Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.04.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag, kurz nach 13.00 Uhr, miss­ach­te­te ein Sko­da-Fah­rer beim Links­ab­bie­gen vom Och­sen­an­ger auf die Gaustadter Haupt­stra­ße die Vor­fahrt eines Peu­geot-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge ent­stand an die­sen Sach­scha­den von ins­ge­samt etwa 4000 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Hein­rich-Weber-Platz wur­de am Mon­tag, zwi­schen 07.55 Uhr und 15.15 Uhr, das lin­ke Heck eines dort gepark­ten grau/​gelben Smart-Pkw ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der an dem Pkw Sach­scha­den von etwa 1000 Euro hin­ter­las­sen hat­te, mach­te sich anschlie­ßend uner­kannt aus dem Staub.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

36-Jäh­ri­ger schlach­tet Hasen

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, gegen 08.00 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über ver­stän­digt, dass am Kam­mer­mei­ster­weg ein Mann einen Wild­ha­sen abge­sto­chen habe. Beim Ein­tref­fen der Strei­fe konn­te die­se einen 36-jäh­ri­gen Mann antref­fen, der zum einen mit Blut ver­schmiert war und zum ande­ren in sei­ner Hose ein blu­ti­ges Mes­ser ein­stecken hat­te. Das getö­te­te Tier konn­te letzt­end­lich in einer Hal­le ver­steckt auf­ge­fun­den wer­den. Der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Tier­schutz­ge­setz verantworten.

40-Jäh­ri­ger kommt unter Dro­gen­ein­fluss zur Polizei

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag, gegen 16.00 Uhr, kam ein 40-jäh­ri­ger Mann mit einem Klein­trans­por­ter zur Bam­ber­ger Poli­zei gefah­ren. Wäh­rend der Ver­neh­mung des Man­nes fie­len den Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen auf. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test bestä­tig­te den Ver­dacht und ver­lief posi­tiv auf THC und Amphet­amin. Außer­dem hat­te der Mann zu Täu­schungs­zwecken noch einen Beu­tel „Fake-Urin“ ein­stecken, wel­cher aber recht­zei­tig ent­deckt wer­den konn­te. Der Auto­fah­rer muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Die Heim­fahrt wur­de dem 40-Jäh­ri­gen untersagt.

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrunken

BAM­BERG. Am Ler­chen­weg wur­de am Mon­tag, kurz nach 18.00 Uhr, ein 37-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei bemerk­ten die Poli­zei­be­am­ten den Ein­fluss von Alko­hol. Der Mann erziel­te bei einem Atem­al­ko­hol­test einen Wert von 0,58 Pro­mil­le, wes­halb er mit einer Geld­bu­ße, Punk­ten sowie einem Fahr­ver­bot rech­nen muss.

Betrun­ke­ner hat­te Dolch einstecken

BAM­BERG. Wäh­rend einer Fahn­dung fiel am Mon­tag­abend, gegen 22.15 Uhr, auf der Pfi­ster­berg­brücke ein 26-jäh­ri­ger Mann auf, der dort stark schwan­kend umher­lief. Wäh­rend der Kon­trol­le fan­den die Poli­zei­be­am­ten griff­be­reit in einer Hosen­ta­sche einen Dolch mit einer Klin­gen­län­ge von ca. 16 Zen­ti­me­tern, der beschlag­nahmt wur­de. Auf­grund sei­nes stark alko­ho­li­sier­ten Zustan­des (1,98 Pro­mil­le) wur­de der Betrun­ke­ne in Schutz­ge­wahr­sam genom­men und muss­te sei­nen Rausch in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le der Poli­zei aus­schla­fen. Zudem bekommt er eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Waffengesetz.

Rol­ler­fah­rer brach­te es auf 1,76 Promille

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 21.30 Uhr, wur­de die Poli­zei dar­über infor­miert, dass in der Hilt­ner­stra­ße ein Mann vor einem Wohn­an­we­sen ran­da­liert. Die Beam­ten konn­ten einen 49-jäh­ri­gen Rol­ler­fah­rer antref­fen, der sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Er brach­te es bei einem frei­wil­lig durch­ge­führ­ten Atem­al­ko­hol­test auf 1,76 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me unum­gäng­lich war. Der Rol­ler­schlüs­sel wur­de von den Poli­zei­be­am­ten sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

OBER­HAID. Das Schließ­blech an der Haus­tü­re eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Karl­stra­ße beschä­dig­ten Unbe­kann­te zwi­schen 30. März und 4. April. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 100 Euro geschätzt.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

HIRSCHAID. Eine Bier­fla­sche war­fen Unbe­kann­te am Mon­tag­abend, gegen 20.15 Uhr, gegen die Wohn­zim­mer­fen­ster­schei­be eines Anwe­sens im Kel­ten­weg. Hier­bei ent­stand ein Scha­den von etwa 50 Euro.

