Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 02.05.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Blu­men­dieb­stahl von Grabstätte

BAM­BERG. Am Sams­tag, zwi­schen 10.15 Uhr und 11.30 Uhr, wur­den von einer Grab­stät­te am Bam­ber­ger Fried­hof ins­ge­samt zehn weiß/​grüne Hor­ten­si­en gestoh­len. Der Wert des Grab­schmuckes wird von der Poli­zei auf etwa 20 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Haus­tür­schei­be an Mehr­fa­mi­li­en­haus eingeschlagen

BAM­BERG. Am Sonn­tag­früh, kurz nach 10.30 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass an einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Kapu­zi­ner­stra­ße eine Schei­be der Ein­gangs­tü­re ein­ge­schla­gen wur­de. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Unter Tel.: 0951/9129–210 nimmt die Poli­zei Hin­wei­se auf den oder die Täter entgegen.

Poli­zei muss Fami­li­en­streit schlichten

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, gegen 21.20 Uhr, wur­de die Poli­zei zu einem hand­fe­sten Fami­li­en­streit in den Bam­ber­ger Osten geschickt. Wie sich her­aus­stell­te, gerie­ten zwei Män­ner in einen hand­fe­sten Fami­li­en­streit. Nach­dem am Tele­fon Belei­di­gun­gen gefal­len sind, ging ein 35-jäh­ri­ger Mann auf sei­nen 32-jäh­ri­gen Kon­tra­hen­ten los, der ihn aber zu Boden rei­ßen konn­te. Dadurch wur­de die Jacke des Geschä­dig­ten in Mit­lei­den­schaft gezo­gen; außer­dem erlitt er eine Schürf­wun­de am Kopf. Nach­dem sich die Aus­ein­an­der­set­zung zur Woh­nung des Geschä­dig­ten ver­la­ger­te, ver­setz­te die­ser dem Angrei­fer meh­re­re Schlä­ge ins Gesicht. Weil sich der 35-jäh­ri­ge Mann auch beim Ein­tref­fen der Poli­zei nicht beru­hi­gen ließ, muss­te er in Gewahr­sam genom­men wer­den. Bei bei­den Streit­häh­ne müs­sen sich wegen gegen­sei­ti­ger Kör­per­ver­let­zung verantworten.

Schlä­ge­rei in Asylbewerberunterkunft

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend, gegen 20.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine Schlä­ge­rei in der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten infor­miert. Wie sich her­aus­stell­te, war ein 32-jäh­ri­ger Mann nicht mit der Essens­aus­ga­ben ein­ver­stan­den, wes­halb er zuneh­mend aggres­siv wur­de und mit einer gro­ßen Tas­se auf einen Secu­ri­ty-Mit­ar­bei­ter ein­schla­gen woll­te. Dies konn­te durch das Ein­grei­fen Ande­rer zwar ver­hin­dert wer­den, der 32-Jäh­ri­ge traf aller­dings mit der Faust die Lip­pe eines Sicher­heits­dienst-Mit­ar­bei­ters, die dar­auf­hin blu­te­te. Zudem stieß der aggres­si­ve Mann noch Belei­di­gun­gen aus. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen fan­den die Beam­ten dann noch wäh­rend der Durch­su­chung meh­re­re ver­pack­te Haschisch-Brocken, die sicher­ge­stellt wur­den. Auf­grund psy­chi­scher Auf­fäl­lig­kei­ten muss­te der 32-Jäh­ri­ge dann noch in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den, wo er erneut einen Poli­zei­be­am­ten belei­dig­te und nach einer Pfle­ge­rin spuckte.

