SKC Eggols­heim: Damen sie­gen knapp, Her­ren verlieren

symbolbild kegeln

2. Damen: TSV Lahm – SKC ‚67 Eggols­heim 2

Gegen den Viert­platz­ier­ten aus Lahm war die Devi­se, zwei Punk­te müs­sen her. Das Start­paar mit Kath­rin Lie­berth und Simo­ne Schramm soll­ten die Eggols­hei­me­rin­nen in Füh­rung brin­gen. Lie­berth ver­pass­te mit knap­pen 4 Holz ihren Mann­schafts­punkt, wäh­rend Schramm der schwäch­sten Star­te­rin aus Lahm über 100 Holz abknöpf­te. Das war ein soli­der Grund­stock auf dem man auf­bau­en konnte.

Drau­ßen brau­te sich ein Gewit­ter zusam­men, in der Kegel­bahn stieg die Span­nung wei­ter. Da bei den bei­den näch­sten Akteu­rin­nen nur eine ihren Mann­schafts­punkt hol­te. Sil­via Bess­ler erhöh­te mit dem Gewinn ihres Duells das Haben­kon­to um 30 Holz. Hel­ga Frie­de trumpf­te in die Vol­len auf, doch ihre Geg­ne­rin hat­te im Räu­men immer eine bes­se­re Ant­wort parat. Jetzt war es das Schluss­duo, dass den Sack zuma­chen soll­te. San­dra Helm­reich hol­te sich mit 520 Holz das beste Resul­tat sei­tens des SKC. Ihr Gegen­über hat­te jedoch 8 Holz ins­ge­samt mehr und der Mann­schafts-Punkt blieb in Lahm.

Auf den ande­ren Bah­nen lie­fer­te sich Ortrud Will mit der Gast­ge­be­rin ein Ner­ven auf­rei­ben­des Match. Die ersten bei­den Sät­ze erga­ben eine Punk­te­tei­lung. So stand es 1:1 nach Sät­zen. Der Drit­te wur­de sich geteilt. Somit fiel die Ent­schei­dung erst im letz­ten Satz. Bei­de waren in die Vol­len noch gleich auf. Im Räu­men gelang Will auf die letz­ten Wür­fe 2 Zwei­er­zü­ge und die bei­den Punk­te waren ein­ge­fah­ren. „Der erste Schritt zum Klas­sen­er­halt ist gemacht“, so die ein­stim­mi­ge Mei­nung der Mannschaft.

1. Her­ren

Die 1. Mann­schaft des SKC´67 Eggols­heim ver­liert bei Ger­ma­nia Markt­breit mit 3,5:4,5 und emp­fängt zum Sai­son­fi­na­le am 14. Mai den nun punkt­glei­chen Tabel­len­zwei­ten KC Ober­al­tert­heim zum Fina­le um die Mei­ster­schaft in der Lan­des­li­ga Nord.

„Wir haben alles falsch gemacht, was man falsch machen kann“, so Kapi­tän Kai Post­ler, der am Spie­len­de bei der 3216:3231-Auswärtsniederlage vor allem die weni­ger gespiel­te Holz­zahl bemän­geln musste.

Im Start­paar konn­te Mar­co Edel­mann sei­ne Tiefs gegen den Tages­be­sten (579) noch durch Neu­ner aus­glei­chen und mit 554 Holz ein gutes Resul­tat erzie­len. Post­ler spiel­te wie in der Vor­wo­che eine schlech­te Schluss­bahn und muss­te sich trotz gewon­ne­nem MP mit 539:532 begnü­gen. Somit stand es zwar 1:1, jedoch lag der SKC mit 18 Holz in Rückstand

Der beste SKCler Mar­kus Haus­ner (569) fand trotz gutem Spiel nur schwer ins Spiel. Trotz einem gerin­gen Neu­ner­schlag ver­buch­te er den zwei­ten MP gegen die Unter­fran­ken (526). Auf den Neben­bah­nen kam es zu einem sel­te­nen Kurio­sum. Der Young­ster Enri­co Lache fand nicht in sein Spiel und mach­te­n­ach 40 Wür­fen für Andre­as Graf Platz. Doch auch die­ser fand nie auf ein anspre­chen­des Niveau, sodass es nach wei­te­ren 50 Wür­fen zum erneu­ten Wech­sel kam. Erst Chri­sti­an Will konn­te auf dem fina­len Satz wie­der ein gutes Resul­tat (141) ver­bu­chen. Zusam­men ver­buch­te das Trio 477:551.

2:2 und vor allem ein Minus von 49 Holz galt es nun für Frank Stein­hoff und Chri­sto­pher Schlund auf­zu­ho­len. Auf dem ersten Satz gelang auch die ver­meid­li­che Wen­de, da das Duo auf 8 Holz ver­kür­zen konn­te. Aller­dings kam der SKC nie näher her­an. Im Anschluss konn­te das Ruder nicht wie so oft in die­ser Sai­son noch ein­mal her­um­ge­ris­sen wer­den. Durch die stärk­ste Bahn des Tages (160) hol­te sich Stein­hoff mit 555:521 im fina­len Satz noch den drit­ten MP. Schlund, auf Kurs das Remis zu sichern, pas­sier­te auf dem letz­ten Wurf ein Feh­ler, den der Geg­ner bei Satz­gleich­heit zum 522:522 nutz­te, sodass die­ser MP geteilt wur­de und schluss­end­lich eine 3,5:4,5 Nie­der­la­ge bei einem Minus von 15 Holz am Tota­li­sa­tor aufleuchtete.

Die bei­den Nie­der­la­gen gegen Markt­breit in den letz­ten Wochen der Sai­son sor­gen nun für das wohl span­nend­ste Sai­son­fi­na­le seit Jah­ren. Am 14. Mai geht es um 15.30 Uhr zuhau­se gegen den KCO um den Auf­stieg in die Bay­ern­li­ga. Alle Fans sind herz­lich will­kom­men die­ses Event live zu ver­fol­gen. „Wir haben genug Zeit uns wie­der zu sam­meln, der KCO ist für mich jetzt leich­ter Favo­rit“, so Postler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.