Cobur­ger MdB Wag­ner: „Hil­fen für die Glas­in­du­strie – Ver­spro­chen, gehalten!“

MdB Johannes Wagner
MdB Johannes Wagner. Foto: Kristoffer Schwetjes

Die Bun­des­re­gie­rung arbei­tet seit Wochen auf Hoch­tou­ren an Hil­fen für Unter­neh­men, die von den Fol­gen des Kriegs beson­ders stark betrof­fen sind, wie unse­re hei­mi­sche Glas­in­du­strie. Jetzt gibt es ein Maß­nah­men­pa­ket. Die gemein­sa­me Pres­se­mit­tei­lung der Bun­des­mi­ni­ste­ri­en für Wirt­schaft und für Finan­zen fin­den Sie hier: https://​www​.bmwi​.de/​R​e​d​a​k​t​i​o​n​/​D​E​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​2​0​2​2​/​0​4​/​2​0​2​2​0​4​0​8​-​b​u​n​d​e​s​r​e​g​i​e​r​u​n​g​-​b​e​s​c​h​l​i​e​s​s​t​-​s​c​h​u​t​z​s​c​h​i​l​d​.​h​tml

Dazu kom­men­tiert Johan­nes Wag­ner, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter für Coburg, Kro­nach und Geroldsgrün: 

“Ver­spro­chen. Gehal­ten! Wie Micha­el Kell­ner und ich letz­te Woche bei unse­rem Besuch bei Heinz Glas zuge­sagt haben, beschließt die Bun­des­re­gie­rung nun Sofort­hil­fen für die beson­ders ener­gie­in­ten­si­ve Industrie.

Auf­grund des schreck­li­chen, völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffs­krie­ges durch Russ­land haben wir auf EU-Ebe­ne unse­re Sank­ti­on noch ein­mal nach­ge­schärft. Das wird Putins Régime hart tref­fen. Das ist rich­tig und wichtig.

Aber zur Wahr­heit gehört auch: Die beschlos­se­nen Sank­tio­nen wer­den auch für uns in Deutsch­land wirt­schaft­li­che Kon­se­quen­zen haben. Die Ener­gie­prei­se wer­den wei­ter stark über dem Vor­kriegs­ni­veau bleiben.

Um die­se Kon­se­quen­zen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger abzu­fe­dern, haben wir bereits zwei Ent­la­stungs­pa­ke­te mit zahl­rei­chen Unter­stüt­zungs­vor­ha­ben beschlos­sen. Heu­te folgt ein wei­te­res gro­ßes Ent­la­stungs­pa­ket für die Wirt­schaft. Es ist ziel­ge­nau, ver­mei­det Fehl­an­rei­ze und ist umfassend.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.