Umwelt­sta­ti­on Lias­gru­be: Kli­ma-Akti­ons­wo­chen brin­gen Kli­ma­schutz in den Kita-Alltag

logo umweltstation-liasgrube

Weni­ger kau­fen, mehr erleben

Oster­ei­er, Deko, Scho­ko­ha­sen: Vor den Fest­ta­gen ist die Ein­kaufs­li­ste in vie­len Kitas beson­ders lang. Wel­che Alter­na­ti­ven es zum Groß­ein­kauf gibt und wie sich so Res­sour­cen scho­nen las­sen, zei­gen die Ideen von 169 Kita-Grup­pen in ganz Deutsch­land, die gemein­sam ein Zei­chen für den Kli­ma­schutz gesetzt haben. Bei den Kli­ma-Akti­ons­wo­chen des Kli­ma-Kita-Netz­werks beschäf­tig­ten sich Kin­der und Kita-Fach­kräf­te mit ihrem Kon­sum­ver­hal­ten und such­ten nach Alter­na­ti­ven zum Kauf­rausch. Im Mai lädt das Netz­werk Kitas erneut dazu ein, in bun­des­wei­ten Kli­ma-Akti­ons­wo­chen Ideen für den Kli­ma­schutz im Kita-All­tag zu entwickeln.

Anlass für die Akti­ons­wo­chen im Dezem­ber 2021 war der „Kauf-Nix-Tag“ am 27. Novem­ber, ein Akti­ons­tag in über 60 Län­dern, der sich gegen über­mä­ßi­gen Kon­sum in der Vor­weih­nachts­zeit rich­tet. Kitas in ganz Deutsch­land nutz­ten die Gele­gen­heit, die Advents­zeit in ihrer Ein­rich­tung bewusst kli­ma­freund­lich zu gestal­ten – mit weni­ger Pla­stik und Ver­packungs­müll, dafür mit mehr gemein­sam ver­brach­ter Zeit. Über 2.800 Kin­der und mehr als 480 Mit­ar­bei­ten­de betei­lig­ten sich mit eige­nen Projekten.

Gewin­ner in der Regi­on Süd ist die Kita Har­ten­stein im Nürn­ber­ger Land mit einem nach­hal­ti­gen Niko­laus­fest und selbst gestal­te­ten Advents­ka­len­dern aus Recyclingmaterialien.

Spiel­zeugspen­den und „Tag ohne Strom“

Die Kita Klei­ne Farm in Bobin­gen ersetz­te zum Bei­spiel die Geschen­ke im Advents­ka­len­der durch gemein­sa­me Aktio­nen wie einem Ren­tier-Wett­ren­nen in der Turn­hal­le, Punsch im Kes­sel und einer Schnee­spu­ren­mas­sa­ge. Außer­dem sam­mel­ten die Kin­der Spiel­zeug, das sie nicht mehr brau­chen, und spen­de­ten es an ein Flüchtlingsheim.

Im Wald­kin­der­gar­ten in Hürth über­leg­ten die Kin­der in einer Kin­der­kon­fe­renz gemein­sam, wie sie das Kli­ma in der Vor­weih­nachts­zeit schüt­zen kön­nen. An einem „Tag ohne Strom“ wur­den sie zu Ener­gie­de­tek­ti­ven und such­ten nach Ideen, um Ener­gie zu spa­ren. Als Eltern­ge­schen­ke berei­te­ten die Kin­der eine Back­mi­schung im Glas vor, sodass die Fami­li­en spä­ter zusam­men Kuchen backen konnten.