Betrun­ke­ne Frau­en prü­gel­ten sich

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, gegen 01.30 Uhr, wur­de die Poli­zei von einer 19-jäh­ri­gen Frau über eine Schlä­ge­rei vor einer Gast­stät­te in der Lan­gen Stra­ße infor­miert. Wie sich her­aus­stell­te, gerie­ten die bei­den Damen im Alter von 19 und 22 Jah­ren in Streit, in des­sen Ver­lauf die Älte­re ihre Kon­tra­hen­tin mit dem Gesicht gegen dort abge­stell­te Fahr­rä­der schub­ste. Als sich ein etwa 25-jäh­ri­ger Mann in den Streit ein­misch­te und einer Frau zur Hil­fe kom­men woll­te, wur­de die­ser von einem 25-Jäh­ri­gen ange­grif­fen und geschla­gen. Die­ser wie­der­um wur­de von dem Unbe­kann­ten, der ca. 165 cm groß war, dun­kel­blon­de, mit­tel­lan­ge Haa­re und eine kräf­ti­ge Figur hat­te, am Kopf und am Knie ver­letzt. Der Hel­fer flüch­te­te vor Ein­tref­fen der Poli­zei. Die bei­den Frau­en stan­den unter Alko­hol­ein­fluss und brach­ten es auf 1,2 bzw. 1,68 Pro­mil­le. Die PI Bam­berg-Stadt sucht unter Tel.: 0951/9129–210 Zeu­gen, die Anga­ben zum Her­gang und zum Flüch­ti­gen machen können.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ver­kehrs­un­fäl­le

ATTELS­DORF. Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich eine 25-jäh­ri­ge Rol­ler­fah­re­rin am Sams­tag­vor­mit­tag bei einem Ver­kehrs­un­fall zu. Bei Attels­dorf muss­te die Zwei­rad­fah­re­rin ver­kehrs­be­dingt auf der Staats­stra­ße 2260 anhal­ten. Dabei ver­lor sie die Kon­trol­le über ihren Rol­ler und stürz­te. Die Repa­ra­tur­ko­sten am Klein­kraft­rad wer­den auf ca. 500 Euro geschätzt.

UNTER­NEU­SES. Mit Ver­dacht auf eine Fuß­frak­tur wur­de am Sonn­tag­nach­mit­tag eine 69-jäh­ri­ge Pedel­ec-Fah­re­rin durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Beim Befah­ren eines Flur­be­rei­ni­gungs­we­ges muss­te die Rad­le­rin an einer Gabe­lung anhal­ten. Beim Wie­der­an­fah­ren am Berg stürz­te die Senio­rin und ver­letz­te sich.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

BAU­NACH. Eine Unfall­flucht, die sich am Sonn­tag­nach­mit­tag, gegen 13.45 Uhr ereig­ne­te, konn­te dank einer auf­merk­sa­men Zeu­gin rasch geklärt wer­den. Beim Aus­par­ken im Ört­leins­weg tou­chier­te die Fah­re­rin eines schwar­zen Pkw, Citro­en, einen ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Pkw, VW Golf, und rich­te­te dabei einen Scha­den von ca. 3.000 Euro an. Die Frau stieg zunächst aus und sah sich den ange­rich­te­ten Scha­den an. Ohne jedoch die Poli­zei zu ver­stän­di­gen fuhr sie anschlie­ßend ein­fach davon. Eine Zeu­gin konn­te sich jedoch das Kenn­zei­chen notie­ren und der Poli­zei­strei­fe damit wert­vol­le Hin­wei­se geben, so dass die Unfall­flucht-Ermitt­lun­gen sofort auf­ge­nom­men wur­den. Die 61-jäh­ri­ge Scha­dens­ver­ur­sa­che­rin konn­te nach erfolg­ter Hal­ter­fest­stel­lung zuhau­se ange­trof­fen und befragt wer­den. Sie gab die Unfall­flucht zu. Zudem wur­den an ihrem Pkw pas­sen­de Unfall­spu­ren fest­ge­stellt. Anzei­ge wegen Unfall­flucht wird erstattet.

