Mit dem Fahr­rad von Rostock nach Bay­reuth – der Pia­nist Jan Simo­witsch gibt ein Kon­zert für den guten Zweck

Jan Simowitsch

Jan Simo­witsch

Auf der Suche nach einem span­nen­den Pro­jekt für sei­ne sechs­wö­chi­ge Aus­zeit stieß der Musi­ker Jan Simo­witsch auf den Ver­ein PRI­MA­KLI­MA e.V., der sowohl in Deutsch­land als auch im glo­ba­len Süden mit den Bau­ern vor Ort Baum­pflan­zun­gen orga­ni­siert: „Es gab vie­le tol­le Ideen für die­se Zeit: Vom Pil­gern über die Trans­si­bi­ri­sche Eisen­bahn, von Nord­kap-Fahr­rad­tour bis ‚Mal rich­tig inten­siv Musik machen‘. Und irgend­wann habe ich ver­schie­de­ne Ideen zusam­men­ge­dacht: die Lei­den­schaft fürs Fahr­rad­fah­ren, die Ruhe in der Natur, die Zeit für mich beim Pil­gern und die Musik.“ Der Titel für sei­ne Fahr­rad­kon­zert­tour war schnell gefun­den: ‚Musik für Bäu­me‘. Mitt­ler­wei­le sind um die 25 Kon­zer­te zwi­schen Flens­burg und Regens­burg orga­ni­siert. Sie fin­den statt in Clubs, in Wohn­zim­mern und in Kir­chen, er hält fest: „Es war span­nend, die Tour orga­ni­sie­ren, logi­stisch die Orte fin­den, die nach­ein­an­der per Rad zu errei­chen sind und auch vor­her schon mal ein wenig trai­nie­ren, weil die Kom­bi­na­ti­on von Rad­fah­ren und Solo­kon­zert-Spie­len kör­per­lich her­aus­for­dernd ist. Die Gesamt-Kilo­me­ter-Zahl liegt bei 1.800 km. Nahe­zu alles wird mit dem Rad gefah­ren, nur zwei Mal geht es in den Zug.“

Auf die­ser Tour wird Jan Simo­witsch am 5. Mai nach Bay­reuth kom­men und ist um 19:30 Uhr im Kam­mer­mu­sik­saal der Fir­ma Stein­gra­eber (Stein­gra­eber­pas­sa­ge 1) zu hören. Von Hau­se aus ist Jan Simo­witsch Kir­chen­mu­si­ker, pri­vat kom­po­niert und spielt er nord­deutsch-poe­ti­sche Kla­vier­mu­sik. Sei­ne in den letz­ten Jah­ren geschrie­be­nen Zyklen hei­ßen Wind­flüch­ter, Sun­de­vit oder Kin­ne­kul­le, so hält er fest: „Es ist Musik, die mir gefällt, die ich für mich geschrie­ben habe. In der Hoff­nung, dass sie dann auch ande­re Men­schen berüh­ren wird.“ Stadt­kir­chen­pfar­rer Dr. Car­sten Brall kennt den Musi­ker und hat­te von sei­nem Pro­jekt gehört: „Ich war begei­stert, weil hier sein per­sön­li­ches Enga­ge­ment für den Kli­ma­schutz mit kirch­li­chen Anlie­gen zusam­men­kommt – des­halb hat es mich rie­sig gefreut, dass Jan Simo­witsch – qua­si das Gesicht der kirch­li­chen Popu­lar­mu­sik der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Kir­che in Nord­deutsch­land – auf sei­ner Kli­ma-Pil­ger­tour bis zu uns nach Bay­reuth kommt.“

Als Koope­ra­ti­ons­part­ner sind neben der Kla­vier­ma­nu­fak­tur Stein­gra­eber & Söh­ne, Kir­chen­mu­sik­di­rek­tor Micha­el Dorn für die Musik an der Stadt­kir­che und Jut­ta Gey­r­hal­ter vom Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk Ober­fran­ken-Mit­te e.V. für das forum1.5 dabei. Der Ein­tritt zum Kon­zert ist frei, um Spen­den wird gebe­ten. Es ist das erklär­te Ziel, mög­lichst vie­le Spen­den für neue Bäu­me in Nica­ra­gua zu sam­meln. Das Spen­den­ba­ro­me­ter, das über bet​ter​place​.org ein­ge­rich­tet wur­de, zeigt als Gesamt­ziel die Sum­me von 7.500 Euro auf: Geld für vie­le Bäu­me, um den Kli­ma­wan­del zu verlangsamen.

Web­sites:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.