Gro­ßer Erfolg bei der Scheß­lit­zer Fahr­rad­bör­se – 1000 Euro Spen­de für die Ukrai­ne Hil­fe Bamberg

Käu­fe­rin­nen und Käu­fern bot sich auf der 7. Scheß­lit­zer Fahr­rad­bör­se am 9. April eine gro­ße Aus­wahl aus über 70 gebrauch­ten Fahr­rä­dern, Kin­der­fahr­zeu­gen und Zube­hör wie z. B. Fahr­rad­an­hän­ger. Vor allem hoch­wer­ti­ge Räder wech­sel­ten ger­ne den Besit­zer. Auch wenn die hohen Besu­cher­zah­len der letz­ten Male ver­mut­lich wegen des unge­müt­li­chen April­wet­ters in die­sem Jahr nicht ganz erreicht wur­den, konn­ten die Scheß­lit­zer GRÜ­NEN 22 Fahr­rä­der auf Kom­mis­si­ons­ba­sis ver­kau­fen, vom weni­ge Euro teu­ren Kin­der­fahr­rad bis hin zu hoch­wer­ti­gen E‑Bikes für 1.500 Euro.

Scheßlitzer Fahrradbörse

Scheß­lit­zer Fahrradbörse

Beson­ders erfreu­lich war die gro­ße Spen­den­be­reit­schaft: Vie­le Ver­käu­fe­rin­nen und Ver­käu­fer spen­de­ten mehr als die vor­ge­ge­be­nen 10 % für die Ukrai­ne­hil­fe, aber auch Käu­fe­rin­nen und Käu­fer run­de­ten ger­ne auf. Für Kaf­fee und Kuchen wur­den außer­dem groß­zü­gi­ge Beträ­ge in die Spen­den­box gewor­fen, so dass am Schluss ein Betrag von 914,40 € übrig war, den die Scheß­lit­zer GRÜ­NEN-Stadt­rä­te auf 1.000 € auf­run­de­ten. Die­ser Betrag geht direkt an den Ukrai­ni­schen Ver­ein in Bam­berg „Bamberg:UA e.V.“ für huma­ni­tä­re Hil­fe vor Ort.

Zehn der nicht ver­kauf­ten Fahr­rä­der wur­den dar­über hin­aus für ukrai­ni­sche Flücht­lin­ge gespen­det, die in der Umge­bung von Scheß­litz unter­ge­bracht sind. Die Scheß­lit­zer GRÜ­NEN bedan­ken sich herz­lich bei allen Helfer:innen und Unterstützer:innen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.