„Den Kin­dern macht das gro­ßen Spaß“

„Gemein­sam ver­brach­te Zeit und klei­ne Auf­merk­sam­kei­ten sind oft viel schö­ner als gro­ße Geschen­ke“, fin­det der Kika-Mode­ra­tor André Gatz­ke, der Schirm­herr des Kli­ma-Kita-Netz­werks ist. „Gleich­zei­tig sind die Akti­ons­wo­chen eine tol­le Gele­gen­heit für Kin­der, sich mit Kli­ma­schutz im All­tag auseinanderzusetzen.“

Einen der vier Haupt­prei­se für die beste Umset­zung gewann die Kita Königs­ber­ger Stra­ße in Aachen, die vier Wochen lang ihren Müll unter die Lupe nahm. In einem Expe­ri­ment fan­den die Kin­der her­aus, dass Pla­stik­müll – anders als Bio­ab­fäl­le – nicht ver­rot­tet. Über fünf Kilo Ver­packungs­müll sam­mel­te die Ein­rich­tung in den vier Akti­ons­wo­chen. Um die­se Men­ge in Zukunft zu redu­zie­ren, hol­te das Kita-Team auch die Eltern mit ins Boot, unter ande­rem mit der Bit­te, Pau­sens­nacks ohne Pla­stik­ver­packung zu kaufen.

Susan­ne Schu­bert, Pro­jekt­lei­te­rin des Kli­ma-Kita-Netz­werks, zog eine posi­ti­ve Bilanz: „Es ist beein­druckend, wie ein­falls­reich die Kita-Teams sind – trotz aller zusätz­li­chen Her­aus­for­de­run­gen durch die Coro­na-Situa­ti­on“, sag­te sie. Die Kli­ma-Akti­ons­wo­chen mach­ten deut­lich, wie vie­le Kitas sich schon enga­gie­ren. Das sei eine Ermu­ti­gung für alle Ein­rich­tun­gen. „Die Idee ist, sich zusam­men auf den Weg zu mehr Kli­ma­schutz im Kita-All­tag zu machen“, sag­te Schu­bert. „Die Kin­der erle­ben, dass ihr Han­deln einen posi­ti­ven Ein­fluss auf das Kli­ma haben kann. Die­ses Wis­sen geben sie auch an ihre Fami­li­en weiter.“

Näch­ste Kli­ma-Akti­ons­wo­chen star­ten im Mai

Im Mai sind Kitas in ganz Deutsch­land wie­der ein­ge­la­den, sich an den Akti­ons­wo­chen des Kli­ma-Kita-Netz­werks zu betei­li­gen, dies­mal unter dem Mot­to „Kin­der-Gär­ten für den Kli­ma­schutz“. Im Mit­tel­punkt ste­hen dies­mal Erleb­nis­se im Gar­ten, auf dem Bal­kon und in der Kita-Umge­bung: Hier kön­nen Kita-Kin­der ent­decken, was Bäu­me mit dem Kli­ma­schutz zu tun haben, war­um torf­freie Blu­men­er­de weni­ger CO2-Emis­sio­nen ver­ur­sacht und wie sich beim Gärt­nern Was­ser spa­ren lässt.

Eine Pla­nungs­hil­fe für die Teil­nah­me an den Akti­ons­wo­chen steht auf der Web­sei­te des Kli­ma-Kita-Netz­werks https://​kli​ma​-kita​-netz​werk​.de/​k​l​i​m​a​-​a​k​t​i​o​n​s​w​o​c​h​e​-​2​0​22/ bereit. Alle teil­neh­men­den Kitas bekom­men eine Urkun­de. Zusätz­lich wer­den in allen vier Pro­jekt­re­gio­nen je eine Team­fort­bil­dung und zwei Über­ra­schungs­pa­ke­te verlost.

Für das Pro­jekt „Kli­ma-Kita-Netz­werk – Nach­hal­ti­ges Han­deln zu Kli­ma­schutz aus­bau­en und ver­ste­ti­gen“ koope­riert Inno­we­go – Forum Bil­dung & Nach­hal­tig­keit eG mit der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be, der Natur­schutz­ju­gend im NABU (NAJU) und der S.O.F. Save Our Future – Umwelt­stif­tung. Das Pro­jekt wird geför­dert durch die Bun­des­re­gie­rung im Rah­men der Natio­na­len Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve (NKI).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.