Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 25. April 2022

Neue digi­ta­le Stadt­in­for­ma­ti­ons­an­la­gen für Erlangen

Mit ins­ge­samt neun digi­ta­len Tafeln an sie­ben Stand­or­ten gehen in Erlan­gen neue Stadt­in­for­ma­ti­ons­an­la­gen von Strö­er offi­zi­ell in Betrieb. Neben Wer­bung wird zukünf­tig auch redak­tio­nel­ler Inhalt zu sehen sein – bei­des schwer­punkt­mä­ßig mit loka­lem Bezug zur Huge­not­ten­stadt. Als erste Stadt in Bay­ern pro­fi­tiert Erlan­gen zudem von der Mög­lich­keit, die Tafeln auch zur Bevöl­ke­rungs­war­nung zu nutzen.

Die 10,5 Qua­drat­me­ter gro­ßen Flä­chen stel­len in vie­ler­lei Hin­sicht einen Mehr­wert für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger dar: „Die digi­ta­len Stadt­in­for­ma­ti­ons­an­la­gen bie­ten einer­seits orts­an­säs­si­gen Unter­neh­men die Mög­lich­keit, auf sich auf­merk­sam zu machen. Ander­seits wird durch redak­tio­nel­len Inhalt wie Kurz­nach­rich­ten, Stadt­news oder Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se auch der Infor­ma­ti­ons­be­darf der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Stadt gedeckt“, so Alex­an­der Stotz, CEO Strö­er Media Deutsch­land GmbH. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik sagt: „Wir freu­en uns sehr, dass wir als Stadt die­se Tafeln kosten­frei für Infor­ma­tio­nen zur Stadt, zu unse­ren Dienst­lei­stun­gen und zu unse­rem tol­len Kul­tur­ange­bot nut­zen können.“Daneben wer­den die Stadt­in­for­ma­ti­ons­ta­feln in Erlan­gen auch für die Bevöl­ke­rungs­war­nung genutzt – gesteu­ert von der Feu­er­wehr. In die Bevöl­ke­rungs­war­nung sind auch die Groß­bild­schir­me am Bahn­hof und in den Arca­den ein­be­zo­gen. Die Mel­dun­gen, die auf den Dis­plays zu sehen sein wer­den, sind deut­lich als amt­li­che War­nung gekenn­zeich­net und ent­hal­ten die wich­tig­sten Warn­in­hal­te: Wel­che Gefahr ist wo in Erlan­gen und was sol­len die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger tun (oder unter­las­sen) – etwa unbe­dingt das betrof­fe­ne Gebiet mei­den. Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth, zustän­dig für den Brand- und Kata­stro­phen­schutz, erklärt: „In Erlan­gen sind wir dank eines flä­chen­decken­den Sire­nen­warn­sy­stems schon gut auf­ge­stellt bei der Bevöl­ke­rungs­war­nung. Zusam­men mit der NINA-Warn-App und den Laut­sprech­erfahr­zeu­gen bie­ten die Tafeln nun eine wei­te­re wich­ti­ge Mög­lich­keit, um die Bevöl­ke­rung in drin­gen­den Fäl­len sehr schnell zu informieren.“

Bereits seit 2018 gel­ten die digi­ta­len Stadt­in­for­ma­ti­ons­an­la­gen von Strö­er neben TV, Rund­funk und Warn-Apps als offi­zi­el­le Warn­mul­ti­pli­ka­to­ren, die am satel­li­ten­ge­stütz­ten Modu­la­ren Warn­sy­stem (MoWaS) des Bun­des ange­schlos­se­nen sind.

Die Stadt­in­for­ma­ti­ons­ta­feln befin­den sich in gut fre­quen­tier­ten Stra­ßen­zü­gen im Stadt­ge­biet und sind täg­lich von 6 bis 23 Uhr in Betrieb. Die Platz­ie­rung erfolg­te nach einem umfas­sen­den Prü­fungs­ver­fah­ren. Die Stand­or­te der Stadt­in­for­ma­ti­ons­an­la­gen wur­den aus­gie­big ana­ly­siert. Sie erfül­len alle recht­li­chen Vor­ga­ben und wur­den im Rah­men eines Bau­an­trags­ver­fah­rens von den jeweils ver­ant­wort­li­chen städ­ti­schen Ämtern genehmigt.

