Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.04.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

21-Jäh­ri­ger nach Geld­dieb­stahl in Senio­ren­heim erwischt

BAM­BERG. In einem Senio­ren­heim im Bam­ber­ger Nord-Osten wur­de am Don­ners­tag­mor­gen, zwi­schen 09.00 Uhr und 11.00 Uhr, einer Pfle­ge­kraft aus ihrer Geld­bör­se, die in einem Mit­ar­bei­ter­raum in der Hand­ta­sche ver­staut war, ein 100-Euro-Schein gestoh­len. Der Tat­ver­dacht rich­te­te sich gegen einen 21-jäh­ri­gen Mann, der nach Anspra­che den Dieb­stahl zugab und das Die­bes­gut aushändigte.

Unbe­kann­ter beschä­digt gleich zwei­mal Außenspiegel

BAM­BERG. Am Schiff­bau­platz hat ein Unbe­kann­ter gleich zwei­mal die Außen­spie­gel eines dort gepark­ten schwar­zen Mitsu­bi­shi Colt beschä­digt. Das erste Mal wur­den die bei­den Außen­spie­gel in der Nacht vom 14. auf 15. April die­sen Jah­res umge­klappt, wobei der rech­te Spie­gel in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de. Beim zwei­ten Mal wur­de dann zwi­schen dem 27. und 28. April ein Außen­spie­gel kom­plett abge­schla­gen und mit­ge­nom­men. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 140 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Abbie­gen von der Hei­lig­grab­stra­ße in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße stieß eine Fahr­rad­fah­re­rin gegen einen ande­ren Rad­fah­rer, der dort ver­bots­wid­rig auf dem Geh­weg unter­wegs war. Durch den Zusam­men­stoß zog sich die 56-Jäh­ri­ge eine Unter­schen­kel­frak­tur zu, wes­halb sie ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den musste.

BAM­BERG. In der Inne­ren Löwen­stra­ße fuhr am Don­ners­tag­abend, kurz nach 18.00 Uhr, ein Motor­rad­fah­rer auf das Heck eines Audis, der dort nach links abbie­gen woll­te. Der Motor­rad­fah­rer kam ins Schleu­dern und stürz­te letzt­end­lich auf die Fahr­bahn. Er muss­te leicht ver­letzt eben­falls ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1500 Euro beziffert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Tief­ga­ra­ge am Hein­richs­damm wur­de am Mitt­woch­früh, gegen 10.45 Uhr, die Bei­fah­rer­tü­re eines dort gepark­ten wei­ßen Tes­la-Pkws beschä­digt. Den Scha­den hat der Insas­se eines blau­er Ford ange­rich­tet, indem er die Fah­rer­tü­re gegen den Tes­la schlug, so dass an die­sem Sach­scha­den ent­stan­den ist.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag, kurz nach 14.00 Uhr, muss­te der Fah­rer eines schwar­zen Nis­san auf dem Münch­ner Ring nach rechts aus­wei­chen, weil ein dane­ben fah­ren­der VW-Fah­rer zu weit auf sei­ne Fahr­bahn fuhr. Dadurch beschä­dig­te er sich eine Fel­ge an der Bei­fah­rer­sei­te des Autos, so dass Sach­scha­den von etwa 200 Euro ent­stan­den ist. Die Poli­zei hat Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, gegen 10.00 Uhr, wur­de in der Hain­stra­ße eine Audi-Fah­re­rin dabei beob­ach­tet, wie die­se den lin­ken Außen­spie­gel eines dort gepark­ten schwar­zen VW-Golf ange­fah­ren hat­te. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te die Ver­ant­wort­li­che zu Hau­se auf­ge­sucht wer­den, wel­che die Unfall­flucht gegen­über den Poli­zei­be­am­ten sofort zugab. Am VW wur­de Sach­scha­den von etwa 400 Euro angerichtet.

Rad­fah­rer hat­ten zu viel Alko­hol getrunken

BAM­BERG. Am Frei­tag­früh, kurz vor 02.00 Uhr, fiel am Mar­ga­re­ten­damm ein 30-jäh­ri­ger Rad­fah­rer einer Poli­zei­strei­fe auf, weil er in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­te bei ihm deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den, was ein Alko­hol­test bestä­tig­te. Die­ser erbrach­te einen Wert von 1,68 Pro­mil­le, wes­halb sich der Rad­fah­rer einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen musste.

BAM­BERG. Gegen 02.20 Uhr am Frei­tag­früh fiel dann einer Zivil­strei­fe der Bam­ber­ger Poli­zei in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße ein 19-jäh­ri­ger Rad­fah­rer auf, der eben­falls in deut­li­chen Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs war. Auch die­ser jun­ge Mann war betrun­ken und brach­te es bei einem Alko­hol­test auf 1,64 Pro­mil­le, wes­halb auch bei ihm eine Blut­ent­nah­me unum­gäng­lich war.

