Round Table Coburg ver­an­stal­tet 9. Bene­fiz-Come­dy-Gala am 13. Mai 2022

Bene­fiz­ver­an­stal­tung mit aus­ge­wähl­ten Come­di­ans im Kon­gress­haus Rosengarten

Die Besu­cher der 9. Come­dy-Gala am Frei­tag, 13. Mai, um 20 Uhr im Rosen­gar­ten Coburg erwar­tet ein Feu­er­werk der wit­zi­gen Abend­un­ter­hal­tung. Abwechs­lungs­reich, spon­tan und anstren­gend – für die Lachmuskeln.

Aus­ge­wähl­te Come­di­ans, die sich sonst am lieb­sten in TV und Radio tum­meln, rei­sen für einen guten Zweck sowie für einen ganz beson­de­ren Abend nach Coburg.

Der Erlös der Cobur­ger Come­dy-Gala, die vom Round Table 151 Coburg orga­ni­siert wird, geht zu 100 Pro­zent an sozia­le Pro­jek­te. Der Ein­lass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Wei­te­re Infos und Kar­ten gibt es unter www​.cobur​ger​-come​dy​-gala​.de.

Coburg Comedy Gala Round Table 2022

Der Round Table 151 Coburg ver­an­stal­tet die 9. Cobur­ger Come­dy-Gala am Frei­tag, 13. Mai, um 20 Uhr im Rosen­gar­ten Coburg. Mar­ce­li­ni & Oskar mode­rie­ren die Show. Foto: Mar­ce­li­ni & Oskar

Die Künst­ler des Abends im Überblick

Ing­mar Stadelmann

Der viel­fach preisgekrönte ost­deut­sche Stand-up Come­di­an Ing­mar Sta­del­mann tourt seit 10 Jah­ren quer durch Deutsch­land. Mit sei­nen Solo-Pro­gram­men „Was ist denn los mit den Men­schen?“, „#humor­phob“, „Fres­se­frei­heit“ und „Ver­schiss­mus“ schärfte er sei­ne Hal­tun­gen sowie sei­ne Gags und begei­ster­te das Publikum.

Vom klei­nen Ossi-Jun­gen zum bitterbösen Groß­stadt-Sati­ri­ker – die­ses sel­te­ne Phänomen in der deut­schen Come­dy-Land­schaft spie­gelt das brei­te Spek­trum sei­ner The­men wie­der. Alles begann in der altmärkischen Pro­vinz in Sach­sen-Anhalt, genau­er gesagt in Salz­we­del, wo er gebo­ren wur­de und auf­wuchs. Hier prägten Nudis­mus und Rebel­len­tum sei­nen unbe­ding­ten Wil­len zur Poin­te und form­ten ihn zur „ech­ten Ram­pen­sau“ (Göttinger Tage­blatt). Zwangsläufig trieb es ihn in den Sündenpfuhl Ber­lin, wo er nun lebt, wirkt und sei­ne Pro­gram­me und Erfol­ge mit urba­nen Absurditäten füttert.

Sta­del­mann reißt auch das Fern­seh­pu­bli­kum mit, als Außen­re­por­ter in der „heu­te-show“ (ZDF), als Stan­dup­per in diver­sen For­ma­ten wie u.a. „Puf­paffs Hap­py Hour“ (3SAT) oder „Nuhr im Ersten – der Sati­re­gip­fel“ (DAS ERSTE). Als Mode­ra­tor glänzte er in 3 Staf­feln sei­nes eige­nen Sati­re­for­mats „CCN“ (COME­DY CEN­TRAL). Von 2019 bis Herbst 2021 mode­rier­te er wöchentlich das Come­dy- und Sati­re­for­mat „Abend­show“ im TV des RBB live aus Ber­lin. Eben­so erblick­te sein Solo-Spe­cial „#fin­dick­jut“ bei SKY das Licht der Welt.

Herr Niels

Herr Niels macht eigent­lich Nichts…! …und wenn er was macht, dann macht er mei­stens Unsinn…! …aber das macht ja nichts! Getreu die­sem Mot­to spielt sich Herr Niels in die Her­zen sei­ner Zuschau­er. Mit sei­ner außer­ge­wöhn­li­chen Kör­per­be­herr­schung und Büh­nen­prä­senz ist er inter­na­tio­nal mehr­fach aus­ge­zeich­net und gehört zu den besten und gefrag­te­sten Visu­al Come­dy Acts.

Man ver­steht ihn welt­weit und sei­ne Refe­ren­zen rei­chen vom „Dai­dog­ei World­cup“ in Shizuoka/​Japan bis hin zum berühm­ten Come­dy Arts Festi­val in Moers, von Gala­auf­trit­ten beim Deut­schen Film­preis in Ber­lin über Enga­ge­ments in Mona­co, bis zu TV-Shows in Paris und Peking.