Ukrai­ne-Krieg: 1.223 Geflüch­te­te in Erlangen

Bei der Stadt Erlan­gen waren am Mon­tag, 25. April, 1.223 geflüch­te­te Per­so­nen aus der Ukrai­ne gemel­det. Min­de­stens zwei Drit­tel der Per­so­nen sind bei Freun­den oder im fami­liä­ren Umfeld unter­ge­kom­men. Die ande­ren Per­so­nen konn­ten in Ver­fü­gungs­woh­nun­gen, Hotels und Appar­te­ments oder pri­vat ange­mie­te­ten Woh­nun­gen unter­ge­bracht wer­den. Dane­ben wer­den drei Sport­hal­len als Not­un­ter­künf­te genutzt. Die Bele­gung der Not­un­ter­künf­te ändert sich täg­lich, da der Auf­ent­halt in der Hal­le mög­lichst kurz­ge­hal­ten wer­den soll und die Plät­ze kurz­fri­stig nach­be­legt werden.

„Sehr erfreu­lich ist auch das nach wie vor hohe Enga­ge­ment der Erlan­ger Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die ehren­amt­lich ihre Zeit, ihr Wis­sen, Woh­nun­gen oder ihr Geld durch Spen­den zur Ver­fü­gung stel­len. Dafür herz­li­chen Dank,“ sag­te Sozi­al­re­fe­rent Die­ter Rosner.

Mönau­schu­le über­gibt Spen­den für ukrai­ni­sche Familien

Vor den Oster­fe­ri­en ist in der Mönau­schu­le ein Oster­ba­sar ver­an­stal­tet wor­den. Der Erlös in Höhe von über 700 Euro wird für die Ukrai­ne-Hil­fe Erlan­gen gespen­det. Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik nimmt die Spen­de stell­ver­tre­tend am Diens­tag, 26. April, im Rat­haus ent­ge­gen. Dazu kom­men Schü­le­rin­nen und Schü­ler samt Lehr­kräf­ten in die Verwaltungszentrale.

ZVA tagt im Rathaus

Der Zweck­ver­band Abfall­wirt­schaft in der Stadt Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt trifft sich am Mitt­woch, 27. April, im Erlan­ger Rat­haus zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung. Auf der Tages­ord­nung ste­hen unter ande­rem die Abfall­bi­lanz 2021 sowie die Haus­halts­rech­nung für das ver­gan­ge­ne Jahr. In sei­ner Funk­ti­on als Ver­bands­vor­sit­zen­der lei­tet Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik die Sitzung.

Im Sit­zungs­raum gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke, auch am eige­nen Sitz­platz. Die Anzahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher ist auf­grund der ein­zu­hal­ten­den Abstands­flä­chen im Sit­zungs­raum begrenzt.

Stadt­rä­tin gra­tu­liert zur Dia­man­te­nen Hochzeit

Das Ehe­paar Hans-Hel­mut und Han­ne­lo­re Hen­jes fei­ert am Mitt­woch, 27. April, Dia­man­te­ne Hoch­zeit. Die Glück­wün­sche der Stadt zum 60. Hoch­zeits­tag über­bringt Stadt­rä­tin Rose­ma­rie Egelseer-Thurek.

Stadt­teil­bei­rat Anger/​Bruck trifft sich

Erst­mals in die­sem Jahr kommt der Stadt­teil­bei­rat Anger/​Bruck am Mitt­woch, 27. April, zu einer öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Sie fin­det um 19:00 Uhr im Gemein­de­saal der Erlö­ser­kir­che (Donau­stra­ße 8) statt. Auf der Tages­ord­nung ste­hen die Umge­stal­tung der Micha­el-Vogel-Stra­ße, Bür­ger­an­lie­gen und ande­res mehr.