Rad­fah­rer hat­te Rausch­gift einstecken

BAM­BERG. Wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Don­ners­tag­abend, kurz vor 21.30 Uhr, in der Kuni­gun­den­ruh­stra­ße zeig­te sich ein 59-jäh­ri­ger Rad­fah­rer sicht­lich ner­vös und ver­such­te etwas aus sei­ner Jacken­ta­sche ver­schwin­den zu las­sen. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Durch­su­chung des Man­nes tauch­te in sei­ner Hosen- und Jacken­ta­sche jeweils eine gerin­ge Men­ge abge­pack­tes Methamf­et­amin auf, was beschlag­nahmt wur­de. Der 59-Jäh­ri­ge muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ver­kehrs­un­fäl­le

LIT­ZEN­DORF. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit etwa 15.000 Euro Sach­scha­den kam es am Mitt­woch­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße in Rich­tung Pödel­dorf. Ein orts­un­kun­di­ger Fahr­zeug­füh­rer brem­ste plötz­lich sei­nen Pkw, Hon­da, stark ab, um nach rechts abzu­bie­gen. Eine nach­fol­gen­de Auto­fah­re­rin erkann­te die Situa­ti­on und kam recht­zei­tig zum Ste­hen. Aller­dings prall­te danach eine BMW-Fah­re­rin in das Heck ihres Dacia. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de der Pkw, Dacia, noch auf den Hon­da Civic auf­ge­scho­ben. Glück­li­cher­wei­se blie­ben alle drei Fahr­zeug­füh­rer unver­letzt. Den nicht mehr fahr­be­rei­ten BMW muss­te ein Abschlepp­un­ter­neh­men an der Unfall­stel­le abholen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HIRSCHAID. Zeu­gen einer Unfall­flucht, die sich am Don­ners­tag­vor­mit­tag, gegen 11.10 Uhr ereig­ne­te, wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, gesucht.

Kurz vor der Bahn­un­ter­füh­rung in der Maxi­mi­li­an­stra­ße über­quer­te eine Fuß­gän­ge­rin die Fahr­bahn. Ein vor­bei­fah­ren­der dunk­ler Pkw (ver­mut­lich Kom­bi) streif­te die Frau und fuhr anschlie­ßend davon. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te sich die 20-Jäh­ri­ge in ärzt­li­che Behand­lung begeben.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Zwei E‑Scooter Fah­rer kon­trol­lier­ten Strei­fen der Poli­zei Bam­berg-Land am Mitt­woch­abend in der Holz­gar­ten­stra­ße. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass bei­de Fah­rer erheb­lich unter Alko­hol­ein­fluss stan­den. Die durch­ge­führ­ten Alcotest erbrach­ten 1,38 und 1,64 Pro­mil­le. Die 32 und 34 Jah­re alten Fahr­zeug­füh­rer muss­ten zur Blut­ent­nah­me und ihre Füh­rer­schei­ne abge­ben. Zudem wer­den sie sich wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr angezeigt.

LIT­ZEN­DORF. Unter Alko­hol­ein­fluss setz­te sich am spä­ten Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 17.20 Uhr, ein 38-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw, Hyun­dai und fuhr auf der Staats­stra­ße in Rich­tung Lit­zen­dorf. Sei­ne auf­fäl­li­ge Fahr­wei­se blieb einem ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer nicht ver­bor­gen, wor­auf­hin er die Poli­zei ver­stän­dig­te. An der Wohn­an­schrift konn­te der Hyun­dai-Fah­rer schließ­lich ange­trof­fen wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest erbrach­te einen Wert von 1,88 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de der Füh­rer­schein des Man­nes sofort sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus durch­ge­führt. Der 38-Jäh­ri­ge wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge gebracht.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Im Bau­stel­len­be­reich aufgefahren

Strul­len­dorf. Im Bau­stel­len­be­reich auf der A 73 bei Bam­berg-Süd, Rich­tung Nürn­berg, muss­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag die Fah­re­rin eines BMW ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen. Dies bemerk­te der nach­fol­gen­de Fah­rer eines Trans­por­ters zu spät und fuhr auf. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Auto der Ex beschädigt

BAY­REUTH. Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000 Euro ver­ur­sach­te ein Mann am Auto sei­ner Ex-Freundin.

Ein 42-Jäh­ri­ger Mann, der­zeit woh­nungs­los, droh­te einer 36-jäh­ri­gen Bay­reu­the­rin am frü­hen Don­ners­tag­abend per Tele­fon, dass sie mit ihrem Auto kei­nen Meter mehr fah­ren wür­de. Kurz dar­auf tauch­te der Mann vor der Woh­nung der Frau in der Alt­stadt auf und setz­te sei­ne Wor­te in die Tat um, indem er mit einer Eisen­stan­ge auf die Motor­hau­be und den Küh­ler­grill des Fahr­zeu­ges einschlug.

