Uni­ver­si­tät Bay­reuth: Stif­ter­ver­band und Heinz-Nix­dorf-Stif­tung audi­tie­ren Cam­pus-Aka­de­mie für Weiterbildung

Logo der Universität Bayreuth

Als eine von fünf deut­schen uni­ver­si­tä­ren Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen wird die Cam­pus-Aka­de­mie der Uni Bay­reuth unter Feder­füh­rung von Prof. Dr.-Ing. Die­ter Brüg­ge­mann ab Herbst durch ein Audit des Stif­ter­ver­bands und der Heinz-Nix­dorf-Stif­tung gehen. Ziel die­ses Ver­fah­rens ist es, den Wei­ter­bil­dungs­be­reich stra­te­gisch wei­ter­zu­ent­wickeln und für die Zukunft best­mög­lich aufzustellen.

57 Hoch­schu­len hat­ten sich um eine Teil­nah­me an der Pilot­pha­se des Audits bewor­ben, nur fünf von ihnen wur­den aus­ge­wählt, unter ihnen die Uni­ver­si­tät Bay­reuth mit ihrer Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung, der Cam­pus-Aka­de­mie. Das Pro­jekt läuft zwi­schen Okto­ber 2022 und Juni 2023. Zur Umset­zung bil­det jede Hoch­schu­le ein inter­nes Pro­jekt­team, das in Koope­ra­ti­on mit dem exter­nen Team des Audits in ein umfas­sen­des Ana­ly­se­ver­fah­ren ein­tritt. Vor­han­de­ne Struk­tu­ren, Abläu­fe und Pro­zes­se der Cam­pus-Aka­de­mie wer­den dann gemein­sam eva­lu­iert und mit stra­te­gi­schen und ope­ra­ti­ven Zie­len der Hoch­schu­le abge­gli­chen. Die­se Ana­ly­se soll spä­ter als Aus­gangs­punkt die­nen, um eine indi­vi­du­el­le Stra­te­gie für wei­te­re Hand­lungs­schrit­te und Akti­vi­tä­ten zu ent­wickeln. Die jewei­li­ge Hoch­schu­le soll dabei bei ihrer indi­vi­du­ell gewähl­ten Ziel­set­zung umfas­send unter­stützt wer­den. Ergänzt wird das Audit durch eine akti­ve Ver­net­zung mit ande­ren Hoch­schu­len. Neben der Cam­pus-Aka­de­mie der Uni­ver­si­tät Bay­reuth wur­den auch die Wei­ter­bil­dungs­in­sti­tu­te der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin, der TU Braun­schweig, der TH Ingol­stadt und der TH Köln ausgewählt.

Der „Blick von außen“ ist eine Chan­ce für die Cam­pus-Aka­de­mie für Wei­ter­bil­dung, den Sta­tus Quo zu ana­ly­sie­ren und zu reflek­tie­ren und mit den Zie­len der Uni­ver­si­tät Bay­reuth wei­ter in Ein­klang zu brin­gen. Dies kommt auch den Teil­neh­men­den der Wei­ter­bil­dungs­pro­gram­me zugu­te: Ziel ist eine Schär­fung des Ange­bots­pro­fils und eine Opti­mie­rung von Struk­tu­ren und Pro­zes­sen. Denn: The­men wie Digi­ta­li­sie­rung, Künst­li­che Intel­li­genz und Kri­sen­ma­nage­ment drän­gen die Wirt­schaft zu fle­xi­blem Han­deln, wäh­rend der Fach­kräf­te­man­gel wei­ter auf dem Vor­marsch ist. Wei­ter­bil­dung wird des­halb dau­er­haft eine Schlüs­sel­rol­le ein­neh­men, um die­sen Wan­del mit­zu­ge­stal­ten und zu unterstützen.

Über die Cam­pus-Aka­de­mie für Weiterbildung

Die Cam­pus-Aka­de­mie wur­de 2003 von Prof. Dr.-Ing. Die­ter Brüg­ge­mann ins Leben geru­fen und ist die zen­tra­le Wei­ter­bil­dungs­ein­heit an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Sie bie­tet in berufs­be­glei­ten­den Stu­di­en­gän­gen, Semi­na­ren und Zer­ti­fi­kats­kur­sen wis­sen­schaft­li­che Wei­ter­bil­dung auf aka­de­mi­schem Niveau an. Ihre Schwer­punk­te lie­gen in den Berei­chen Sport, Gesund­heit, Nachhaltigkeit/​Ethik sowie Betriebs­wirt­schaft und Recht. Regel­mä­ßig bie­tet die Cam­pus-Aka­de­mie gemein­sam mit ver­schie­de­nen Lehr­stüh­len der Uni­ver­si­tät Bay­reuth Wis­sens­trans­fer­pro­jek­te an, die vom Euro­päi­schen Sozi­al­fonds geför­dert wer­den und ins­be­son­de­re klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men in der Regi­on zugutekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.