Aus­stel­lungs-Eröff­nung in der Kro­nacher Syn­ago­ge am 7. Mai 2022

Ausstellung Kronach Synagoge 2022
Ulrike Bernardt aus Kronach und Gabriele June Michel (Küps) zeigen ihre zum Teil gemeinsam gefertigten Werke vom 8- bis 22. Mai in der Kronacher Synagoge. Text: Mathias H. Walther; Foto: Privat

Groß­flä­chi­ge Male­rei und tief­ge­hen­de Literatur

Eine Aus­stel­lung, die nicht nur durch die Wer­ke zwei­er hei­mi­scher Künst­le­rin­nen besticht, son­dern sich durch ein Rah­men­pro­gramm aus­zeich­net, das ohne Über­trei­bung als beson­ders bezeich­net wer­den darf, zeigt die Regio­na­le Kunst­för­de­rung Kro­nach vom 8. bis 22 Mai 2022. Aus­stel­lungs­ort von „Eins + Eins = Eins“ ist die Kro­nacher Syn­ago­ge in der Johann-Niko­laus-Zit­ter-Stra­ße 27. Gezeigt wer­den sowohl gemein­sa­me Wer­ke als auch Ein­zel­ar­bei­ten der Male­rin­nen Ulri­ke Ber­nardt (Kro­nach) und Gabrie­le June Michel (Küps).

Eröff­nung der Bil­der­schau ist am Sams­tag, 7. Mai 2022, um 11 Uhr. Geöff­net ist Aus­stel­lung bei frei­em Ein­tritt bis zum 22. Mai jeweils diens­tags bis sonn­tags von 14 bis 17 Uhr sowie sams­tags von 11 bis 14 Uhr.

Dem Betrach­ter meist groß­for­ma­ti­ge magi­sche Bil­der­wel­ten auf. Gabrie­le June Michel malt Frau­en, Bruch­stücke und Frag­men­te ver­schie­de­ner Per­sön­lich­kei­ten, immer im Zusam­men­hang mit Tie­ren, also Kat­zen, Fische und von Him­mel fal­len­de tote Vögel. Bei ihrer Schwe­ster Ulri­ke Ber­nardt fin­det man die Ver­bin­dung Mensch und Uni­ver­sum mit elfen­glei­chen Frau­en­fi­gu­ren, die zum Bei­spiel über ihr Haar mit ande­ren Pla­ne­ten ver­bun­den sind. Wäh­rend Ber­nardt fast aus­schließ­lich in Öl malt, arbei­tet Michel schon mal in Mischtechnik.

Beson­de­re Auf­merk­sam­keit ver­dient das Rah­men­pro­gramm – Lesun­gen und Vor­trä­ge bei frei­em Ein­tritt – der Aus­stel­lung. So zum Bei­spiel bereits am Sonn­tag, 8. Mai 2022, um 16 Uhr beginnt in der Syn­ago­ge die Lesung „Ver­brann­te Dich­ter“ zur „Bücher­ver­bren­nung. Vor­tra­gen­de sind neben Odet­te Eisen­trä­ger-Sar­ter und Armin Grötz­ner auch Gise­la Lang, Gise­la Gül­pen und Ingo Ces­a­ro.

Am Don­ners­tag, 12. Mai 2022, steht um 19 Uhr ein Vor­trag von Robert M. Mül­ler-Mateen auf dem Pro­gramm. Des Nürn­ber­gers The­ma ist „Vor 100 Jah­ren – Die Grün­dung des Kro­nacher Bun­des 1920 und der legen­dä­re Zug der Neu­en Schar“.

Die Vor­stel­lung des „Frän­ki­schen Lese­buchs“ durch Prof. Dr. Hans D. Ama­dé Espe­rer und Ingo Ces­a­ro steht am Don­ners­tag, 19. Mai 2022, auf dem Pro­gramm in der Syn­ago­ge. Beginn ist um 19 Uhr. Vor­ge­se­hen sind auch Lesun­gen der betei­lig­ten Autorin­nen und Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.