Der Mann hat­te sich vor Ein­tref­fen der Poli­zei bereits ent­fernt, ist jedoch nament­lich bekannt. Gegen ihn wird wegen Sach­be­schä­di­gung ermittelt.

Ange­trun­ken unterwegs

BAY­REUTH. Zu tief ins Glas geschaut hat­te eine Pkw-Fah­re­rin, wel­che Don­ners­tag­nacht in der Hin­den­burg­stra­ße ange­hal­ten wurde.

Die 40-Jäh­ri­ge aus dem Land­kreis Kulm­bach geriet gegen 22.00 Uhr in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Nach­dem die Strei­fen­be­am­ten der PI Bay­reuth-Stadt Alko­hol­ge­ruch fest­stell­ten, wur­de ihr ein Alko­test ange­bo­ten. Nach­dem die­ser einen Wert von über ein Pro­mil­le anzeig­te, wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Der nüch­ter­ne Bei­fah­rer durf­te das Fahr­zeug weiterfahren.

Die Frau erwar­tet ein Buß­geld­ver­fah­ren sowie ein Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Eber­mann­stadt. Am Don­ners­tag­abend kam es auf Höhe der Aral-Tank­stel­le zu einem Auf­fahr­un­fall. Ein 34-Jäh­ri­ger fuhr auf der B 470 stadt­ein­wärts. Ein vorraus­fah­ren­des Fahr­zeug woll­te abbie­gen, wes­halb die 44-jäh­ri­ge Tigu­an­fah­re­rin abbrem­ste. Der jun­ge Mann erkann­te das zu spät und fuhr auf das ste­hen­de Auto auf. Es ent­stand Gesamt­scha­den in Höhe von 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

HEROLDS­BACH. In der Zeit von Mitt­woch, ca. 17:00 Uhr bis Don­ners­tag, ca. 07:00 Uhr schlug ein bis­lang unbe­kann­ter Täter in der Haupt­stra­ße auf einer dor­ti­gen Bau­stel­le bei einem Mini­bag­ger die unte­re Front­schei­be ein. Dabei ent­stand ein Scha­den von ca. 300,– Euro. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit unterwegs

LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag, gegen 19.30 Uhr, befuh­ren ein blau­er Audi A4 und ein Krad mit deut­lich über­höh­ter Geschwin­dig­keit mehr­mals den Schüt­zen­platz und führ­ten Voll­brem­sun­gen durch. Vor Ort befind­li­che Pas­san­ten fühl­ten sich durch die­ses Ver­hal­ten gefähr­det und ver­stän­dig­ten die Poli­zei. Die bei­den Fahr­zeug­füh­rer, ein 18-jäh­ri­ger Motor­rad-Fah­rer und ein 23-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer, gaben zu, am Schüt­zen­platz gewe­sen zu sein, eine Gefähr­dung schlos­sen sie aber aus. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Coburg wur­de eine Anzei­gen­vor­la­ge wegen des Ver­dachts eines ver­bo­te­nen Kraft­fahr­zeug­ren­nens veranlasst.

Gelie­fer­tes Paket gestohlen

LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch, zwi­schen 15.15 Uhr und 16.00 Uhr, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter ein aus­ge­lie­fer­tes Paket, wel­ches vor der Woh­nungs­tür einer 22-Jäh­ri­gen in der Kel­ten­stra­ße abge­legt war. In dem Paket befand sich eine Apple-Watch im Wert von rund 300 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Päck­chens erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Tag­fahr­licht gestohlen

LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sonn­tag, 21.00 Uhr bis Don­ners­tag, 14.30 Uhr, ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das rech­te Tag­fahr­licht eines schwar­zen 3er BMW, der zu die­ser Zeit in einem Car­port in der Müssi­ger­stra­ße abge­stellt war. Das Licht samt Blen­de im Wert von etwa 200 Euro wur­de fach­män­nisch aus­ge­baut. Es konn­ten kei­ne Beschä­di­gun­gen am rest­li­chen Fahr­zeug fest­ge­stellt wer­den, die auf einen Unfall hin­deu­ten. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Rund 40.000 Euro Sach­scha­den bei Verkehrsunfall

HOCH­STADT A. MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 40.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der Haupt­stra­ße ein Hoch­stadt ereig­ne­te. Ein 78-jäh­ri­ger Hyun­dai-Fah­rer ver­lor den Halt an sei­nem Lenk­rad aus unbe­kann­ten Grün­den und kam so auf die Gegen­fahr­bahn, wo er fron­tal mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Audi zusam­men­prall­te. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se niemand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.