Bam­berg: Geden­ken an Reak­tor­ka­ta­stro­phe von Tschernobyl

Auch 2022 hält die Bam­ber­ger Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Ursu­la Sowa das Geden­ken an die Reak­tor­ka­ta­stro­phe von Tscher­no­byl auf­recht. Auf­grund einer Ple­nar­sit­zung am 26.04.2022 in Mün­chen muss das Geden­ken zwar am Mon­tag, den 25.04.2022, von 17.45–18.30 Uhr, stattfinden.

Umso mehr freu­en sich die Ver­an­stal­ter aber auf die Bei­trä­ge des ukrai­ni­schen Cel­li­sten Edu­ard Resa­tsch, der Schau­spie­le­rin Ger­trud Eiselen sowie auf die Reden von Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp und der Stifter:innen der Gedenk-Schild­krö­te, Nan­ne Wien­ands und Udo Benker-Wienands.

Treff­punkt ist am Mon­tag, 25.04. 2022, um 17.45, an der Tscher­no­byl-Schild­krö­te am Lan­des­gar­ten­schau­weg, Bam­berg. Infos zum genau­en Stand­ort gibt es hier.

Die Geden­kak­ti­on wird beglei­tet von:

Edu­ard Resa­tsch, Cel­list der Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker. Er spielt aus den Cel­lo-Sui­ten von J.S. Bach (vor­be­halt­lich trocke­nen Wetters).

Ger­trud Eiselen, Schau­spie­le­rin. Sie liest gemein­sam mit Schüler:innen aus dem Zau­ber­lehr­ling von J.W.v. Goethe.

Jonas Glü­sen­kamp, Zwei­ter Bür­ger­mei­ster Stadt Bam­berg. Er spricht ein Grußwort.

Nan­ne Wienands/​Udo Ben­ker-Wien­ands, Stifter:innen der Tscher­no­byl-Schild­krö­te in Bam­berg. Sie spre­chen ein Grußwort.

Bei Regen­wet­ter gibt es ein kurz­fri­sti­ges Update unter https://www.ursula-sowa.de/events/event/tschernobyl-gedenkaktion‑2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.