Son­sti­ges

OBER­HAID. In einem mit­ten im Wald ste­hen­den Pkw wur­de am Sams­tag­nach­mit­tag ein schla­fen­der Mann von Pas­san­ten vor­ge­fun­den. Des­halb infor­mier­ten sie die Poli­zei. Es stell­te sich her­aus, dass sich der Land-Rover eines 32-Jäh­ri­gen bereits am Frei­tag im rut­schi­gen Wald­bo­den fest­ge­fah­ren hat­te. Bei der Über­prü­fung des vor­ge­zeig­ten Füh­rer­scheins stell­te sich her­aus, dass das Doku­ment gefälscht war. Die ita­lie­ni­sche Fahr­erlaub­nis wur­de dar­auf­hin beschlag­nahmt und die Auto­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Der 32-Jäh­ri­ge wird wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis angezeigt.

ZECKEN­DORF. Auf der Tal­stra­ße in Rich­tung Lud­wag waren am Sonn­tag­abend zwei 16-jäh­ri­ge E‑S­coo­ter-Fah­rer unter­wegs. An bei­den Rol­lern fehl­ten die erfor­der­li­chen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen, so dass die Wei­ter­fahrt durch die Poli­zei unter­bun­den wur­de. Die Jugend­li­chen müs­sen mit einer Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz rechnen.

SEUSS­LING. Mit knapp 2 Pro­mil­le fuhr am Sonn­tag­abend, gegen 18.20 Uhr, ein 37-Jäh­ri­ger Moun­tain­bike Fah­rer in deut­lich schwan­ken­der Fahr­wei­se in der Haupt­stra­ße. Als ein Auto­fah­rer den Rad­ler durch Hupen dazu bewe­gen woll­te, die Stra­ße zu ver­las­sen, pöbel­te die­ser den Auto­fah­rer an und zeig­te ihm den Mit­tel­fin­ger. Nach­dem schließ­lich sowohl der Auto- als auch der Rad­fah­rer am Stra­ßen­rand anhiel­ten, schlug der Betrun­ke­ne durch das geöff­ne­te Fen­ster dem Fah­rer gegen die Schul­ter. Damit noch nicht genug – anschlie­ßend trat er noch mehr­fach gegen den Pkw und rich­te­te dabei einen Scha­den von ca. 1.000 Euro an. Ein durch die zwi­schen­zeit­lich ein­tref­fen­den Poli­zei­be­am­ten durch­ge­führ­ter Alcotest erbrach­te 1,96 Pro­mil­le, so dass der „Alko­hol­sün­der“ zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus gebracht wur­de. Dort zeig­te sich der 34-Jäh­ri­ge eben­falls äußerst reni­tent, so dass ihm Hand­fes­seln ange­legt wer­den muss­ten. Da er zudem mehr­fach Dro­hun­gen äußer­te, ande­re und sich selbst töten zu wol­len, wur­de er anschlie­ßend in einer Spe­zi­al­kli­nik untergebracht.

ZAP­FEN­DORF. In deut­li­chen Schlan­gen­li­ni­en war am Sonn­tag­abend, gegen 22 Uhr, ein Pedel­ec-Fah­rer in der Haupt­stra­ße unter­wegs. Die unsi­che­re Fahr­wei­se blieb einer Poli­zei­strei­fe nicht ver­bor­gen. Bei der anschlie­ßend durch­ge­führ­ten Kon­trol­le weh­te den ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten dann auch eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen, so dass ein Alcotest durch­ge­führt wur­de. Die­ser erbrach­te einen Wert von 2 Pro­mil­le. Dar­auf­hin muss­te der 37-Jäh­ri­ge zur Blut­ent­nah­me ins Kran­ken­haus. Er wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge gebracht.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Zwei­mal Alko­hol im Spiel

Bam­berg. Auf einen Atem­al­ko­hol­wert von über 1,1 Pro­mil­le brach­te es der 25jährige Fah­rer eines E‑Scooter, der am Sams­tag, kurz vor Mit­ter­nacht in Bam­berg-Mit­te von einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Er stand zudem unter Dro­gen­ein­fluss, wes­we­gen die Wei­ter­fahrt unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Am Sonn­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, wur­de in Bam­berg-Ost der 46jährige Fah­rer eines Smart bei einer Kon­trol­le mit einem Atem­al­ko­hol­wert von fast 0,7 Pro­mil­le ange­trof­fen. Auch ihm wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Ent­spre­chen­de Anzei­gen und Buß­gel­der folgen.

