Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.04.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Den Ruck­sack nur kurz aus den Augen gelassen

BAM­BERG. Sonn­tag­abend gegen 21:25 Uhr ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am ZOB den Ruck­sack eines 29-Jäh­ri­gen, der die­sen für einen kur­zen Moment unbe­auf­sich­tigt auf einer Bank abstell­te. Der ca. 35-Jäh­ri­ge Tat­ver­däch­ti­ge stieg mit dem Geschä­dig­ten kurz vor­her aus der Bus­li­nie 902 und fuhr dann mit dem rosa Ruck­sack auf einem schwar­zen Fahr­rad davon.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Beim Abbie­gen Sko­da übersehen

BAM­BERG. Sonn­tag­nach­mit­tag befuhr ein 38-Jäh­ri­ger mit sei­nem Ford Kuga die Traut­mann­stra­ße und woll­te in den Spinn­sey­er abbie­gen. Hier­bei über­sah er eine 68-Jäh­ri­ge vor­fahrts­be­rech­tig­te Sko­da-Fah­re­rin und ramm­te das Fahr­zeug auf der Kreu­zung. Nach dem Auf­prall über­fuhr die 68-Jäh­ri­ge einen Strom­ver­tei­ler­ka­sten und kam erst an einer Haus­mau­er zum Ste­hen. Durch den Auf­prall ver­letz­te sie sich leicht und wur­de vor­sorg­lich in ein Kran­ken­haus gebracht. An den Fahr­zeu­gen, dem Strom­ka­sten und der Haus­wand ent­stand ein Sach­scha­den von ins­ge­samt ca. 21.000 Euro.

Ver­ur­sa­cher schnell enttarnt

BAM­BERG. Am Sonn­tag gegen 15:15 Uhr stell­te eine 22-Jäh­ri­ge ihren VW-Cad­dy am Wei­den­damm ab. Als sie gegen 16:45 Uhr zu ihrem Fahr­zeug zurück­kam, stell­te sie an der Fah­rer­tü­re eine Del­le fest, die von dem Fah­rer eines dane­ben gepark­ten Renault ver­ur­sacht wurde.

Der Sach­scha­den beträgt ca. 200 Euro.

Ärger wegen ver­schwun­de­ner Geldbörse

BAM­BERG. Sonn­tag­früh gegen 4:30 Uhr geriet ein 19-Jäh­ri­ger aus Wut dar­über, sei­nen Geld­beu­tel ver­lo­ren zu haben, am Gabel­mann mit unbe­kann­ten Per­so­nen in Streit. Von einem Unbe­kann­ten wur­de er im Lau­fe des Streits geschubst und fiel zu Boden, dabei aber nicht ver­letzt. Was genau pas­siert ist, konn­te die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe nicht klä­ren, da die Unbe­kann­ten ver­schwun­den und der Geschä­dig­te und sei­ne Beglei­tung unter Alko­hol­ein­fluss standen.

Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Nach Dro­hun­gen gegen Impf­zen­trum – Anru­fer ermittelt

BAM­BERG. Ende Febru­ar rief ein zunächst Unbe­kann­ter beim Impf­zen­trum in Bam­berg an und droh­te mit der Anwen­dung von Gewalt gegen die Mit­ar­bei­ten­den. Beam­ten der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg gelang es, den Anru­fer aus­fin­dig zu machen.

Am 25. Febru­ar 2022 rief der 29-Jäh­ri­ge mit unter­drück­ter Num­mer beim Impf­zen­trum in Bam­berg an. In dem Tele­fo­nat kri­ti­sier­te der Mann die Maß­nah­men im Zusam­men­hang mit der Coro­na Pan­de­mie und droh­te den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern mit kör­per­li­cher Gewalt. Zudem gab er an, die Impf­be­stän­de ver­bren­nen zu wollen.

Nach umfang­rei­chen kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermitt­lun­gen konn­te der Anruf zurück­ver­folgt wer­den und die Beam­ten rück­ten ver­gan­ge­ne Woche mit einem rich­ter­li­chen Durch­su­chungs­be­schluss in Hän­den zu der Woh­nung des Man­nes in Nürn­berg aus. Im Rah­men der Durch­su­chung stell­ten sie des­sen Smart­pho­ne als Beweis­mit­tel sicher. Der 29-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Bedro­hung straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

FRENS­DORF. Mit einem Stein warf ein Unbe­kann­ter die Schei­be eines Schau­ka­stens vor dem Rat­haus ein. Der über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de ange­rich­te­te Scha­den beläuft sich auf ca. 50 Euro.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Dieb­stäh­le