Wer kann der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, Hin­wei­se auf den Täter geben?

Dieb­stäh­le

PÖDEL­DORF. Beim Laden­dieb­stahl wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag eine 76-jäh­ri­ge Frau in einem Dro­ge­rie­markt in der Hollfel­der Stra­ße beob­ach­tet. Die Senio­rin öff­ne­te die Ver­packung eines After Shaves, ent­nahm das Fläsch­chen und steck­te es anschlie­ßend in ihre Jacken­ta­sche. Nach­dem sie das Pro­dukt im Wert von 5,99 Euro an der Kas­se nicht bezahl­te, wur­de sie auf den Dieb­stahl ange­spro­chen und die Poli­zei ver­stän­digt. Sie muss sich nun wegen Laden­dieb­stahl ver­ant­wor­ten. Zudem erhielt sie ein Haus­ver­bot für den Markt.

HALL­STADT. Eben­falls beim Laden­dieb­stahl wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag ein 28-jäh­ri­ger Mann in einem Dro­ge­rie­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße ertappt. Er ent­wen­de­te meh­re­re Fla­schen Sham­poo im Wert von etwa 35 Euro und woll­te ohne Bezah­lung den Markt ver­las­sen. Die ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe konn­te ermit­teln, dass der mol­daui­sche Mit­bür­ger bereits wegen meh­re­rer Eigen­tums­de­lik­te auf­fäl­lig wur­de. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft erfolg­te die vor­läu­fi­ge Fest­nah­me und Vor­füh­rung beim Ermittlungsrichter.

Ver­kehrs­un­fäl­le

DEBRING. Sach­scha­den in Höhe von ca. 14.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Mon­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te. Beim Über­que­ren der Kreu­zung Unterau­ra­cher Straße/​Würzburger Stra­ße über­sah eine 27-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin den von rechts kom­men­den Pkw, Fiat Bra­vo, eines 26-Jäh­ri­gen. Durch die Wucht des Ansto­ßes wur­de der Fiat noch auf einen ver­kehrs­be­dingt am STOP-Schild war­ten­den Pkw, Ford Fie­sta, gescho­ben. Glück­li­cher­wei­se wur­de beim Unfall nie­mand ver­letzt. Sowohl der nicht mehr fahr­be­rei­te Fiat Bra­vo als auch der Ford Fie­sta muss­ten abge­schleppt werden.

PETT­STADT. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 12.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mon­tag­nach­mit­tag, kurz nach 15 Uhr, ereig­ne­te. Auf der BA 29 von Pett­stadt in Rich­tung Neu­haus war eine Renault-Fah­re­rin unter­wegs. Im Kreu­zungs­be­reich miss­ach­te­te die 62-Jäh­ri­ge das STOP-Schild und prall­te mit dem vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, BMW, eines 45-Jäh­ri­gen zusam­men. Dabei zog sich die 41-jäh­ri­ge BMW-Mit­fah­re­rin leich­te Ver­let­zun­gen zu und begab sich des­halb selb­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Bei­de Unfall­fahr­zeu­ge muss­ten durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men an der Unfall­stel­le abge­holt werden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Eis­plat­te trifft Pkw

Eggols­heim. Vom Auf­bau eines Lkw löste sich am Mon­tag­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Süden, eine Eis­plat­te und traf die Front­schei­be eines nach­fol­gen­den Mer­ce­des, des­sen 38jährige Fah­re­rin dem plötz­lich auf­tau­chen­den „Flug­ob­jekt“ nicht mehr aus­wei­chen konn­te. An der Front­schei­be ent­stand Sach­scha­den von rund 1000 Euro. Das amt­li­che Kenn­zei­chen des Lkw ist bekannt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Bay­reuth. Ran­da­lie­rer unterwegs

