Dörf­les-Esbach: Vor­trag „Die bio­lo­gi­sche Viel­falt auf kom­mu­na­ler Ebe­ne schützen“

Kom­mu­nen ver­fü­gen über eige­ne Flä­chen, haben einen direk­ten Draht zu ihren Bür­gern und ein sehr star­kes Netz­werk. Die­ser Drei­klang macht Kom­mu­nen zur idea­len Hand­lungs­ebe­ne beim Schutz der Arten- und Lebens­raum­viel­falt. Städ­te und Gemein­den haben aller­dings auch eine brei­te Palet­te an Pflicht­auf­ga­ben zu erfül­len – der Ein­satz für die Bio­di­ver­si­tät gehört bis­lang (lei­der) nicht dazu. War­um Kom­mu­nen sich trotz­dem enga­gie­ren soll­ten, wie das im kom­mu­na­len All­tag gelin­gen kann und wel­che Maß­nah­men ange­packt wer­den kön­nen, wird am Diens­tag, 26. April, ein Vor­trag von Flo­ri­an Lang ver­mit­teln. Zwi­schen 2018 und 2021 betreu­te Flo­ri­an Lang das kom­mu­na­le Bio­di­ver­si­täts-Modell­pro­jekt „Markt­platz der bio­lo­gi­schen Viel­falt“, heu­te berät er frei­be­ruf­lich kom­mu­na­le Akteu­re, die sich für den Schutz der hei­mi­schen Pflan­zen- und Tier­welt ein­set­zen. Der Vor­trag fin­det im Rah­men der LBV-Monats­ver­samm­lung im Gast­haus Kai­ser, Neu­stadter Stra­ße 24, in Dörf­les-Esbach statt. Der Vor­trag beginnt um 19.30 Uhr und ist kosten­los. Wir emp­feh­len das Tra­gen einer Mas­ke. Die Ver­an­stal­tung wird in Prä­senz und gleich­zei­tig digi­tal ange­bo­ten: Der Zugangs­link lau­tet https://​t1p​.de/​n​a​t​u​r​s​c​h​u​t​z​o​n​l​ine. Der LBV Coburg freut sich über reges Interesse.

Im Cobur­ger Land ist der LBV beson­ders aktiv: Bei uns hat der gemein­nüt­zi­ge Natur­schutz­ver­band LBV aktu­ell über 3500 Mit­glie­der, davon mehr als 100 Mit­glie­der im akti­ven Ehren­amt, die sich nicht nur um die Belan­ge von Vögeln küm­mern, son­dern um alle bedroh­ten Tie­re und Pflan­zen im Land­kreis. Die Kreis­grup­pe Coburg betreut über 250 Fle­der­maus­kel­ler, über 400 Eulen­nist­kä­sten und rund ein Dut­zend Stor­chen­hor­ste. Außer­dem betreibt sie eine Greif­vo­gel­auf­fang­sta­ti­on und eine Fle­der­maus­an­lauf­stel­le. Um Men­schen für die Natur zu begei­stern, ist die Kreis­grup­pe sehr aktiv in der Umwelt­bil­dung und bie­tet jähr­lich mehr als 50 Natur­ver­an­stal­tun­gen an. Durch eine Viel­zahl an Spe­zia­li­sten ist es dem LBV Coburg mög­lich, die Tier- und Pflan­zen­welt im Cobur­ger Land zu erfor­schen und zu för­dern. Der LBV Coburg setzt für ein „Grü­nes Band“ an der ehe­ma­li­gen Gren­ze zur DDR ein. In den mehr als 20 Arbeits­grup­pen, unter ande­rem Orni­tho­lo­gie, Fle­der­mäu­se, Her­pe­to­lo­gie, Bio­toppfle­ge, Insek­ten, Bota­nik, Wild­vo­gel­hil­fe und natur­na­hes Gärt­nern, führt der gemein­nüt­zi­ge Natur­schutz­ver­ein regel­mä­ßig Wan­de­run­gen, Kar­tie­run­gen, Zäh­lun­gen und Ähn­li­ches durch. Wei­ter­hin wer­den Nist­hil­fen gebaut, Vögel gesund gepflegt, Fle­der­maus­quar­tie­re inspi­ziert, Bio­to­pe art­ge­recht gestal­tet, „Insek­ten­ho­tels“ errich­tet, mit Schu­len zusam­men­ge­ar­bei­tet, und es wird Öffent­lich­keits­ar­beit betrie­ben. Die Arbeits­grup­pe Natur­fo­to­gra­fie bringt jähr­lich in einem Wett­be­werb einen Foto­ka­len­der mit den schön­sten Natur­auf­nah­men des Cobur­ger Lan­des her­aus, der zum guten Zweck ver­kauft wird. Außer­dem betreut die Arbeits­grup­pe eine Wan­der­fal­ken-Web­cam. Auch poli­tisch Inter­es­sier­te kom­men in der Arbeits­grup­pe Natur­schutz­de­mon­stra­tio­nen auf ihre Kosten. Beson­de­re Auf­merk­sam­keit legt die Grup­pe auf die Nach­wuchs­ar­beit. In vier Kin­der­grup­pen erfor­schen auch schon die Klei­nen vom Ver­eins­häus­chen aus flei­ßig die Natur. In einer Hoch­schul­grup­pe enga­gie­ren sich Stu­den­ten für mehr Natur­schutz. 1909 gegrün­det ist der LBV der älte­ste Natur­schutz­ver­band in Bay­ern und zählt im Frei­staat aktu­ell über 110.000 Unter­stüt­zer, 265 loka­le Grup­pen und 17 Umweltbildungseinrichtungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.