ZAP­FEN­DORF. Zwi­schen Frei­tag- und Sams­tag­abend ent­wen­de­ten Die­be die Kup­fer­dach­rin­nen sowie die dazu­ge­hö­ren­den Fall­roh­re am Ten­nis­heim in der Lau­fer Stra­ße. Zudem beschä­dig­ten die Unbe­kann­ten die Dach­fir­st­ab­deckung sowie vier Außen­lam­pen mit Bewe­gungs­mel­dern. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Scha­den wird mit ca. 25.000 Euro beziffert.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen bzw. Fahr­zeu­ge beob­ach­tet? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BUR­GE­BRACH. Zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall, bei dem ins­ge­samt vier Per­so­nen Ver­let­zun­gen erlit­ten und ein Scha­den von ca. 5.100 Euro ent­stand, kam es am Sonn­tag­abend, gegen 19.25 Uhr. Mit sei­nem mit ins­ge­samt vier Per­so­nen besetz­ten Pkw, VW Fox, war ein 22-Jäh­ri­ger von Bur­ge­brach in Rich­tung Reich­manns­dorf unter­wegs. In einer Rechts­kur­ve scher­te das Heck zu weit aus. Beim Ver­such, gegen­zu­len­ken, geriet der Pkw ins lin­ke Ban­kett. Das Auto über­schlug sich anschlie­ßend und kam wie­der auf der Fahr­bahn zum Ste­hen. Der schwer ver­letz­te Fah­rer, sein eben­falls schwer ver­letz­ter Bei­fah­rer sowie die bei­den leicht ver­letz­ten Mit­fah­rer muss­ten durch Ret­tungs­fahr­zeu­ge in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser ein­ge­lie­fert wer­den. Beim Fahr­zeug­füh­rer stell­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten wäh­rend der Unfall­auf­nah­me Alko­hol­ge­ruch fest, so dass im Kran­ken­haus eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wurde.

An der Unfall­stel­le waren die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus Reich­manns­dorf und Bur­ge­brach im Ein­satz. Das total beschä­dig­te Fahr­zeug muss­te durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men abge­holt werden.

Son­sti­ges

STE­GAU­RACH. Die Feu­er­weh­ren aus Bam­berg, Ste­gau­rach, Müh­len­dorf, Debring und Erlau rück­ten am Sonn­tag­abend, gegen 20.15 Uhr, zu einem Ein­satz in die Orts­stra­ße „Im Schütz“ aus. Ein Bewoh­ner eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses bemerk­te star­ke Rauch­ent­wick­lung aus einer Woh­nung sowie das Piep­sen eines Rauch­mel­ders. Beim Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Feu­er­weh­ren ver­schaff­ten sich die Ein­satz­kräf­te Zutritt zur Woh­nung eines 30-Jäh­ri­gen, da die­ser nicht öff­ne­te. Er war alko­ho­li­siert auf dem Sofa ein­ge­schla­fen, wäh­rend sein Essen auf dem Herd anbrann­te und den Rauch­mel­der aus­lö­ste. Mit einer leich­ten Rauch­ver­gif­tung muss­te der Mann ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert werden.

ZEE­GEN­DORF. Am Sonn­tag­abend führ­te die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land am Orts­ein­gang – aus Rich­tung Misten­dorf kom­mend – eine Laser­mes­sung durch. Sechs Ver­kehrs­teil­neh­mer fuh­ren bei erlaub­ten 50 km/​h zu schnell. Spit­zen­rei­ter war ein Auto­fah­rer, der mit 83 km/​h in die Mess-Stel­le passierte.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Vier Leicht­ver­letz­te bei Auffahrunfall

Bam­berg. Unmit­tel­bar nach der Ver­schwen­kung am Beginn der Bau­stel­le auf der A 73, im Bereich Bam­berg-Süd, Fahrt­rich­tung Nürn­berg, bemerk­te am Sonn­tag­abend die 22jährige Fah­re­rin eines Audi einen lang­sam fah­ren­den BMW zu spät und fuhr mit vol­ler Wucht auf. Die 43- und 47jährigen Mit­fah­re­rin­nen im BMW sowie die Audi-Fah­re­rin und ihr 24jähriger Bei­fah­rer wur­den durch den Auf­prall leicht ver­letzt und wur­den ins Kran­ken­haus gebracht bzw. bega­ben sich in ärzt­li­che Behand­lung. Die 52jährige Fah­re­rin des BMW blieb unver­letzt. Der lin­ke Fahr­strei­fen im Bau­stel­len­be­reich muss­te für über zwei Stun­den gesperrt wer­den. Bei­de Pkw wur­den abge­schleppt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 25000 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet unter T. 0951/9129–510 um Zeu­gen­hin­wei­se zum Unfallhergang.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Ein­bruchs- und Dieb­stahl­se­rie im Bereich Oschen­berg – Logi­stik­park – Laineck

