Poli­zei Bam­berg-Land warnt vor E‑Bay Betrugsmasche

symbolfoto polizei

LKR. BAM­BERG. Seit Diens­tag sind bei der Bam­ber­ger Land­po­li­zei vier Fäl­le von Betrug ange­zeigt wor­den. Hier­bei ist ein Gesamt­scha­den in Höhe eines mitt­le­ren vier­stel­li­gen Betra­ges ent­stan­den. Die Poli­zei Bam­berg-Land hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und warnt vor einer Betrugs­ma­sche, die momen­tan im Zusam­men­hang mit Ver­käu­fen bei E‑Bay Klein­an­zei­gen auftritt.

Die Täter gehen hier­bei immer gleich vor. Zunächst wird dem Ver­käu­fer von den Tätern Kauf­in­ter­es­se auf ein Inse­rat hin vor­ge­täuscht. Bei der Abwick­lung der Bezah­lung drän­gen die Betrü­ger dann dar­auf, dass das eige­ne E‑Bay Bezahl­sy­stem ver­wen­det wird und über­sen­den einen Link über wel­chen die Bezah­lung abzu­wickeln ist. Hier geben die ahnungs­lo­sen Geschä­dig­ten ihre Bank- oder Kre­dit­kar­ten­da­ten ein. Nach der Ein­ga­be wird vor­ge­ge­ben, dass zur Bestä­ti­gung der Bezah­lung eine TAN Ein­ga­be erfor­der­lich ist. Wird die­se dann ein­ge­ge­ben, haben die Kri­mi­nel­len die Mög­lich­keit die Bank-App des Ver­käu­fers zu steu­ern und ein­zel­ne Zah­lun­gen im Namen des Ver­käu­fers zu veranlassen.

Hin­weis: Es exi­stiert tat­säch­lich ein Bezahl­sy­stem namens „Sicher bezah­len“ bei E‑Bay. Hier­bei muss der Ver­käu­fer jedoch nicht aktiv wer­den oder einem Link folgen!

Die Poli­zei Bam­berg-Land gibt des­halb fol­gen­de Verhaltenshinweise: 

  • Klicken Sie nicht auf über­sen­de­te Links
  • Geben Sie gegen­über Käu­fern nie­mals ihre Kre­dit­kar­ten oder Bank-TANs heraus
  • Falls Sie Opfer die­ser Betrugs-Masche gewor­den sind, soll­ten Sie unver­züg­lich Ihre Kreditkarte/​Bank-Account sperren
  • Erstat­ten Sie unver­züg­lich Anzei­ge bei der Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.