Lich­ten­fel­ser Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge sucht Naturgärten

logo umweltstation weismain

Auch heu­er bie­tet der Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge eine Bera­tung und Zer­ti­fi­zie­rung von Gär­ten als Natur­gär­ten an.

Naturgarten-Besitzerin Claudia Geldner in Baiersdorf zeigt Sylvia Heib vom Kreisverband für Gartenbau für Gartenbau und Landespflege die verschiedenen Bereiche ihres Gartens. Dabei geht es um den Umgang mit Wasser, mit Schädlingen und Unkraut und um die Förderung der Vielfalt.  (Foto: Umweltstation Weismain)

Natur­gar­ten-Besit­ze­rin Clau­dia Geld­ner in Bai­ers­dorf zeigt Syl­via Heib vom Kreis­ver­band für Gar­ten­bau für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge die ver­schie­de­nen Berei­che ihres Gar­tens. Dabei geht es um den Umgang mit Was­ser, mit Schäd­lin­gen und Unkraut und um die För­de­rung der Viel­falt.
(Foto: Umwelt­sta­ti­on Weismain)

Bera­ten las­sen kann sich jeder Gar­ten­be­sit­zer, die Aus­zeich­nung erhält dann der, der sei­nen Gar­ten nach bestimm­ten öko­lo­gi­schen Grund­sät­zen bewirt­schaf­tet. Als Muss-Kri­te­ri­en gehö­ren dazu der Ver­zicht auf che­mi­sche Pflan­zen­schutz­mit­tel und die Ver­mei­dung von Torf und che­misch-syn­the­ti­schen Dün­ge­mit­teln, gemein­hin „Mine­ral­dün­ger“. Außer­dem muss der Gar­ten ver­schie­de­ne Lebens­räu­me auf­wei­sen, zum Bei­spiel Bäu­me und Sträu­cher, Trocken- oder Feucht­be­rei­che mit ent­spre­chen­der Bepflan­zung, einen Nutz­gar­ten oder auch eine Blu­men­wie­se. Im Vor­der­grund steht also nicht die Ästhe­tik, son­dern das wie – wie wird der Gar­ten bewirt­schaf­tet. Ein gepfleg­ter Gar­ten kann genau­so die öko­lo­gi­schen Kri­te­ri­en erfül­len wie ein eher wilder.

Wer sei­nen Gar­ten ent­spre­chend „zer­ti­fi­zie­ren“ las­sen möch­te, der mel­det sich dazu in der Umwelt­sta­ti­on in Weis­main an (Tele­fon 09575 – 921455, umweltstation@​landkreis-​lichtenfels.​de). Für Mit­glie­der von Gar­ten­bau­ver­ei­nen ist die Zer­ti­fi­zie­rung kosten­los. Hier über­neh­men der Kreis­ver­band und der Lan­des­ver­band die ent­ste­hen­den Kosten. Bei Nicht­mit­glie­der wird eine Gebühr von 80 EUR erho­ben; die Abrech­nung erfolgt über den Baye­ri­schen Lan­des­ver­band für Gar­ten­bau und Landespflege.

Kreisfachberater Michael Stromer organisiert die Naturgarten-Zertifizierung im Landkreis Lichtenfels. Unter den Ausgezeichneten waren im vergangenen Jahr auch Claudia Übelmann in Weidnitz und ihr Nachbar Philipp Weißmann, der eine besondere Anerkennung für sein eigenes kleines Gartenreich bekam.  (Foto: Umweltstation Weismain)

Kreis­fach­be­ra­ter Micha­el Stro­mer orga­ni­siert die Natur­gar­ten-Zer­ti­fi­zie­rung im Land­kreis Lich­ten­fels. Unter den Aus­ge­zeich­ne­ten waren im ver­gan­ge­nen Jahr auch Clau­dia Übel­mann in Weidni­tz und ihr Nach­bar Phil­ipp Weiß­mann, der eine beson­de­re Aner­ken­nung für sein eige­nes klei­nes Gar­ten­reich bekam. (Foto: Umwelt­sta­ti­on Weismain)

Die Zer­ti­fi­zie­rung erfolgt im Rah­men eines ca. ein­stün­di­gen Bera­tungs­ge­sprä­ches, zu dem zwei geschul­te Mit­glie­der der Kreis­ver­bands-Vor­stand­schaft in den jewei­li­gen Gar­ten kom­men. Die erfolg­rei­che Aner­ken­nung wird mit einer Natur­gar­ten-Pla­ket­te und einer Urkun­de beschei­nigt. Die Bera­tungs­ge­sprä­che in den Gär­ten sol­len ab Mit­te Mai durch­ge­führt wer­den. Mit der Natur­gar­ten-Initia­ti­ve „Bay­ern blüht – Natur­gar­ten“ zielt der Gar­ten­bau-Ver­band ins­ge­samt auf mehr Öko­lo­gie und weni­ger Ver­ar­mung in den Gär­ten ab. Alle Kri­te­ri­en, wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Bil­der aus zer­ti­fi­zier­ten Gär­ten­der ver­gan­ge­nen Jah­re gibt´s auf der Home­page des Kreis­ver­ban­des unter www​.lan​des​pfle​ge​-lich​ten​fels​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.