Bay­reuth. Seit März die­sen Jah­res hat die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth Stadt eine auf­fäl­li­ge Häu­fung von Dieb­stäh­len und Ein­brü­chen in den ört­lich sehr nah bei­ein­an­der lie­gen­den Orts­tei­len Oschen­berg, Lai­neck und Logi­stik­park im ehe­ma­li­gen Bun­des­wehr­ge­län­de zu ver­zeich­nen. Bei gemel­de­ten Straf­ta­ten im Bereich des Logi­stik­park­be­rei­ches wur­den im Zeit­raum vom 26. – 28. März von Fir­men­grund­stücken hoch­wer­ti­ge Arbeits­ge­rä­te gestoh­len und gro­ße Men­gen an Die­sel aus Bau­stel­len­fahr­zeu­gen abge­zapft. Da es sich bei den ent­wen­de­ten Arbeits­ma­schi­nen teil­wei­se um grö­ße­re und schwe­re Gerä­te gehan­delt hat, dürf­ten zum Abtrans­port der Tat­beu­te Trans­por­ter oder ver­gleich­ba­re Fahr­zeu­ge ver­wen­det wor­den sein. Im glei­chen Zeit­raum wur­de eben­falls in ein Gar­ten­haus in der Karl-Kolb-Stra­ße am Oschen­berg ein­ge­bro­chen. Hier­bei wur­den diver­se Alko­ho­li­ka sowie Gar­ten­ge­rä­te und ein Gas­ko­cher samt Gas­fla­sche gestoh­len. In der Zeit vom 12. bis 16. April erfolg­ten wei­te­re Ein­brü­che in meh­re­re Gar­ten­häu­ser im Bereich des Oschen­bergs. Hier­bei stah­len der oder die Täter eben­falls diver­se Gar­ten­ge­rä­te sowie unter­schied­li­ches Fahr­zeug­zu­be­hör. Bis­lang ist ein Ent­wen­dungs­scha­den von meh­re­ren tau­send Euro ent­stan­den. Durch auf­merk­sa­me Pas­san­ten wur­den in der frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Fahr­zeu­ge mit tsche­chi­scher und pol­ni­scher Zulas­sung im Bereich der oben genann­ten Ört­lich­kei­ten wahr­ge­nom­men und der Poli­zei gemel­det. Die Ermitt­lun­gen hier­zu dau­ern noch an. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth Stadt rät des­halb, die Gar­ten­häu­ser in den teil­wei­se zwar expo­niert, aber den­noch auch zugleich ent­le­gen platz­ier­ten Gegen­den beson­ders zu sichern. Gleich­zei­tig wird dar­um gebe­ten, auf ver­däch­ti­ge Fahr­zeu­ge oder Per­so­nen, wel­che sich im Bereich um den Oschen­berg her­um auf­hal­ten, zu ach­ten und dies der Poli­zei unter 0921/506‑2130 mitzuteilen.

Alko­ho­li­siert am Steuer

Bay­reuth. Im Zuge von Ver­kehrs­über­wa­chungs­maß­nah­men wur­den am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zahl­rei­che Ver­kehrs­teil­neh­mer mit ihren Fahr­zeu­gen einer ein­ge­hen­de­ren Kon­trol­le unter­zo­gen. Für drei Pkw-Fah­rer blieb die jewei­li­ge Kon­trol­le aller­dings nicht ohne Konsequenzen.

Eine 47jährige Bay­reu­the­rin wur­de von ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern der Poli­zei gemel­det, als sie am Sonn­tag Mor­gen gegen 05.30 Uhr in Schlan­gen­li­ni­en in der Albrecht-Dürer-Stra­ße in stadt­aus­wär­ti­ge Rich­tung fuhr. Nach­dem sie mit ihrem Pkw ange­hal­ten wer­den konn­te, bemerk­ten die Beam­ten schnell den Grund für ihre unsi­che­re Fahr­wei­se. Die Hyun­dai-Fah­re­rin war sicht­lich alko­ho­li­siert. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert von über zwei Pro­mil­le. Ein Blut­ent­nah­me sowie die Sicher­stel­lung ihres Füh­rer­schei­nes waren die Fol­ge. Eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit bekommt sie ohnehin.

