Mas­ken­pflicht in Bam­ber­ger Rat­häu­sern bleibt bestehen ‑Ver­wal­tung ist Teil der kri­ti­schen Infrastruktur

Am Sonn­tag, 3. April 2022, tre­ten bay­ern­weit die Coro­na-Basis­schutz­maß­nah­men in Kraft. Wegen der nach wie vor hohen Inzi­denz­wer­te und zur Auf­recht­erhal­tung der Sicher­heit für Mitarbeiter:innen und Besucher:innen bleibt die Mas­ken­pflicht in den städ­ti­schen Rat­häu­sern bestehen. Auch eine Vor­ab-Ter­min­ver­ein­ba­rung ist nach wie vor notwendig.

Dem­nach gel­ten ab der kom­men­den Woche fol­gen­de Regeln:

Für Besucher:innen und Beschäf­tig­te ent­fällt die soge­nann­te 3G-Rege­lung für den Zutritt in die Rat­häu­ser bzw. Dienst­stel­len. Die FFP2-Mas­ken­pflicht für Besucher:innen bleibt vor­erst bestehen. Dies gilt neben den städ­ti­schen Rat­häu­sern und Dienst­stel­len auch für das ETA Hoff­mann Thea­ter, die Muse­en der Stadt Bam­berg, die städ­ti­sche Musik­schu­le, die VHS Bam­berg-Stadt und das Welterbebesuchszentrum.

Den Zutritt zu den Rat­häu­sern am Max­platz und am ZOB regelt ein Sicher­heits­dienst, eine vor­he­ri­ge Ter­min­ver­ein­ba­rung via www​.stadt​.bam​berg​.de ist erfor­der­lich. Die­se Zugangs­be­stim­mun­gen gel­ten ab Mon­tag, 4. April 2022, auch für alle Kund:innen der Stadt­wer­ke Bam­berg, die ihr Anlie­gen per­sön­lich im Ser­vice­zen­trum am ZOB bespre­chen möch­ten. Sie ver­ein­ba­ren zunächst über www​.stadt​wer​ke​-bam​berg​.de/​s​e​r​v​ice einen Ter­min. Am Ein­gang des Rat­hau­ses am ZOB prüft die Secu­ri­ty dann die Terminbestätigung.

Sämt­li­che Maß­nah­men sol­len vor­erst bis zum 30. April 2022 wei­ter gel­ten. Ende April soll die Situa­ti­on dann neu bewer­tet wer­den. Grund­la­gen sind das regio­na­le Infek­ti­ons­ge­sche­hen sowie die dann gül­ti­gen recht­li­chen Rahmenbedingungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.