900 Liter Die­sel abgezapft

Sta­del­ho­fen. Durch Auf­he­beln der Tank­ver­schlüs­se von zwei Sat­tel­zug­ma­schi­nen erlang­ten in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag bis­lang unbe­kann­te Täter Zugang zu den Kraft­stoff­tanks und saug­ten auf der A 70, am Park­platz Giech­burg­blick-Nord, dar­aus ins­ge­samt rund 900 Liter Die­sel ab. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf rund 1800 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet unter T. 0951/9129–510 um Zeu­gen­hin­wei­se zu ver­däch­ti­gen Wahr­neh­mun­gen zu die­sem Diebstahl.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Ange­trun­ken unterwegs

BAY­REUTH. Einen ange­trun­ke­nen Pkw-Fah­rer hiel­ten Strei­fen­be­am­te der PI Bay­reuth-Stadt am Sonn­tag­mor­gen in der Innen­stadt an. Er muss­te sein Fahr­zeug ste­hen las­sen. Zudem erwar­ten ihn ein Buß­geld sowie ein Fahrverbot.

Kurz vor neun Uhr wur­de der 51-Jäh­ri­ge aus dem west­li­chen Land­kreis anläss­lich einer Ver­kehrs­kon­trol­le ange­hal­ten. Da deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch von ihm aus­ging, wur­de dem Mann ein frei­wil­li­ger Alko­test angeboten.

Die­ser erbrach­te einen Wert von knapp ein Pro­mil­le. Somit war die Fahrt zu Ende und die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den einbehalten.

Zeu­gen für Unfall­flucht gesucht

BAY­REUTH. Sonn­tag­mit­tag wur­de ein gepark­ter Pkw in der Tele­mann­stra­ße ange­fah­ren und beschä­digt. Die Scha­dens­hö­he beträgt min­de­stens 300 Euro.

Gegen 13 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nem Fahr­zeug einen gel­ben Fiat mit Bay­reu­ther Kennzeichen.

Die­ses Fahr­zeug war vor dem Anwe­sen Tele­mann­stra­ße 1 geparkt. Als die Hal­te­rin zu ihrem Fahr­zeug zurück­kam, bemerk­te sie einen Unfall­scha­den im hin­te­ren Bereich der Fahrerseite.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Unbe­kann­te beschä­di­gen Anhänger

Hein­ers­reuth. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter einen in der Ler­chen­bühl­stra­ße in Hein­ers­reuth abge­stell­ten Anhän­ger. Ver­mut­lich mit einem Cut­ter­mes­ser wur­de die Pla­ne seit­lich und am Heck auf­ge­schlitzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 2000 Euro. Wer Hin­wei­se zu der Sach­be­schä­di­gung geben kann, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tel. 0921/506‑2230, in Ver­bin­dung setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Sonn­tag­mit­tag fuhr ein 91-Jäh­ri­ger mit sei­nem Kran­ken­fahr­stuhl in der Bur­ker Stra­ße auf dem Geh­weg. Dabei rutsch­te er mit dem rech­ten Rei­fen vom Bord­stein und stürz­te auf die Stra­ße. Hier­durch erlitt er Schürf­wun­den am Arm und wur­de vom Ret­tungs­dienst ins nahe­ge­le­ge­ne Kli­ni­kum ver­bracht. Der Sach­scha­den am Kran­ken­fahr­stuhl beläuft sich auf ca. 200,– Euro.

Forch­heim. 8.000,– Euro Gesamt­scha­den war die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls am Sonn­tag­nach­mit­tag in der Bay­reu­ther Stra­ße. Hier­bei kam aus unge­klär­ten Grün­den ein 67-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer auf die Gegen­fahr­spur. Dort ver­ur­sach­te er einen Zusam­men­stoß mit einem 51-jäh­ri­gen Fah­rer eines Opels, der noch ver­such­te gegen­zu­len­ken. Ver­letzt wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se niemand.

