Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 07.04.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

64-jäh­ri­ge Laden­die­bin mit Vor­lie­be für Schlagermusik

COBURG. Beim Dieb­stahl von Süßig­kei­ten und CDs wur­de am Mitt­woch­mit­tag eine 64-jäh­ri­ge Cobur­ge­rin von Mit­ar­bei­tern einer Dro­ge­rie in der Cobur­ger Innen­stadt erwischt.

Eine Ange­stell­te des Geschäf­tes beob­ach­te­te die Frau gegen 12 Uhr, als die­se eine Dose Bon­bons nahm und sie in ihrer Hand­ta­sche ver­stau­te. Beim Ver­las­sen der Dro­ge­rie wur­de die Frau vom Ver­kaufs­per­so­nal auf­ge­hal­ten und die Cobur­ger Poli­zei ver­stän­digt. Neben den Bon­bons fan­den die Beam­ten noch fünf Schla­ger­mu­sik-CDs in der Tasche der Laden­die­bin. Im Rah­men einer Woh­nungs­nach­schau konn­ten meh­re­re hun­dert, zum Teil noch ori­gi­nal­ver­pack­te, Schla­ger­mu­sik-CDs auf­ge­fun­den wer­den. Über 40 Stück davon konn­ten dem Cobur­ger Dro­ge­rie­markt zuge­ord­net wer­den und stam­men aus zurück­lie­gen­den Dieb­stäh­len der 64-Jäh­ri­gen. Gegen die Frau wird nun wegen Laden­dieb­stahls ermit­telt. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt im mitt­le­ren drei­stel­li­gen Eurobereich.

Fahr­rad aus Vor­gar­ten entwendet

COBURG. Ein Moun­tain­bike im Wert von 500 Euro ent­wen­de­ten Unbe­kann­te in der Nacht zum Mitt­woch aus einem Vor­gar­ten in Coburg.

Der 63-jäh­ri­ge Besit­zer hat­te sein schwarz-wei­ßes Moun­tain­bike der Mar­ke Cube in der Zeit von Diens­tag, 23 Uhr, bis Mitt­woch, 7.30 Uhr, in sei­nem Vor­gar­ten im Him­mels­acker abge­stellt. Das Fahr­rad hat­te er mit einem Metall­schloss gesi­chert. Am Mitt­woch­mor­gen muss­te er fest­stel­len, dass das Fahr­rad ent­wen­det wur­de. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on ermit­telt wegen Fahr­rad­dieb­stahls und bit­tet unter der Ruf­num­mer 09561/645–0 um sach­dien­li­che Hinweise.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Ohne „Lap­pen“ unter­wegs und per Haft­be­fehl gesucht

SEL­BITZ, LKR. HOF. Ein auf­merk­sa­mer Poli­zist der Grenz­po­li­zei Selb bewies Mitt­woch­abend, dass der Dienst nicht mit dem „Aus­stem­peln“ zu Ende ist. Als er pri­vat einen ent­ge­gen­kom­men­den BMW sieht, erkennt er des­sen Fah­rer und die dazu­ge­hö­ri­ge kri­mi­nel­le Geschich­te. Wenig spä­ter klick­ten die Handschellen.

Der Ord­nungs­hü­ter sowie der BMW-Fah­rer fuh­ren kurz nach 18 Uhr auf der Kulm­ba­cher Stra­ße in Sel­bitz anein­an­der vor­bei. In die­sem kur­zen Moment rea­li­sier­te der Beam­te der Grenz­po­li­zei Selb, dass es sich um einen „alten Bekann­ten“ han­del­te – einen 37-Jäh­ri­gen, der aktu­ell eigent­lich gar kein Auto füh­ren darf. Die ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis ver­lor er auf­grund einer zurück­lie­gen­den Gerichtsentscheidung.

Schnell ver­stän­dig­te der Grenz­fahn­der sei­ne Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen der umlie­gen­den Poli­zei­dienst­stel­len. Mit meh­re­ren Strei­fen fahn­de­ten sie nach dem Mann und endeck­ten ihn schließ­lich fuß­läu­fig in Nai­la. Blöd für ihn, dass der Poli­zist so auf­merk­sam war und ein zwei­fels­frei­er Fahrt­nach­weis geführt wer­den kann.

Doch nicht nur das: Gegen den 37-Jäh­ri­gen aus dem Hofer Land­kreis lag ein aktu­el­ler Haft­be­fehl vor, wes­halb sie nicht nur sei­nen genutz­ten BMW beschlag­nahm­ten, son­dern ihn gleich einer Haft­an­stalt überstellten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

E‑Bike ent­wen­det

Kro­nach: Am Mitt­woch­nach­mit­tag zwi­schen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr wur­de in der Stra­ße „Am Flü­gel­bahn­hof“ ein schwarz-blau­es E‑Bike der Mar­ke „Her­cu­les“ ent­wen­det. Das Rad lehn­te an einer Haus­wand und war unver­sperrt. Der Wert des Fahr­ra­des liegt bei etwa 1600,- Euro.

Sturm­ge­wehr ent­puppt sich als Soft-Air-Waffe

Kro­nach: Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 15:10 Uhr erhielt die Poli­zei Kro­nach die Mit­tei­lung, dass sich am Bahn­hof in Kro­nach drei Män­ner mit „Sturm­ge­weh­ren“ auf­hal­ten. Die Män­ner sol­len mit einem wei­ßen Pkw Suzu­ki unter­wegs sein. Trotz sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dungs­maß­nah­men konn­te das beschrie­be­ne Trio nicht mehr vor Ort fest­ge­stellt wer­den. Über das durch­ge­ge­be­ne Fahr­zeug­kenn­zei­chen wur­de jedoch der Fah­rer des Wagens ermit­telt und tele­fo­nisch kon­tak­tiert. Die­ser gab an, sich momen­tan auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Lan­des­gar­ten­schau auf­zu­hal­ten. Dort konn­te der Mann zusam­men mit sei­nen zwei Beglei­tern ange­trof­fen wer­den. Auf Nach­fra­ge räum­te einer sei­ner Beglei­ter ein, in sei­nem Ruck­sack eine Spiel­zeug­nach­bil­dung eines HK G36 depo­niert zu haben. Die beschrie­be­ne Waf­fe wur­de im Ruck­sack auf­ge­fun­den und von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Es han­delt sich um eine ori­gi­nal­ge­treue Spiel­zeug­nach­bil­dung des vor­ge­nann­ten Sturm­ge­wehrs mit mon­tier­tem Schall­dämp­fer. Wei­ter­hin fan­den die Poli­zei­be­am­ten ein grö­ße­res Behält­nis mit Soft-Air-Kugel und stell­ten dies eben­falls sicher. Gegen den 15-jäh­ri­gen „Waf­fen­be­sit­zer“ und sei­nem 24-jäh­ri­gen Kum­pel wur­den Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wegen Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.