Im Sit­zungs­raum gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke, auch am eige­nen Sitz­platz. Die Anzahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher ist auf­grund der ein­zu­hal­ten­den Abstands­flä­chen im Sit­zungs­raum begrenzt.

Kos­ba­cher Orts­bei­rat tagt

Der Orts­bei­rat Kos­bach kommt am Mitt­woch, 27. April, um 19:30 Uhr zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Im Kos­ba­cher Stadl (Rei­ters­berg­stra­ße 21) geht es dann um die Anträ­ge zum Kli­ma­bud­get, einen Rück­blick auf die Bür­ger­ver­samm­lung, die Situa­ti­on der Rad­we­ge sowie der Markt­platz in Steu­dach und ande­res mehr. Im Sit­zungs­raum gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke, auch am eige­nen Sitz­platz. Die Anzahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher ist auf­grund der ein­zu­hal­ten­den Abstands­flä­chen im Sit­zungs­raum begrenzt.

Stadt­rat trifft sich zu April-Sitzung

Zu sei­ner vier­ten öffent­li­chen Sit­zung in die­sem Jahr kommt der Stadt­rat am Don­ners­tag, 28. April, um 16:30 Uhr im Gro­ßen Saal der Hein­rich-Lades-Hal­le zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen eine Ände­rung der Taxi­ta­rif­ord­nung, ein Zuschuss zu den Bau­ko­sten für die Gene­ral­sa­nie­rung der Außen­an­la­gen des Katho­li­schen Kin­der­gar­tens St. Mari­en, die Jugend­so­zi­al­ar­beit an Schu­len, eine Mach­bar­keits­stu­die für die Pas­se­rel­le Engel-/West­li­che Stadt­mau­er­stra­ße samt Ent­wid­mung des Fuß­gän­ger­ste­ges, eine Master­pla­nung für das Süd­ge­län­de der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät und ande­res mehr. Gegen 17:00 Uhr berich­tet das ifeu-Insti­tut über einen Zwi­schen­stand zum Fahr­plan Klima-Aufbruch.

Die Sit­zung wird wie­der im Inter­net per Live­stream über­tra­gen. Auf­ruf­bar ist der Stream unter www​.erlan​gen​.de/​s​t​a​d​t​rat. Zu sehen ist sie auch über die städ­ti­schen Social Media-Kanä­le You­Tube, Face­book, Twit­ter und Instagram.

Im Sit­zungs­raum gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke, auch am eige­nen Sitz­platz. Die Anzahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher ist auf­grund der ein­zu­hal­ten­den Abstands­flä­chen im Sit­zungs­raum begrenzt.

vhs-Kli­ma­schutz­vor­trag fällt aus

Der für Mitt­woch, 27. April, 19 Uhr, geplan­te Vor­trag von Wolf­gang Leyk „Kli­ma­schutz – Anfan­gen und Durch­hal­ten“ im vhs-Lese­ca­fé muss wegen Krank­heit des Dozen­ten lei­der ausfallen.

vhs-Vor­trag: Kli­ma und Viel­falt im eige­nen Garten

Im Gar­ten gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten, das Kli­ma zu beob­ach­ten, bio­lo­gi­sche Viel­falt zu schaf­fen und dabei über die Umwelt zu ler­nen. In ihrem Vor­trag am Frei­tag, 29. April, von 20:00 bis 21:30 Uhr im vhs-Lese­ca­fé (Alt­stadt­markt), zeigt Kat­rin Simon wie ein bewuss­ter Umgang mit Was­ser, Boden und Pflan­zen, aber auch das Arbei­ten mit Kom­post und der Ver­zicht auf Pesti­zi­de zum (Ernte-)Erfolg führt und eine beson­de­re Gar­ten-Atmo­sphä­re schafft. Eine Anmel­dung im Inter­net unter www​.vhs​-erlan​gen​.de ist erfor­der­lich. Der Ein­tritt ist frei.

