Land­rats­amt Bam­berg zeigt Aus­stel­lung „Mensch“

Brigitte Heck: "Green Sun" (Ausschnitt)

Foto­gra­fie­aus­stel­lung von Micha­el Robohm, Bri­git­te Heck und Bri­git­te Heck bis 15. Juni im Land­rats­amt Bamberg

Plakat der Ausstellung „Mensch“

Pla­kat der Aus­stel­lung „Mensch“

Der krea­ti­ve Umgang mit dem Medi­um Foto­gra­fie ver­bin­det die Wer­ke drei­er Künst­ler aus dem Spes­sart. Wäh­rend sich Micha­el Robohm nahe­zu aus­schließ­lich die­ser Spar­te der bil­den­den Kunst wid­met, Ker­stin Röm­hild auch noch Tex­ti­le Arbei­ten in ihrem Port­fo­lio hat, beschäf­tigt sich Bri­git­te Heck, deren eigent­li­ches Métier Male­rei und Zeich­nung ist, nur aus­nahms­wei­se und in sehr spe­zi­el­ler Wei­se ein­ge­hen­der mit der Foto­gra­fie. Bis 15. Juni zei­gen die Künst­ler im Land­rats­amt Bam­berg eine viel­sei­ti­ge und abwechs­lungs­rei­che Ausstellung.

Male­rei und Foto­gra­fie schlie­ßen ein­an­der nicht aus. Das zeigt Bri­git­te Heck auf ihrem Weg in die Welt der Foto­gra­fie in der Serie „Make-ups“ mit digi­tal über­mal­ten Selbst­por­traits. In spie­le­ri­scher Art stellt sie ihre Per­sön­lich­keit in all ihren Facet­ten dar, aber auch als Reflek­tor von emo­tio­na­len Emis­sio­nen ande­rer Men­schen oder ein­fach nur krea­tiv in der Freu­de dar­an ande­re Iden­ti­tä­ten zu ver­kör­pern. Ganz nach dem Mot­to: Kei­ner ist nur einer.

Die Auf­nah­men von Ker­stin Röm­hild ent­ste­hen meist in der Natur oder im öffent­li­chen Raum und doku­men­tie­ren Details sowohl kon­kret, als auch dif­fus. Sie hal­ten durch das Spiel mit Licht und Schat­ten Licht­stim­mun­gen fest. Nicht sel­ten rückt Neben­säch­li­ches in den Vor­der­grund, Gegen­ständ­li­ches löst sich auf. Schwer­punkt ihrer Arbeit in den letz­ten Jah­ren wur­de die gra­fi­sche Ver­frem­dung von Foto­gra­fien, die Reduk­ti­on auf Schwarz-Weiß, sowie das Erstel­len von digi­ta­len Bild­col­la­gen wel­che ihre Foto­gra­fien in einem neu­en Kon­text erschei­nen las­sen. Dabei bedient sie sich für ihre Col­la­gen aus­schließ­lich an eige­nem Bildmaterial.

Micha­el Robohm zeigt Arbei­ten die sich mit der Wahr­neh­mung von Natur und Umwelt befas­sen. Zwei Momen­te, zwei Ansich­ten einer Land­schaft wer­den zuein­an­der in Bezie­hung gesetzt und ver­schmel­zen in den Bil­dern zu einer Ein­heit. So ver­dich­tet sich das Erle­ben der Land­schaft. Räum­lich oder zeit­lich nahe bei­ein­an­der wird die ursprüng­li­che Form nicht auf­ge­löst, son­dern gera­de­zu pla­stisch erweitert.

Die Midis­sa­ge fin­det am Don­ners­tag, 28. April 2022 um 16:30 Uhr im Haupt­ge­bäu­de des Land­krei­ses Bam­berg statt. Die Aus­stel­lung kann wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Land­rats­am­tes Bam­berg besucht wer­den. Der Ein­tritt ist frei.

Wei­te­re Infos zu den Künst­lern gibt’s im Internet:

www​.bri​git​te​-heck​.de

www​.foto​und​mu​sik​.de

www​.ker​stin​-roem​hild​-art​.jim​do​free​.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.