Bam­ber­ger E.T.A. Hoff­mann-Haus zeigt Aus­stel­lung „Phan­ta­skop – Hoff­mann inspi­riert!“ mit zeit­ge­nös­si­scher Kunst in Wort und Bild

E.T.A. Hoffmann-Ausstellung „Phantaskop: Hoffmann inspiriert!“
Zur Sonderausstellung „Phantaskop: Hoffmann inspiriert!“ im E.T.A.-Hoffmann-Haus hat das Kulturamt der Stadt Bamberg acht zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich in Wort und Bild in den phantastischen Kosmos Hoffmanns zu begeben. Im Bild ist das Kunstwerk „Drehendes Pinselrad“ von Dagmar Ohrndorf zu sehen. Foto: Dagmar Ohrndorf

Son­der­aus­stel­lung im E.T.A.-Hoffmann-Haus öff­net zum 1. Mai

Acht zeit­ge­nös­si­sche Künst­le­rin­nen und Künst­ler reso­nie­ren Hoff­manns Phan­ta­stik in Wort und Bild

Das Jahr 2022 steht in Bam­berg ganz unter dem Stern des Geden­kens an Ernst Theo­dor Ama­de­us Hoff­mann. Der viel­sei­ti­ge Künst­ler ver­starb am 25. Juni 1822. Er hat­te fünf Jah­re in Bam­berg ver­bracht, die ihn als Mensch und Künst­ler nach­hal­tig geprägt haben. Stadt und Künst­ler sind seit­dem eng mit­ein­an­der ver­bun­den. Es ent­ste­hen immer wie­der neue Ver­knüp­fun­gen. Unter dem Titel „Unheim­lich fan­ta­stisch“ fin­den in die­sem Jubi­lä­ums­jahr zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen in den ver­schie­den­sten Kunst­spar­ten statt, genau­so facet­ten­reich und spar­ten­über­grei­fend wie der Kom­po­nist, Lite­rat, Illu­stra­tor, Musik­kri­ti­ker und Jurist einst arbeitete.

E.T.A. Hoffmann-Ausstellung „Phantaskop: Hoffmann inspiriert!“

„Flum­mi 2“ wur­de von der frei­schaf­fen­den Bam­ber­ger Künst­le­rin Eli­sa­beth Kraus gestal­tet. Foto: Eli­sa­beth Kraus

Zur dies­jäh­ri­gen Son­der­aus­stel­lung „Phan­ta­skop: Hoff­mann inspi­riert!“ im E.T.A.-Hoffmann-Haus hat das Kul­tur­amt der Stadt Bam­berg acht zeit­ge­nös­si­sche Künst­le­rin­nen und Künst­ler dazu ein­ge­la­den, sich in den phan­ta­sti­schen Kos­mos Hoff­manns zu bege­ben und in Wort und Bild dar­auf zu ant­wor­ten. Sie reagie­ren sehr unter­schied­lich auf Hoff­manns Schaf­fen und zei­gen in Illu­stra­ti­on, Wort­kunst, Video­kunst, Skulp­tu­ren, Bil­dern und Instal­la­tio­nen phan­ta­sti­sche Posi­tio­nen der Gegen­wart, die ein­mal mehr auf die nach­hal­ti­ge Aktua­li­tät der The­men Hoff­manns hin­wei­sen. E.T.A. ist tot, seit 200 Jahr­hun­dert Jah­ren. Sein Geist aber lebt. In die­sem Haus. Und wird in jeder ein­zel­nen Arbeit in ganz beson­de­rer Hin­sicht sichtbar.

Die Aus­stel­lung folgt damit flan­kie­rend der The­men­stel­lung der in die­sem Jahr koope­rie­ren­den Hegel­wo­che der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg vom 21. bis 23. Juni 2022: „Phan­ta­sie als Erkennt­nis­form. E.T.A. Hoff­manns Anstö­ße zur Ergrün­dung des Unergründlichen.

Die Künst­le­rin­nen und Künstler

1. Rosa Brun­ner: Bild­haue­rin, Jahr­gang 1964, lebt und arbei­tet in Bam­berg, www​.rosa​-brun​ner​.info . 1987–93 Stu­di­um der Bild­haue­rei an der Staat­li­chen Aka­de­mie der Bil­den­den Kün­ste in Stutt­gart bei Prof. Her­bert Bau­mann und Prof. Micha Ull­man. Zahl­rei­che Aus­stel­lun­gen und Teil­nah­me an inter­na­tio­na­len Sym­po­si­en. Pro­jek­te im Bereich der Sozia­len Pla­stik www​.blue​me​rant​.de .Bevor­zug­te Mate­rie ist Stein.

