Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.04.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

In Bau­stel­le eingedrungen

COBURG. Zwei stark alko­ho­li­sier­te Män­ner beschä­dig­ten in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag gegen 02:30 Uhr zunächst die Absperr­ein­rich­tung einer Bau­stel­le in der Unte­ren Anla­ge und ver­schaff­ten sich hier­durch unbe­fugt Zutritt. Anschlie­ßend star­te­ten sie, sehr zum Leid­we­sen der Anwoh­ner, eine dort abge­stell­te Rüttelplatte.

Da der 31-Jäh­ri­ge und sein 20-jäh­ri­ger Beglei­ter zuvor schon mehr­mals im Stein­weg nega­tiv auf­ge­fal­len waren, und bei­de kei­ne Ein­sicht zeig­ten, ver­brach­ten sie die rest­li­che Nacht in der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg.

Inge­wahrs­am­nah­me nach Körperverletzung

Auch ein 18-Jäh­ri­ger muss­te den rest­li­chen Abend in der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg ver­brin­gen, nach­dem er zuvor einem 19-jäh­ri­gen im Stein­weg ins Gesicht schlug.

Sein aggres­si­ves Ver­hal­ten, auch gegen­über den Poli­zei­be­am­ten, ließ auch beim Trans­port zur Dienst­stel­le nicht nach und er ver­such­te hier­bei die Sit­ze des Dienst­wa­gens durch Trit­te zu beschädigen.

Geträn­ke­do­se aus fah­ren­dem Pkw geworfen.

COBURG. Ein Motor­rad­fah­rer befuhr am Sonn­tag, gegen 16.30 Uhr, die Cobur­ger Stra­ße in Rich­tung Lau­te­rer Höhe. Plötz­lich flog aus dem vor ihm fah­ren­den Por­sche eine gefüll­te Geträn­ke­do­se aus dem Bei­fah­rer­fen­ster. Der 57-jäh­ri­ge Krad-Fah­rer konn­te dem Geschoss zum Glück noch aus­wei­chen. Gegen den Bei­fah­rer des PKWs wird nun wegen eines gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr ermittelt.

Brand recht­zei­tig entdeckt.

COBURG. Ein nicht ganz abge­lösch­ter Grill sorg­te in der Roda­cher Stra­ße bei­na­he zum Brand einer Gar­ten­hüt­te. Glück­li­cher­wei­se erkann­te ein Anwoh­ner die Rauch­ent­wick­lung und ver­stän­dig­te den Hüt­ten­be­sit­zer, sodass die­ser den sich anbah­nen­den Brand noch ver­hin­dern konnte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Brand von Mülltonnen-Unterstand

Neu­ses (Stadt­teil Kro­nach) – Am Mon­tag, 18.04.2022, gegen 00:45 Uhr, stand im Kro­nacher Stadt­teil Neu­ses, Am Damm, ein Müll­ton­nen-Unter­stand in Brand, wel­cher voll­stän­dig aus­brann­te. Die Feu­er­weh­ren aus Kro­nach und Neu­ses waren am Brand­ort im Ein­satz. Ein Über­grei­fen des Feu­ers auf das angren­zen­de Wohn­ge­bäu­de konn­te ver­hin­dert wer­den. Per­so­nen kamen glück­li­cher Wei­se nicht zu Scha­den. Die Brand­ur­sa­che ist nicht gänz­lich geklärt, könn­te jedoch durch nicht kom­plett aus­ge­kühl­te ein­ge­brach­ter Asche in eine Müll­ton­ne zu suchen sein. Der Sach­scha­den beläuft sich auf meh­re­re Tau­send Euro.

Prin­zi­pi­ell kann Asche im Rest­müll ent­sorgt wer­den. Wich­tig bei der Ent­sor­gung von Asche im Haus­müll ist aller­dings, dass die­se kalt und staub­dicht ver­packt ist. Da auch klei­ne Men­gen von Asche sehr lan­ge eine Brand­ge­fahr dar­stel­len kön­nen, ist es wich­tig, dass die­se min­de­stens 48 Stun­den lang aus­küh­len kann. Oft wer­den sogar 3 Tage zur Aus­küh­lung empfohlen.

Mobil­te­le­fon entwendet

Kro­nach (Stadt­ge­biet) – Am Oster­sonn­tag, 17.04.2022, gegen 16:30 Uhr stell­te ein 56-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis sein Motor­rad im Hin­ter­hof der Stern-Apo­the­ke in Kro­nach ab. Beim Betre­ten der Apo­the­ke ver­gaß er, sein Mobil­te­le­fon aus der Hal­te­rung am Len­ker des Motor­ra­des zu neh­men. Als er ca. 20 Minu­ten spä­ter zu sei­nem Motor­rad zurück­kehr­te, stell­te er das Feh­len des Mobil­te­le­fons fest. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 250 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 09261/5030 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach zu melden.

Geld­bör­se aus Pkw entwendet

Kro­nach (Stadt­ge­biet) – Ein 20-jäh­ri­ger Kro­nacher stell­te sei­nen Pkw, Nis­san Mic­ra, am Sams­tag­abend in der Kreuz­berg­stra­ße in Kro­nach ab. Beim Ver­las­sen des Fahr­zeugs ver­gaß er, die­ses zu ver­sper­ren. Als er am Fol­ge­tag zu dem Pkw zurück­kehr­te, stell­te er fest, dass ein unbe­kann­ter Täter in der Zwi­schen­zeit offen­bar den Pkw durch­wühlt und eine im Hand­schuh­fach befind­li­che Geld­bör­se ent­wen­det hat­te. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 50 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se zu dem bis­lang unbe­kann­ten Täter geben kön­nen, mögen sich bit­te tel. unter 09261/5030 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach melden.

