Vol­ley­ball Bay­ern­li­ga SC Mem­mels­dorf: SCM wahrt die wei­ße Heim-Weste

symbolbild volleyball

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag­abend lud der SC Mem­mels­dorf sei­ne treu­en Fans und Unter­stüt­zer zum letz­ten Sai­son­spiel der Bay­ern­li­ga Nord in die See­hof­hal­le Mem­mels­dorf ein. Nie­mand gerin­ge­res als der frisch gekür­te Bay­ern­li­ga­mei­ster vom TV Möm­lin­gen war­te­te auf die Spie­ler um Trai­ner Manu­el Wolz auf der ande­ren Netz­sei­te. Nach zwei Satz­ge­win­nen konn­te der TVM auf 2:2 nach Sät­zen aus­glei­chen. Im Tie-Break behiel­ten die Haus­her­ren des SCM den küh­le­ren Kopf und ent­schie­den das Spiel mit 3:2 für sich.

Von Beginn an merk­te man allen Spie­lern an, wie sehr die Nie­der­la­ge aus der Vor­wo­che schmerz­te. Der SC Mem­mels­dorf, ab dem ersten Ball­wech­sel hoch kon­zen­triert, gestal­te­te den ersten Satz über lan­ge Zeit offen. In der Schluss­pha­se dann die ent­schei­den­den Punkt­ge­win­ne, um sich vom TVM abzu­set­zen. Fol­ge­rich­tig der Satz­ge­winn mit 25:22 Punk­ten. Der zwei­te Spiel­ab­schnitt gestal­te­te sich über wei­te Strecken ana­log dem ersten Abschnitt. Allen vor­an drück­te Micha­el Iva­nov über die Dia­go­nal­po­si­ti­on dem Spiel sei­nen Stem­pel in die­ser Pha­se auf. 22:24 der Spiel­stand zum Ende des zwei­ten Spiel­ab­schnit­tes, fass­te sich der eben genann­ter Micha­el Iva­nov ein Herz im Auf­schlag. Mit Sage und Schrei­be Vier direk­ten Auf­schlag-Punk­ten ent­schied er den Satz im Allein­gang für den SCM.

Die Freu­de, schier unend­lich in den Rei­hen des SCM, allen vor­an aber auch bei den zahl­rei­chen Zuschau­ern in der See­hof­hal­le. Vol­ler Eupho­rie star­te­ten die Mem­mels­dor­fer in den 3. Spiel­ab­schnitt. In die­sem Satz zeig­te sich aller­dings ein kom­plett ande­res Bild als in den vor­he­ri­gen bei­den Sät­zen. Zu kei­nem Zeit­punkt konn­ten die Spie­ler in den fol­gen­den Spiel­mi­nu­ten an die bis­her gezeig­ten Lei­stun­gen anknüp­fen. Fol­ge­rich­tig ent­schied der TV Möm­lin­gen die­se bei­den Sät­ze mit 25:19 und 25:14 für sich. Der Tie-Break muss­te die Ent­schei­dung über den Sieg herbeiführen.

Micha­el Iva­nov zeig­te sich von Beginn an hell­wach auf sei­ner Dia­go­nal­po­si­ti­on, bedient von Mat­thi­as Hell­mich punk­te­te er in die­ser ent­schei­den­den Pha­se zuver­läs­sig. Auch die bei­den Annah­me­spie­ler Steen Hickethi­er und Ste­fan Kolb zeig­ten sich ent­schlos­sen. Vor allem durch ihre lang­jäh­ri­ge Erfah­rung den Block­spie­ler exakt zu anti­zi­pie­ren konn­ten sie wie­der­holt mit schnel­lem Arm­zug den Ball ein­drucks­voll ins geg­ne­ri­sche Feld schla­gen. Dies führ­te zum 15:11 Satz­ge­winn und 3:2 Sieg über den TV Mömlingen.

Durch den 3:2 Sieg und den Ergeb­nis­sen aus den ande­ren Spie­len des Spiel­tags, been­den die Mem­mels­dor­fer die­se Bay­ern­li­ga­sai­son auf dem 3. Tabel­len­platz und ohne eine ein­zi­ge Heimspielniederlage.

Allen Vor­an möch­te sich das Team bei den treu­en Fans, Unter­stüt­zern und Spon­so­ren bedan­ken, die Woche für Woche die groß­ar­ti­ge Atmo­sphä­re in der See­hof­hal­le ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.