Kenia­ni­sche Dele­ga­ti­on im Alten Bam­ber­ger Rathaus

Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp begrüßte Vertreter:innen der kenianischen Delegation und des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Bamberg im Alten Rathaus. Foto: Stadtarchiv Bamberg Sina Schraudner.

Zwei­ter Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp heißt Gäste aus Ost­afri­ka in der Welt­erbe­stadt herz­lich willkommen

Der Emp­fang mar­kier­te den Auf­takt eines zwei Wochen dau­ern­den Besuchs in Bam­berg. Anlass ist die Zusam­men­ar­beit des Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trums Bam­berg mit Kenia in der dua­len Berufsausbildung.

Das Staat­li­che Berufs­schul­zen­trum Bam­berg unter­stützt über die Gesell­schaft für inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit (GIZ) ein Schul­zen­trum in Kiam­bo bei Nai­ro­bi und wei­te­re Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen bei der Ein­füh­rung des dua­len Systems im Bereich indu­stri­el­le Mecha­tro­nik. „Das deut­sche System der dua­len Berufs­aus­bil­dung genießt auch in Kenia einen her­vor­ra­gen­den Ruf. Die GIZ arbei­tet mit der kenia­ni­schen Regie­rung an einer Ein­füh­rung die­ses Erfolgs­mo­dells“, erklärt Chri­sti­an Käser, Schul­lei­ter des Staat­li­chen Beruf­li­chen Schul­zen­trums Bamberg.

In die­sem Zusam­men­gang steht auch das von Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er und Keni­as Prä­si­dent Uhu­ru Ken­yat­ta initi­ier­te Pro­jekt „Jugend­ar­beit und Berufs­bil­dung in Kenia“: Nach einer Aus­schrei­bung der Deut­schen Gesell­schaft für inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit wur­den die Beruf­li­chen Schul­zen­tren Bam­berg und Schwan­dorf sowie der TÜV Rhein­land als die drei deut­schen Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen dafür ausgewählt.

„Es ist für uns immer etwas Beson­de­res, Gäste aus der gan­zen Welt begrü­ßen zu dür­fen, gera­de in die­sen Zei­ten wis­sen wir das beson­ders zu schät­zen“, über­brach­te Zwei­ter Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp die Grü­ße der Stadt. Er infor­mier­te sich beim Emp­fang im fest­li­chen Roko­ko­saal des Alten Rat­hau­ses über das Projekt.

Der Auf­ent­halt der kenia­ni­schen Dele­ga­ti­on in Bam­berg ist der läng­ste von ins­ge­samt vier gegen­sei­ti­gen Besu­chen. An dem Aus­tausch neh­men Vertreter:innen des Part­ner­in­sti­tuts Kiam­bu Insti­tu­te of Sci­ence and Tech­no­lo­gy (KIST) sowie Ausbilder:innen von Unter­neh­men wie Coca-Cola Nai­ro­bi teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.