Brot­work­shop in Reg­nitz­losau – Jugend backt

Was macht ein Brot bekömm­lich? Wie backt man mit ech­tem Sauer­teig? Ein Jugend-Back­work­shop in Reg­nitz­losau beant­wor­te­te die­se Fra­gen und gab Ein­blicke ins Handwerk.

Am Oster­sams­tag kam eine Jugend­grup­pe in Reg­nitz­losau zusam­men, um Ein­blicke in ein uraltes Hand­werk zu bekom­men und um gemein­sam ech­tes Natur­sauer­teig­brot zu her­zu­stel­len. Ver­an­stal­tet wur­de der Work­shop auf­grund der ehren­amt­li­chen Initia­ti­ve von Jen­ni­fer Bern­reu­ther und Danie­la Wir­kner. Erste­re woll­te der ansäs­si­gen Jugend etwas Gutes tun und stieß im Inter­net auf die Hob­by­bäcke­rin Danie­la Wir­kner. Als „Brot­schopf“ expe­ri­men­tiert die­se auf ihren digi­ta­len Kanä­len mit rei­nem Natur­sauer­teig­ge­bäck und legt dabei Wert auf ursprüng­lich­ste Her­stel­lung mit ganz viel Zeit und regio­na­le Zutaten.

„Ich gehe mei­nem Hob­by mitt­ler­wei­le sehr inten­siv nach und gebe mein Wis­sen auch ger­ne wei­ter. Des­halb habe ich mich über Jen­ni­fers Anfra­ge sehr gefreut und wir waren uns schnell einig“, sagt Danie­la Wir­kner. Auch Jen­ni­fer Bern­reu­ther freut sich über die unkom­pli­zier­te Zusam­men­ar­beit: „Als wir dann dan­kens­wer­ter­wei­se auch noch die Back­stu­be der Bäcke­rei Pausch nut­zen durf­ten, stand der Ver­an­stal­tung nichts mehr im Weg.“ Gemein­sam mit sechs Jugend­li­chen wur­de gemischt, gekne­tet und gebacken. Einen selbst ange­setz­ten Natur­sauer­teig konn­ten die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer tau­fen und zur eige­nen Bro­ther­stel­lung mit nach Hau­se neh­men. Die Grup­pe hat in den drei Stun­den nicht nur viel über das Bäcker­hand­werk, Nach­hal­tig­keit und Regio­na­li­tät erfah­ren, son­dern auch sehr viel gelacht, genascht und am Ende ein selbst gebacke­nes Rog­gen­brot ein­packen können.

Wei­te­re Infos:

www​.brot​schopf​.de

https://​www​.face​book​.com/​b​r​o​t​s​c​h​opf

https://​www​.insta​gram​.com/​b​r​o​t​s​c​h​o​pf/

https://​www​.tik​tok​.com/​@​b​r​o​t​s​c​h​opf

Gut zu wissen:

Am Sams­tag, dem 23. April fin­det man den Brot­schopf auf dem Hofer Wochen­markt vor dem Ate­lier Frei­raum am Max­platz 5. Ver­kauft wird rei­nes Natur­sauer­teig­brot mit 24-stün­di­ger Teig­füh­rung, das in der Bäcke­rei Pausch in Reg­nitz­losau her­ge­stellt wurde.

Über den Brotschopf:

Danie­la Wir­kner arbei­tet als Seni­or Con­sul­tant in der IT-Abtei­lung eines gro­ßen, in der Regi­on ansäs­si­gen Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rers. Ihre Lei­den­schaft für das Backen mit Natur­sauer­teig hat sie in den Lock­down-Pha­sen der Coro­na-Pan­de­mie ent­deckt und aus­ge­baut. Die Aus­ein­an­der­set­zung mit einem bekömm­li­chen Natur­pro­dukt und des­sen Erschaf­fung mit den Hän­den bil­det für Wir­kner einen Gegen­pol zur Arbeit am Com­pu­ter. Ihrem Sinn für Per­fek­ti­on ent­kommt aber auch ihr Hob­by nicht und so bil­det sie sich mitt­ler­wei­le anhand pro­fes­sio­nel­ler Lite­ra­tur und in eta­blier­ten Online-Kur­sen fort. Immer vor dem Hin­ter­grund der Her­stel­lung eines 100%igen Natur­pro­duk­tes aus Was­ser, Mehl und ganz viel Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.