vhs bie­tet Rol­la­tor-Trai­ning an

Der Rol­la­tor ist für vie­le älte­re Men­schen ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel. Er ermög­licht Mobi­li­tät und Teil­ha­be. Doch wird er oft nicht gut ange­nom­men – auch aus Unsi­cher­heit. Wie man den Rol­la­tor „zum Freund“ macht und im Bus, bei Stu­fen oder Stei­gun­gen sicher nut­zen kann, erklä­ren Exper­ten in einem Rol­la­tor-Trai­ning. Die Volks­hoch­schu­le (vhs) Erlan­gen bie­tet in Koope­ra­ti­on mit der Poli­zei an zwei Vor­mit­ta­gen kosten­frei nütz­li­che Infor­ma­tio­nen und prak­ti­sche Übun­gen an. Am Frei­tag, 13. Mai, fin­det der Theo­rie­teil in der Fried­rich­stra­ße 17, vhs club INTER­NA­TIO­NAL) statt. Am Sams­tag, 21. Mai, von 10:00 bis 11:30 Uhr wird am Rat­haus­platz an einem Bus prak­tisch geübt. Eine Anmel­dung ist erfor­der­lich (www​.vhs​-erlan​gen​.de).

Sozi­al­amt: Sach­ge­biet Asyl nur ein­ge­schränkt erreichbar

Auf­grund der hohen Arbeits­be­la­stung im Sach­ge­biet Asyl (Lei­stun­gen nach dem Asyl­be­wer­ber­lei­stungs­ge­setz) sowie dem krank­heits­be­ding­ten Aus­fall von meh­re­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist das Sach­ge­biet Asyl im Sozi­al­amt der Stadt ab sofort bis Diens­tag, 31. Mai, täg­lich nur von 10:00 bis 12:00 Uhr tele­fo­nisch erreich­bar. Dane­ben kön­nen unaufschiebbare/​dringende Anlie­gen und Fra­gen schrift­lich, per Fax (09131 86–2633) oder per E‑Mail (asylblg-​leistung@​stadt.​erlangen.​de) an die Lei­stungs­ab­tei­lung gerich­tet wer­den. Es wird gebe­ten, von Sach­stands­an­fra­gen abzu­se­hen. Nur mit die­sem Vor­ge­hen ist der hohe Arbeits­auf­wand im Sin­ne der geflüch­te­ten Men­schen zu bewältigen.

Bus­steig wird bar­rie­re­frei – Stra­ße gesperrt

Die Bus­hal­te­stel­le in der Lang­feld­stra­ße (Süd) wird bar­rie­re­frei. Für die nöti­gen Stra­ßen­bau­ar­bei­ten ist des­halb eine Voll­sper­rung – zwi­schen Äuße­re-Brucker- und Felix-Klein-Stra­ße – von Mon­tag, 2. Mai, bis Frei­tag, 10. Juni, gesperrt. Die Umlei­tung ist aus­ge­schil­dert. Ersatz-Hal­te­stel­le befin­det sich in der Felix-Klein-Stra­ße (vor Anwe­sen 2, 42, 45) und in der Schor­lach­stra­ße (Anwe­sen 24) sowie die Hal­te­stel­le Fürstenweg.

Für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer gibt es kei­ne Einschränkungen.

Syl­va­ni­a­stra­ße noch län­ger gesperrt

Die bis 16. Mai geplan­te Sper­rung der Syl­va­ni­a­stra­ße in Frau­en­au­rach muss bis Frei­tag, 3. Juni, ver­län­gert wer­den. Das teil­te das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en der Stadt mit. Zwi­schen der Alber­tus- und Gosten­ho­fer Stra­ße fin­den Arbei­ten an der Gas­lei­tung statt.

Neu­er Belag für Brücke Brauhofgasse

Die Aurach­brücke in der Brau­hof­gas­se in Frau­en­au­rach bekommt einen neu­en Fahr­bahn­be­lag. Wegen der Instand­set­zung ist sie des­halb von Mon­tag, 2. Mai, bis Frei­tag, 6. Mai, für den Ver­kehr gesperrt. Auch Anwoh­ner, Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer kön­nen die Bau­stel­le in die­ser Zeit nicht nut­zen. Info: www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.