Son­sti­ges

Hal­lern­dorf. Am Sonn­tag­abend befand sich eine 24-Jäh­ri­ge mit Freun­den in einer Schank­wirt­schaft in Wil­lers­dorf. Im Ver­lauf des Abends wur­de ein 28-Jäh­ri­ger grund­los zuneh­mend aggres­si­ver. Die jun­ge Frau ver­such­te ihn zu beru­hi­gen, die­ser schlug sie mit der fla­chen Hand ins Gesicht. Da der stark alko­ho­li­sier­te Mann selbst angab, dass er sich nicht mehr unter Kon­trol­le habe und somit wei­te­re Hand­greif­lich­kei­ten nicht aus­zu­schlie­ßen waren, wur­de er von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Gewahr­sam genom­men. Die Geschä­dig­te erlitt leich­te Ver­let­zun­gen in Form von Schmer­zen an der Wange.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Deko-Gans gestoh­len

LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­abend konn­ten auf­merk­sa­me Zeu­gen beob­ach­ten, wie ein alko­ho­li­sier­ter 17-Jäh­ri­ger eine Deko­ra­ti­ons­fi­gur in Form einer Gans umarm­te. Die­se hat­te er zuvor in der Cobur­ger Stra­ße aus der Ver­an­ke­rung geris­sen und ent­wen­det. Im Rah­men der Fahn­dung konn­ten Poli­zei­strei­fen den 17-Jäh­ri­gen und sei­nen 24-jäh­ri­gen Beglei­ter in der Main­au antref­fen. Als der jün­ge­re Tat­ver­däch­ti­ge die Poli­zei­be­am­ten wahr­nahm, ver­such­te er zu Fuß zu flüch­ten. Er konn­te jedoch nach kur­zer Ver­fol­gung ein­ge­holt und gestellt wer­den. Der jun­ge Mann erhält eine Anzei­ge wegen Diebstahls.

Unter Dro­gen­ein­fluss gefahren

LICH­TEN­FELS. An Sonn­tag­abend befuhr ein 20-Jäh­ri­ger mit sei­nem VW die B 173 in Rich­tung Kro­nach. Hier­bei über­hol­te er bei einer Geschwin­dig­keits­be­gren­zung von 120 km/​h eine Poli­zei­strei­fe und hat­te dabei „deut­lich mehr“ auf dem Tacho. Der jun­ge Mann wur­de dar­auf­hin einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei fie­len den Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le auf, die sich mit einem posi­ti­ven Schnell­test auch bestä­tig­ten. Bei dem jun­gen Mann wur­de des­halb eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und ihm die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Nach dem Schnell­test räum­te der 20-Jäh­ri­ge ein, Can­na­bis kon­su­miert zu haben. In sei­nen per­sön­li­chen Gegen­stän­den fan­den die Beam­ten noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Er wird sich nun wegen ent­spre­chen­der Delik­te ver­ant­wor­ten müssen.

Bier­tisch am Ang­ler­club beschädigt

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sams­tag­abend gegen 19.30 Uhr fie­len einem Zeu­gen drei Per­so­nen am Ang­ler­club auf, die von ihm nach Bam­berg gefah­ren wer­den woll­ten. Der Zeu­ge ver­nein­te dies und ver­ließ die Ört­lich­keit als letz­ter Gast, wäh­rend die drei Unbe­kann­ten sich im Außen­be­reich der Ang­ler­hüt­te nie­der­lie­ßen. Als am näch­sten Mor­gen gegen 07.30 Uhr eine Ver­ant­wort­li­che zur Hüt­te kam muss­te die­se fest­stel­len, dass eine Bier­bank beschä­digt und zudem mit Fäka­li­en beschmiert wur­de. Mit hoher Wahr­schein­lich­keit dürf­te es sich beim Ver­ur­sa­cher um die unbe­kann­ten Gäste vom Vor­abend han­deln. Die­se Män­ner wer­den wie folgt beschrie­ben: alle etwa 25 Jah­re alt, 175–185 cm groß und schlank. Sie spra­chen deutsch mit ost­eu­ro­päi­schem Akzent. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.