„Freie Bogen­schüt­zen Frän­ki­sche Schweiz“ hiel­ten Vereinsmeisterschaft

Bogenschießen in freier Natur. Foto: A. Dittrich / Wiesentbote
Bogenschießen in freier Natur. Foto: A. Dittrich / Wiesentbote

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag traf sich ein Häuf­lein Bogen­schüt­zen am Wald­rand bei Ober­fel­len­dorf, um ihre inter­ne Ver­eins­mei­ster­schaft abzu­hal­ten. Der Ver­ein „Freie Bogen­schüt­zen Frän­ki­sche Schweiz e.V.“ betreibt dort einen Übungs-Par­cour, der auch Nicht­mit­glie­dern offen­steht. Der Par­cour ist als „3D-Par­cour“ aus­ge­stal­tet: Außer eini­gen Schei­ben bestehen die Zie­le aus Tier­nach­bil­dun­gen, die aus einem spe­zi­el­len Kunst­stoff geformt sind. Die­ser Kunst­stoff kann die Pfei­le auf­neh­men und wie­der abge­ben, ohne dass die Form zer­stört wird. Zusam­men mit der Wald­land­schaft bie­tet sich so ein attrak­ti­ver Par­cour für Bogen­schüt­zen, mit den unter­schied­lich­sten Schwierigkeitsgraden.

Der Ver­ein bie­tet Schnup­per­kur­se an, in denen erst­mal auch die Phi­lo­so­phie des Bogen­schie­ßens erläu­tert wird. „Es geht hier nicht dar­um, mit Pfeil und Bogen im Wald ‚rum­zu­bal­lern“, so Harald Eisen­beiß, der aus­ge­bil­de­te Übungs­lei­ter des Ver­eins. Neben der kor­rek­ten Hand­ha­bung des Sport­ge­räts sei auch eine kor­rek­te Gei­stes­hal­tung nötig. Ohne die­se Grund­la­gen gera­te der Ein­stieg in die­se Sport­art zu einem „fru­strie­ren­den Erlebnis“.

Aus­führ­li­che Info bie­tet der Ver­ein auf der Home­page https://​freie​-bogen​schuet​zen​.de/

Von den 44 Mit­glie­dern kam knapp die Hälf­te zur Ver­eins­mei­ster­schaft, die nach Alters­grup­pe nach­ein­an­der in Vie­rer­grup­pen aus­ge­tra­gen wur­de. Kurz vor Schluß fing es dann zu reg­nen an, so dass der Wett­kampf für die zuletzt gestar­te­ten Teil­neh­mer eine feuch­te Ange­le­gen­heit wur­de. Das tat der Stim­mung aber kei­nen Abbruch, und so wur­de nach dem Schie­ßen erst­mal bei Kaf­fee und Kuchen, spä­ter dann bei Gyros und Bier, gefei­ert. Wäh­rend­des­sen saß Übungs­lei­ter Harald Eisen­beiß im ver­eins­ei­ge­nen Bau­wa­gen-Büro und ermit­tel­te die Sieger.

Die Ergeb­nis­se der Vereinsmeisterschaft:

Klas­se TBHR =Tra­di­tio­nal Bowh­un­ter Recur­ve ist der offi­zi­el­le Name für die Bögen. Tra­di­tio­nel­ler Bogen­jä­ger Recur­ve weil die Wurfarm­spit­zen sich von innen nach außen bie­gen. Tra­di­tio­nell weil kei­ne Ziel­hil­fen am Bogen sind. (Pfeil­auf­la­ge, Visier, etc.)

Her­ren TBHR
NameVor­na­mePunk­te
SchützJohann436
Eisen­beißHarald436
Denz­lerDiet­mar352

(Hier muss­te sich Harald Eisen­beiß sei­nem punkt­glei­chen Kon­tra­hen­ten geschla­gen geben, da er mehr Zen­trums­tref­fer zu ver­zeich­nen hatte.)

Damen TBHR
NameVor­na­mePunk­te
Erl­wein-KirchSabi­ne358
Denz­lerEri­ka316
Her­ren Langbogen
NameVor­na­mePunk­te
Güth­leinHarald410
UnkelRalf342
Schell­mannKlaus284
Jugend m TBHR
NameVor­na­mePunk­te
Geb­hardDomi­nik176
Gri­coJuli­an172
Jugend w TBHR
NameVor­na­mePunk­te
EgerMira220
Wei­nin­gerKate­lyn156
Jugend w Langbogen
NameVor­na­mePunk­te
Klaf­kiFri­da94
Klaf­kiMatil­da76
Jugend m Langbogen
NameVor­na­mePunk­te
Dist­lerPhil­lip182
Her­ren Blankbogen
NameVor­na­mePunk­te
Hell­mannUdo474

Sie­ger­eh­rung der Bogenschützen-Jugend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.