„Streu­obst­füh­rung“ zum 2. euro­päi­schen Tag der Streu­obst­wie­sen in Fatschenbrunn

Ein schön gewachsener Birnbaum / Foto: Privat
Ein schön gewachsener Birnbaum / Foto: Privat

Anläss­lich des euro­päi­schen Tags der Streu­obst­wie­sen lädt der Natur­park Stei­ger­wald am Sams­tag, 30. April 2022, nach Fat­schen­brunn (Oberau­rach) ein. Erfah­ren Sie auf einer abwechs­lungs­rei­chen Füh­rung auf einer Strecke von ca. 3 km viel Inter­es­san­tes über den tra­di­tio­nel­len Streu­obst­an­bau und sei­ne ganz beson­de­re Bedeu­tung für die Natur und ihre Arten­viel­falt. Das Bei­spiel Fat­schen­brunn mit sei­nen außer­ge­wöhn­li­chen Bestän­den an Birn­bäu­men zeigt, wie eine tra­di­tio­nel­le Nut­zung des Obstes wert­vol­len Lebens­raum fü Flo­ra und Fau­na geschaf­fen hat. Die Füh­rung fin­det mit Natur­park-Ran­ge­rin Frau­ke Gabri­el in Zusam­men­ar­beit mit dem Hut­zel-Hof Hüm­mer und dem Imker Karl Stapf statt.

In der klei­nen Ort­schaft im Natur­park Stei­ger­wald ste­hen sie nun wie­der in vol­ler Blü­te. Rie­sen gleich strecken uralte Birn­bäu­me ihre duf­ten­den Äste dem Him­mel ent­ge­gen und ste­hen hier zum Teil schon über 200 Jah­re. Sie sind ein­zig­ar­ti­ge Zeit­zeu­gen und noch immer impo­san­te Reste einer einst flä­chen­deckend von Obst­bäu­men gepräg­ten Land­schaft, eini­ge alten Sor­ten kom­men zum Teil nur noch hier vor. Dass die­se impo­san­ten Bäu­me nicht, wie woan­ders oft gesche­hen, den Sägen zum Opfer gefal­len sind, ver­dan­ken Sie der hier noch gepfleg­ten tra­di­tio­nel­len Nut­zung des Obstes. In Fat­schen­brunn wer­den die soge­nann­ten Hut­zeln, eine ganz beson­de­re Art des Dörr­ob­stes, seit Genera­tio­nen noch auf tra­di­tio­nel­le Art und Wei­se hergestellt.

Auf der geführ­ten Wan­de­rung mit­ten durch die Obst­be­stän­de von Fat­schen­brunn erfah­ren die Teilnehmer*innen auch die Beson­der­hei­ten der hier ein­zig­ar­tig erhal­te­nen Baum­fel­der-Kul­tur, war­um es hier den euro­päi­schen Kul­tur­wan­der­weg gibt und was es mit der Aus­zeich­nung „Imma­te­ri­el­les Kul­tur­er­be“ auf sich hat. Der Imker ent­führt in die Welt Honig­bie­nen und erklärt anschau­lich, was jeder ein­zel­ne für ihren Erhalt tun kann. Anschlie­ßend bie­tet sich die Mög­lich­keit, die Hut­zeln zu kosten. Der Hof­la­den des Hut­zel­ho­fes ist bis 18:00 Uhr geöff­net und bie­tet Kaf­fee und geschnit­te­ne Hasen an. Spä­te­stens hier zeigt sich, war­um Fat­schen­brunn einer von 100 aus­ge­zeich­ne­ten Genus­sor­ten Bay­erns ist.

Treff­punkt ist um 13:00 Uhr am Hut­zel-Hof Hüm­mer, Rien­eck­stra­ße 7 in Oberaurach/​Fatschenbrunn. Eine Park­mög­lich­keit besteht am Sportplatz.

Anmel­dung bis 29.04.2022 erwünscht unter Tel. 09161/92–1523 oder info@​steigerwald-​naturpark.​de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.