Erneu­ter Betrugs­ver­such über WhatsApp

Kro­nach (Land­kreis) – Unbe­kann­te haben sich erneut über Whats­App als Ange­hö­ri­ge aus­ge­ge­ben und auf die­sem Weg ver­sucht, einen 50-Jäh­ri­gen um 1.200 Euro zu betrü­gen. Der oder die noch unbe­kann­ten Täter gaben sich als Sohn des Geschä­dig­ten aus und ver­such­ten Die­sen davon zu über­zeu­gen, den genann­ten Betrag für eine angeb­li­che Ama­zon-Lie­fe­rung zu über­wei­sen. Als der Mann dar­auf­hin sei­nen Sohn unter des­sen rich­ti­ger Han­dy­num­mer kon­tak­tier­te, flog der Schwin­del auf.

Kenn­zei­chen entwendet

Kro­nach (Stadt­ge­biet) – Eine 31-Jäh­ri­ge stell­te ihren schwar­zen VW Tou­ran in der Nacht vom Oster­sams­tag auf den Oster­sonn­tag in der Rhod­ter Stra­ße in Kro­nach ab. Als sie am Mor­gen des Oster­sonn­tags zu ihrem Fahr­zeug kam, stell­te sie das Feh­len bei­der Kenn­zei­chen fest. Ein unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te die Kenn­zei­chen offen­bar über Nacht. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 70 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich tel. unter 09261/5030 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Ver­kehrs­un­fall mit ver­letz­ter Person

Thur­nau. Am 17.04.2022 gegen 14:25 Uhr ist es in Thur­nau in der Jäger­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einer Pkw-Fah­re­rin und einem Fahr­rad­fah­rer gekom­men. Die Fah­re­rin des Pkw woll­te nach links in einen Park­platz abbie­gen und über­sah dabei den ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­rad­fah­rer. Trotz eines Brems­ver­su­ches stieß der Pkw mit dem Fahr­rad­fah­rer zusam­men. Der Fahr­rad­fah­rer erlitt hier­bei eine Platz­wun­de an der Lip­pe, sowie eine Gehirn­er­schüt­te­rung. Eine Behand­lung im Kran­ken­haus war jedoch nicht notwendig.

Fahr­rad­fah­rer mit Rausch­gift kontrolliert

Kulm­bach. Am 17.04.2022 wur­de gegen 10 Uhr ein Fahr­rad­fah­rer im Pör­bit­scher Weg in Kulm­bach einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Wäh­rend die­ser Kon­trol­le ver­such­te der Fahr­rad­fah­rer einen zunächst unbe­kann­ten Gegen­stand in einer mit­ge­führ­ten Geträn­ke­do­se zu ver­stecken. Bei Über­prü­fung die­ser Geträn­ke­do­se konn­te ein Joint mit Mari­hua­na auf­ge­fun­den und anschlie­ßend sicher­ge­stellt wer­den. Der Fahr­rad­fah­rer wur­de ange­zeigt und nach Been­di­gung der Kon­trol­le wie­der entlassen.

Angriff auf Ret­tungs­kräf­te des Rettungsdienstes

Neudrossenfeld/​Schwingen. Zu einem unschö­nen Ein­satz ist es für den Ret­tungs­dienst am 17.04.2022 gegen 04:00 Uhr gekom­men. Ein vor­bei­fah­ren­der Pas­sant alar­mier­te den Ret­tungs­dienst, da eine ver­mut­lich stark alko­ho­li­sier­te Per­son an der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße nach Schwin­gen lag. Nach dem Ein­tref­fen von Ret­tungs­wa­gen und Not­arzt war die am Boden lie­gen­de Per­son zunächst nicht ansprech­bar, wes­halb die­ser im Anschluss in den Ret­tungs­wa­gen ver­bracht wur­de. Der nun zu sich kom­men­de Pati­ent wur­de sofort gegen­über den ein­ge­setz­ten Ret­tungs­kräf­ten aggres­siv und begann die­se zu belei­di­gen und anzu­spucken. Im wei­te­ren Ver­lauf ver­such­te der spä­te­re Beschul­dig­te die Ret­tungs­kräf­te mit sei­nen Füßen zu tre­ten. Ver­letzt wur­de hier­bei zum Glück nie­mand. Durch das Ran­da­lie­ren im Kran­ken­wa­gen wur­de zudem ein Sach­scha­den in Höhe von 100 Euro ver­ur­sacht. Durch die im Anschluss hin­zu­ge­kom­me­ne Poli­zei wur­de auf­grund Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und Belei­di­gung Anzei­ge erstattet.

Betrun­ke­ner fährt E‑Scooter

Kulm­bach. Am 16.04.2022 gegen 16:15 Uhr wur­de im Pör­bit­scher Weg in Kulm­bach der Fah­rer eines E‑Scooter‚s einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Er gab gegen­über der Poli­zei an, vor Fahrt­an­tritt 2 Bier getrun­ken zu haben. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Alko-Test ergab einen Wert von 0,7 Pro­mil­le. Der Fah­rer des E‑Scooters muss nun mit einem Buß­geld von 500 Euro rechnen.

—–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.