Fabio Lan­dert

2018 betrat Fabio Lan­dert das erste Mal mit einem schüchternen „Hey“ eine Come­dy Bühne. Mit sei­nem ganz eige­nen Stil erober­te er die Büh­nen in der Schweiz und in Deutsch­land. Im Jahr 2019 gewinnt er den SRF3 Come­dy Talent Award 2019 als bester New­co­mer und einen Monat später als erster Schwei­zer den „Night­wa­sh Talent Award“.

Jetzt ist es end­lich soweit: Fabio Lan­dert prä­sen­tiert sein erstes Solo-Pro­gramm: „Unter die Haut“. Dabei bezieht er sich nicht nur auf sei­ne mar­kan­ten Tat­toos, son­dern geht den wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen des Lebens auf den Grund: Wie lief die Mond­lan­dung wirk­lich ab? Was soll­te man nicht sagen, wenn man ein Kind im Arm hat? Und war­um soll­te es mehr schwu­le Fuß­bal­ler geben?

Mit einer char­man­ten Mischung aus einem ande­ren Blick­win­kel, selbst­iro­ni­scher Hal­tung und Schwei­zer Gelas­sen­heit, schlägt er mühe­los den Spa­gat zwi­schen mit­un­ter auch kon­tro­ver­sen The­men. Sei­ne Geschich­ten sind authen­tisch, lustig und erfri­schend! Kurz­um: Come­dy, die „unter die Haut“ geht!

Robert Alan

Von sei­nen mitt­ler­wei­le 153 Solo­pro­gram­men ist »Streu­ner« das Drit­te, wel­ches Robert Alan der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert. Der ewi­ge Geheim­tipp der deut­schen Come­dy-Sze­ne bricht hier wie­der mit allen gän­gi­gen Dos und Don’ts der gepfleg­ten Abend­un­ter­hal­tung, um wei­ter­hin der ewi­ge Geheim­tipp der deut­schen Come­dy-Sze­ne zu bleiben.

»Streu­ner« erzählt von skur­ri­len Begeg­nun­gen zu unchrist­li­chen Zei­ten in unchrist­li­chen Eta­blis­se­ments. Denn Robert Alan ist umtrie­big und unge­tauft. Sein Cre­do: Jede gute Geschich­te beginnt mit einer dum­men Idee. Robert hat­te vie­le dum­me Ideen in den letz­ten Jah­ren (z.B. Bank­über­fall mit Heiß­luft­bal­lon im Sep­tem­ber 2017, Ehr­lich­keit in der Bezie­hung 2019, Tele­shop­ping). Und schließ­lich haben ihm die­se die müh­se­li­ge Recher­che für die­ses Pro­gramm erspart.

Robert Alan kam 1986 in einer Hüpf­burg zur Welt. Sei­ne Mut­ter ist der Urknall. Sein Vater ist taub. Robert Alan ver­dient das Geld für sei­ne „Medi­zin“ seit Jah­ren als Come­di­an in der Klein­kunst­sze­ne der Repu­blik. Er ist außer­dem ein begna­de­ter Tänzer, des­sen Balz­ver­hal­ten an den gro­ßen Die­ter Hil­de­brandt erin­nert… denn Robert Alan hat auch kein Tinder.

Mar­ce­li­ni & Oskar

Mar­ce­li­ni & Oskar mode­rie­ren nicht nur von der ersten Stun­de an die Cobur­ger Come­dy-Gala, sie sind auch als Hund und Herr­chen in Coburg bekannt wie „ein bun­ter Hund“. Sie tei­len, Haus und Hütte, gehen durch Dick und Dünn und auch Gas­si. Wobei es laust Oskar gar nicht so klar ist, wer hier wen an der Lei­ne führt.

Mit einer ein­zig­ar­ti­gen Mischung aus Bauch­re­den, Zau­ber­kunst, Come­dy und Musik sind die Bei­den in ganz Deutsch­land unter­wegs, in gro­ßen Varie­té-Pro­duk­tio­nen, Galas oder mit ihrem Solo­po­gramm „Frie­de, Freu­de Hun­de­ku­chen“ und welt­weit auf Kreuz­fahrt­schif­fen wie der MS Ama­dea (ZDF-Traum­schiff) oder der MS Arta­nia (ARD – „Ver­rückt nach Meer“).

Mehr­fach wur­den sie für Ihre Kunst aus­ge­zeich­net und haben bei der Come­dy-Gala 2022 wie­der neue Freun­de und Über­ra­schun­gen im Gepäck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.