Stu­dio-Aus­stel­lung über „Alex­an­dri­ne – die badi­sche Prin­zes­sin in Coburg“

Eingang zur Veste Coburg

Am 14. Mai 2022 zieht Alex­an­dri­ne von Baden in das STU­DIO der Kunst­samm­lun­gen der Veste Coburg ein. Vor 180 Jah­ren kam Alex­an­dri­ne (1820–1904) als Braut des Cobur­ger Erb­prin­zen und spä­te­ren Her­zogs Ernst II. von Sach­sen-Coburg und Gotha (1818–1893) nach Coburg. Der fei­er­li­che Ein­zug in Coburg fand am 14. Mai 1842 statt, nach­dem das Paar am 3. Mai in Karls­ru­he gehei­ra­tet hat­te. Alex­an­dri­ne lieb­te die Natur und die Musik. Sie war eine sozi­al enga­gier­te Her­zo­gin, der ins­be­son­de­re die Frau­en­bil­dung am Her­zen lag. Mit dem Gym­na­si­um Alex­an­drinum, dem Ernst-Alex­an­dri­nen-Volks­bad und dem dane­ben befind­li­chen Denk­mal ist die am 20. Dezem­ber 1904 ver­stor­be­ne Her­zo­gin auch heu­te noch in Coburg präsent.

Die Stu­dio­aus­stel­lung gibt anhand von Gra­phi­ken und Foto­gra­fien aus dem Cobur­ger Kup­fer­stich­ka­bi­nett einen Ein­blick in das Leben Alex­an­dri­nes. Als beson­de­res High­light sind zwei Geschen­ke zu sehen, die sie zu ihrer Hoch­zeit erhal­ten hat: ein Modell des Frei­bur­ger Mün­ster­turms und ein Album mit Zeich­nun­gen badi­scher Künstler.

„Alex­an­dri­ne – die badi­sche Prin­zes­sin in Coburg“

  • 14. Mai bis 11. Sep­tem­ber 2022
  • Ver­nis­sa­ge am FREI­TAG, 13. MAI 2022, UM 10 UHR
  • mit der Kura­to­rin der Aus­stel­lung PD Dr. Ste­fa­nie Knöll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.