2. Nora Gom­rin­ger, geb. 1980, ist Lyri­ke­rin und Per­for­me­rin. Fil­mi­sche Arbei­ten sowie Kolum­nen und Arti­kel für Feuil­le­ton und Radio ergän­zen ihr Werk, das in zahl­rei­che Spra­chen über­setzt und immer wie­der aus­ge­zeich­net wur­de. www​.nora​-gom​rin​ger​.de

3. Ste­phan Klen­ner-Otto, geb. 1959 in Kulm­bach, mach­te 1976- 79 sei­ne Aus­bil­dung zum Zeich­ner und Drucker, war von 1979 – 82 Schü­ler von C.W. Rauh. 2013: Ver­öf­fent­li­chun­gen bei Insel­bü­che­rei Suhr­kamp, Wehr­hahn­ver­lag. Aus­stel­lun­gen im Goe­the­mu­se­um Düs­sel­dorf Gleim­haus Hal­ber­stadt: „Ver­netz­te Köp­fe“, Kleist Muse­um Frankfurt/​Oder/​BBKV Plau­en, Uni­ver­si­ty of Arts in Kunming/​China, in der Leip­zi­ger Oper/​Stiftskirchen Muse­um Him­mel­kron, Klo­ster Mari­en­wei­her, Deut­sche Gra­fi­ker Loge – Plau­en Gra­fik­bör­se Leipzig.

4. Eli­sa­beth Lise­lot­te Kraus, gebo­ren in Bam­berg, arbei­tet als frei­schaf­fen­de Künst­le­rin an inter­dis­zi­pli­nä­ren und trans­na­tio­na­len Kunst­pro­jek­ten. Sie stu­dier­te Freie Kunst an der Bau­haus Uni­ver­si­tät in Wei­mar und der Mimar Sinan Uni­ver­si­tät in Istan­bul. Der­zeit absol­viert sie ein Wei­ter­bil­dungs­pro­gramm mit dem Titel „Arts and Inter­na­tio­nal Coö­pe­ra­ti­on and Pro­ces­ses of Peace­buil­ding“ an der ZHdK in Zürich.

5. Seba­sti­an Magnus wur­de 1981 in Leip­zig gebo­ren. Als Visu­al Artist wid­met er sich der Kunst im öffent­li­chen Raum, Male­rei, Illu­stra­ti­on und Foto­gra­fie. Sei­ne Pro­jek­te ver­knüp­fen sein Schaf­fen mit Kon­zep­ten der Par­ti­zi­pa­ti­on, Jugend­ar­beit und Kul­tu­rel­len Bil­dung. Er koope­riert mit Unter­neh­men, Sozi­al­trä­gern, Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen, sowie Städ­ten und Gemeinden.

6. Dag­mar Ohrn­dorf ist bil­den­de Künst­le­rin. Sie arbei­tet künst­le­risch an ver­schie­de­nen gesell­schaft­li­chen The­men. Auf der Suche nach neu­en, alten Mate­ria­li­en ent­wickeln sich oft The­men, die sie im Bild, im Objekt oder in Instal­la­tio­nen zeigt.

7. Sophie Rey­er, gebo­ren 1984 in Wien. Thea­ter­ex­te “vogelglück”, „baum­le­ber­lie­be“, und „Anna und der Wuli­an“ (S. Fischer- Ver­lag). Stu­di­um “Dreh­buch und Film­re­gie” an der Kunst­hoch­schu­le für Medi­en Köln seit 2011. Short­list für den Öster­reich Buch­preis 2019. Zuletzt erschie­nen: „Cla­ra und ihre Mor­de“ (Emons – Ver­lag). Sophie Rey­er ist Lehr­be­auf­trag­te an der Päd­ago­gi­schen Hoch­schu­le Niederösterreich.

8. Andre­as Ulich arbei­tet als Schau­spie­ler, Rezi­ta­tor und Autor in Ober­fran­ken. Seit vie­len Jah­ren wid­met er sich E.T.A. Hoff­manns Leben und Werk mit Lesun­gen und eige­nen Tex­ten. Anläss­lich des 200. Todes­ta­ges des Dich­ters erschien z.B. sein Roman „Benfat­to“, der von Hoff­manns letz­tem Jahr in Bam­berg erzählt.

Ein beson­de­rer Dank gilt der Stif­tung Welt­kul­tur­er­be Bam­berg und der Ober­fran­ken­stif­tung für ihre groß­zü­gi­ge Unterstützung.

Infor­ma­ti­on

E.T.A.-Hoffmann-Haus

Schil­ler­platz 26, 96047 Bamberg

Öff­nungs­zei­ten:

1.Mai – 1. November

Diens­tag – Sonn­tag 13:00- 17:00 Uhr

Prei­se:

Erwach­se­ne 5 Euro

Kin­der bis 6 Jah­re kostenfrei

Erwach­se­ne mit Ermä­ßi­gungs­grund 2,50 Euro

Fami­li­en (2 Erwach­se­ne mit eige­nen Kin­dern) 10 Euro

Besu­chen­de mit BAM­BERG­Card und Soz­Card kostenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.