne Unter­neh­men die Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se rich­tig ange­hen und nut­zen kön­nen, war The­ma beim 2. Exper­ten­tag der Wirt­schafts­re­gi­on Bamberg-Forchheim.

Nach dem Kick-Off Trans­for­ma­ti­on Auto­mo­bil bei der Gei­ger Fer­ti­gungs­tech­no­lo­gie in Pretz­feld fan­den sich zum 2. Exper­ten­tag am 25.04.2022 inter­es­sier­te Akteu­re im Eventspace auf der ERBA-Insel in Bam­berg zusam­men. Dabei zeig­te Dr. Andre­as Ham­per, Schwer­punkt Digi­ta­le Stra­te­gien im Mit­tel­stand-Digi­tal Zen­trum Augs­burg sowie Lei­ter der Grup­pe “Busi­ness Trans­for­ma­ti­on” beim Fraun­ho­fer IIS, in sei­nem Vor­trag auf, wie die regio­na­len Auto­mo­bil­zu­lie­fer­be­trie­be die digi­ta­le Rei­fe ihres eige­nen Betriebs bestim­men und die Erkennt­nis­se dar­aus für die Trans­for­ma­ti­on nut­zen können.

Als Werk­lei­ter der Robert Bosch GmbH in Bam­berg kennt Dr. Mar­tin Schultz die Her­aus­for­de­run­gen der Auto­mo­bil­zu­lie­fer­be­trie­be in der Regi­on. In einer vir­tu­el­len Live-Über­tra­gung riet er den Teil­neh­men­den: „Damit eine Ver­än­de­rungs­in­itia­ti­ve im Betrieb erfolg­reich sein kann, sind die Men­schen auf dem Weg Schritt für Schritt mit­zu­neh­men. Hier­bei kann ein pro­fes­sio­nell umge­setz­tes Chan­ge-Manage­ment sehr hilf­reich sein und zwar unab­hän­gig von der Unter­neh­mens­grö­ße.“ Bosch beglei­te die her­aus­for­dern­de Trans­for­ma­ti­on des Antriebs­strangs vom Ver­bren­ner­mo­tor zur Was­ser­stoff-Brenn­stoff­zel­le mit Chan­ge-Manage­ment-Metho­den und habe hier­bei sehr gute Erfah­run­gen gesam­melt. „Jeder Ver­än­de­rungs­pro­zess ist jedoch ein Mara­thon und brau­che einen guten Plan, Kraft, Ener­gie und Durch­hal­te­ver­mö­gen“, so Schultz.

Die Ver­an­stal­tungs­rei­he stieß auf gro­ßes Inter­es­se unter den betrof­fe­nen Unter­neh­men der Auto­mo­bil­zu­lie­fer­bran­che und wird Anfang 2023 mit einem 3. Exper­ten­tag fort­ge­setzt. Zwi­schen­zeit­lich kön­nen Inter­es­sier­te wei­te­re Ange­bo­te der WiR. nut­zen, wel­che unter www​.wir​-bafo​.de/​t​r​a​n​s​f​o​r​m​a​t​i​o​n​-​a​u​t​o​m​o​b​i​l​b​r​a​n​che zu fin­den sind.

Hin­ter­grund

Die Regio­nal­ma­nage­ment Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim GmbH (WiR.) arbei­tet seit 20 Jah­ren für eine nach­hal­ti­ge, wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der bei­den Städ­te und Land­krei­se Bam­berg und Forch­heim. Im Rah­men einer Son­der­för­de­rung „Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se“ wer­den Auto­mo­bil­zu­lie­fer­be­trie­be in der Regi­on gezielt mit Pro­jek­ten und Maß­nah­men dabei unter­stützt, sich best­mög­lich auf die aktu­el­len und zukünf­ti­gen Ent­wick­lun­gen einzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.