Am Sams­tag Mor­gen, gegen 02.40 Uhr, wur­de am Nord­ring eine 35jährige Frau gestoppt, die eben­falls zu viel Alko­hol getrun­ken hat­te. Nach­dem ein Vor­test einen Wert von 0,96 Pro­mil­le erge­ben hat­te und sie nicht in der Lage war, den gerichts­ver­wert­ba­ren Alko­hol­test durch­zu­füh­ren, muss­te bei ihr eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den. Vom Ergeb­nis hängt es nun ab, ob es bei einer Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge bleibt oder ob auch für sie eine Straf­an­zei­ge gefer­tigt wer­den muss. Mit einem Fahr­ver­bot von min­de­stens einem Monat und einem saf­ti­gen Buß­geld muss sie aller­dings in jedem Fal­le rechnen.

Nahe­zu zeit­gleich wur­de ein 21jähriger Bay­reu­ther in der Schul­stra­ße mit sei­nem Pkw ange­hal­ten und einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Nach­dem sich bei ihm der Wert von 0,96 Pro­mil­le auch am beweis­kräf­ti­gen Alko­ma­ten bestä­tig­te, wur­de gegen ihn eine Fahrt­un­ter­sa­gung aus­ge­spro­chen. Ihn erwar­tet nun eine Geld­bu­ße in Höhe von 500 Euro sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Im Zeit­raum von Sams­tag­abend bis Sonn­tag­mit­tag park­te ein 20-jäh­ri­ger Forch­hei­mer sei­nen schwar­zen Opel in der Hain­stra­ße in Forchheim.

Durch ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug wur­de der lin­ke Außen­spie­gel des gepark­ten Fahr­zeugs beschä­digt. Der Fahr­zeug­len­ker ver­ließ die Unfallört­lich­keit ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ermit­telt nun wegen Uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort. Der Scha­den beträgt ca. 100,- Euro. Zeu­gen, die den Unfall beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 bei der Poli­zei Forch­heim zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Acht fuh­ren zu schnell

LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels auf der Kreis­stra­ße LIF 2, bei Kösten, eine Laser­kon­trol­le durch. Hier­bei muss­ten sie ins­ge­samt acht Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­den. Der Schnell­ste fuhr bei erlaub­ten 50 km/​h mit 83 km/​h in die Kon­troll­stel­le. Die­sen erwar­tet eine Anzei­ge mit einem Buß­geld in Höhe von min­de­stens 150 Euro zzgl. Gebüh­ren und Aus­la­gen sowie einem Punkt in Flensburg.

Unter Dro­gen­ein­fluss gefahren

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Sonn­tag­abend eine 26-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin an. Hier­bei fie­len den Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le auf, wes­halb eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels ange­ord­net und durch­ge­führt wur­de. Wei­ter­hin fan­den die Poli­zi­sten im Fahr­zeug eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na und stell­ten fest, dass die Fah­re­rin nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Die jun­ge Frau wird sich nun wegen ent­spre­chen­der Delik­te ver­ant­wor­ten müssen.

Rund 15.000 Euro Sach­scha­den bei Verkehrsunfall

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 15.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Sonn­tag­abend an der Kreu­zung Pent­zertor / Stä­del­gas­se ereig­ne­te. Eine 34-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin fuhr von der Lan­gen Gas­se in Rich­tung Pent­zertor. Zeit­gleich kam eine 33-Jäh­ri­ge mit ihrem Audi aus der Stä­del­gas­se und über­sah beim Ein­fah­ren in die Kreu­zung den vor­fahrt­be­rech­tig­ten Ford, sodass es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge kam. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se niemand.

Seat beschä­digt und geflüchtet

LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag, zwi­schen 10.15 Uhr und 17.30 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen schwar­zen Seat Alham­bra, der zu die­ser Zeit auf dem Park­platz gegen­über des Bahn­ho­fes in der Zweig­stra­ße abge­stellt war. An dem Seat wur­de die Fah­rer­tü­re beschä­digt, sodass ein Sach­scha­den von etwa 700 Euro ent­stand. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Über­da­chung ange­fah­ren und geflüchtet

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Etwa 1.500 Euro Sach­scha­den hin­ter­ließ ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer, der in der Zeit von Frei­tag, 17.00 Uhr bis Sonn­tag, 08.00 Uhr die Über­da­chung der Tank­säu­len an einer Tank­stel­le in der Weis­mai­ner Stra­ße beschä­dig­te. Auf­grund des Scha­dens­bil­des und der Höhe der Über­da­chung dürf­te es sich beim Ver­ur­sa­cher um einen Lkw mit Über­hö­he gehan­delt haben. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Innen­wän­de beschmiert

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sams­tag, 21.30 Uhr bis Sonn­tag, 03.00 Uhr, beschmier­te ein unbe­kann­ter Täter die Innen­wän­de einer Dis­ko­thek in der Stra­ße „In der Au“ mit wei­ßen und schwar­zen Schrift­zü­gen. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 3.000 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.