An der glei­chen Ört­lich­keit in einem Anwe­sen in der Stuck­berg­stra­ße wur­den zwei Fahr­zeu­ge von unter­schied­li­chen Besit­zern von einem bis­lang unbe­kann­ten Täter beschä­digt. In der Zeit von Mon­tag, den 28.03., auf Diens­tag, den 29.03., wur­de ein blau­er Audi A 3, wel­cher auf einem Stell­platz vor dem Haus geparkt gewe­sen ist, rund­her­um ver­kratzt und ein Rei­fen des Pkw wur­de zer­sto­chen. In der Nacht von Sonn­tag, den 03.04., auf Mon­tag, den 04.04., wur­de ein in der dor­ti­gen Tief­ga­ra­ge abge­stell­ter grau­er Mer­ce­des eben­falls auf die glei­che Art und Wei­se ange­gan­gen. Der Scha­den an den bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf ca. 6000 .- Euro. Per­so­nen, die zu den Vor­fäl­len sach­dien­li­che Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth Stadt unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag, 18.03.2022 wur­de das Dach­rin­nen-Fall­rohr an der Mari­en­ka­pel­le durch einen Unbe­kann­ten ange­fah­ren und dadurch ein­ge­drückt. Im Nach­gang zum Pres­se­auf­ruf vom 24. März 2022 mel­de­te sich ein Zeu­ge, der angab, dass das Rohr durch ein Bau­fahr­zeug der dort täti­gen Fir­ma ange­fah­ren wur­de. Der Ver­ur­sa­cher konn­te dadurch ermit­telt werden.

Dieb­stahl

Igen­s­dorf. Eine 14-jäh­ri­ge Schü­le­rin ent­wen­de­te am Mon­tag­abend in einem Super­markt in der „Forch­hei­mer Stra­ße“ 2 Schach­teln E‑Zigaretten im Wert von 16 Euro. An der Kas­se wur­de die Schü­le­rin ange­hal­ten und zur Befra­gung mit­ge­nom­men. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass sie bereits eine Woche vor­her, gemein­sam mit ihrem Bru­der, einen Laden­dieb­stahl began­gen hat. Die Jugend­li­chen erwar­tet nun, neben Haus­ver­bot im Super­markt, auch eine Anzeige.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. In der Zeit zwi­schen Frei­tag, 15:00 Uhr und Mon­tag, 08:0 Uhr wur­den in der Klein­sen­del­ba­cher Stra­ße von drei Bau­stel­len­fahr­zeu­gen die Tank­deckel auf­ge­bro­chen. Aus einem Fahr­zeug­tank wur­de durch einen bis­lang unbe­kann­ten Täter eine grö­ße­re Men­ge Die­sel gepumpt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen eines sol­chen Vor­falls, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. Bis­lang unbe­kann­te Täter gelang­ten in einen ver­pach­te­ten Gar­ten in der Lär­chen­stra­ße und säg­ten dort Äste ab. Außer­dem wur­de der Zaun zer­schnit­ten, sodass sich der Gesamtsach­scha­den auf ca. 5.000,– Euro beläuft. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Sitz­bank beschädigt

LICH­TEN­FELS-KÖSTEN. Am Sonn­tag­nach­mit­tag gegen 16.00 Uhr stell­te der Vor­stand des Gar­ten­bau­ver­eins fest, dass eine selbst­ge­bau­te Sitz­bank des Ver­eins, die am Wald auf­ge­stellt war, beschä­digt wur­de. Von der Sitz­flä­che wur­de eine Holz­lat­te her­aus­ge­ris­sen und die Beton­ver­an­ke­rung war abge­bro­chen. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Unfall­ver­ur­sa­cher hat­te kei­nen Führerschein

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­mor­gen kam es in der Pro­fes­sor-Arneth-Stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall mit etwa 1.000 Euro Sach­scha­den. Ein 26-Jäh­ri­ger park­te mit sei­nem Maz­da CX5 rück­wärts ein und tou­chier­te dabei einen eben­falls gepark­ten VW Bus. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me vor Ort fiel den ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten auf, dass der 26-Jäh­ri­ge dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te. Wei­ter­hin stell­ten sie fest, dass er nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis war. Da sich der jun­ge Mann wenig koope­ra­tiv zeig­te, einen Dro­gen­schnell­test sowie Fahr­tüch­tig­keits­tests ver­wei­ger­te, wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels durch­ge­führt. Ihm wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt und sei­ne Fahr­zeug­schlüs­sel vor­läu­fig sicher­ge­stellt. Er erhält nun ent­spre­chen­de Anzei­gen, u.a. wegen Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.