Rück­ert-Ral­lye in Neu­ses bei Coburg

Ein Selfie mit Rückert ist eine der Aufgaben des Actionbound. Von links: Norbert Anders, Gian-Fabrizio Arca, Anna Sacharewitsch und Luise Golle.
Ein Selfie mit Rückert ist eine der Aufgaben des Actionbound. Von links: Norbert Anders, Gian-Fabrizio Arca, Anna Sacharewitsch und Luise Golle.

Sel­fie mit Rück­ert: Ral­lye führt durch das Leben des Weltpoeten

Mit einer digi­ta­len Schnit­zel­jagd die Rück­ert­stät­ten in Neu­ses ent­decken: Action­bound „Digi­ta­le Rei­se durch Rück­erts Leben“ online.

Im Rück­ert-Park in Neu­ses beginnt eine span­nen­de Tour durch die Bio­gra­phie des berühm­ten Wahl-Cobur­gers und Lyri­kers Fried­rich Rück­ert. Mit­hil­fe der App Action­bound kön­nen fami­li­en­ge­rech­te Rät­sel rund um Rück­ert spie­le­risch gelöst werden.

Für die Nut­zung muss die App Action­bound instal­liert wer­den. Der Bound kann über den Namen „Rück­ert-Ral­lye: Digi­ta­le Rei­se durch Rück­erts Leben“ auf­ge­ru­fen und gestar­tet werden.

Eine Kurz­an­lei­tung und einen QR-Code zum direk­ten Start befin­det sich am Ein­gang zum Rück­ert­park an der Roda­cher Stra­ße und am Spiel­platz im Park, Rich­tung Sulzbach-Brücke.

Die Tour bie­tet eine span­nen­de und umfang­rei­che Beschäf­ti­gung von etwa einer Stun­de Umfang.

Der Action­bound in Neu­ses ent­stand als Pro­jekt für Aus­zu­bil­den­de im Zuge der Arme­ni­schen Kul­tur­ta­ge, die den Cobur­ger Rück­ert­preis am 16. Mai umrah­men. Die vier Aus­zu­bil­den­den Gian-Fabri­zio Arca, Lui­se Gol­le, Anna Sach­a­re­witsch und Sascha Then erar­bei­te­ten in Abstim­mung mit der Kul­tur­ab­tei­lung der Stadt die ein­zel­nen Rät­sel­sta­tio­nen, die sich beson­ders an Fami­li­en mit Kin­dern ab dem Grund­schul­al­ter rich­ten. Die digi­ta­le Schnit­zel­jagd bleibt über die Arme­ni­schen Kul­tur­ta­ge hin­aus bestehen und kann jeder­zeit genutzt werden.

Über tech­ni­sche Vor­aus­set­zung des Smart­pho­nes und den Ablauf eines Action­boun­des kann sich auf www​.action​bound​.de, im App und Play Store infor­miert werden.

„Wir freu­en uns sehr, solch eine inno­va­ti­ve Art des spie­le­ri­schen Ler­nens unter­stüt­zen zu kön­nen und ich möch­te die tol­le Arbeit unse­rer Aus­zu­bil­den­den beson­ders her­vor­he­ben“, sagt Nor­bert Anders, Lei­ter des Amtes für Schu­len, Kul­tur und Bildung.

Bei Rück­fra­gen wen­den Sie sich ger­ne an die Kul­tur­ab­tei­lung der Stadt unter kulturabteilung@​coburg.​de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.