„Malen für den Frie­den“: Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt ruft zum Mit­ma­chen auf

Die Friedenstaube zählt zu den beliebtesten Friedenssymbolen.
Die Friedenstaube zählt zu den beliebtesten Friedenssymbolen. (Foto: Museum der Deutschen Spielzeugindustrie)

Frie­den – unter die­sem Mot­to ruft das Spiel­zeug­mu­se­um in Neu­stadt bei Coburg zu einer gro­ßen Mal­ak­ti­on auf, deren Erlös an die Tscher­no­byl-Kin­der­hil­fe e.V. in Neu­stadt geht. Auf die­sem Wege lei­stet das Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt einen wich­ti­gen Bei­trag in der Ukraine-Krise.

Malen für den guten Zweck

Seit 25 Jah­ren setzt sich Die­ter Wolf aus Neu­stadt bei Coburg für Kin­der aus der Regi­on Tscher­no­byl ein – im Som­mer 2020 wur­de ihm für sei­ne enga­gier­te Arbeit sogar das Ver­dienst­kreuz am Ban­de des Ver­dienst­or­dens der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ver­lie­hen. Der von ihm gegrün­de­te Ver­ein Tscher­no­byl-Kin­der­hil­fe hat im Lau­fe der Zeit für etwa 500 ukrai­ni­sche Kin­der einen Erho­lungs­auf­ent­halt im Land­kreis Coburg orga­ni­siert – die­se waren bis 2019 auch regel­mä­ßig im Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt zu Gast und haben mit Muse­ums­päd­ago­gin Man­dy Dol­las-Bran­der unbe­schwer­te Stun­den im Muse­um erlebt. Ziel die­ser Erho­lungs­auf­ent­hal­te ist es, oft­mals strah­len­be­la­ste­ten und sozi­al benach­tei­lig­ten Kin­dern sorg­lo­se Wochen fern­ab des Kata­stro­phen­ge­biets zu ermög­li­chen. Jetzt keh­ren ehe­ma­li­ge Gast­kin­der in den Land­kreis Coburg zurück, mit ihren eige­nen Kin­dern und auf der Flucht vor dem Krieg in der Ukraine.

Das Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt möch­te sei­nen lang­jäh­ri­gen Part­ner in sei­ner enga­gier­ten Arbeit gera­de in die­sen schwe­ren Zei­ten ger­ne finan­zi­ell unter­stüt­zen und ruft des­halb zu einer breit­an­ge­leg­ten Mal­ak­ti­on auf:

Klein und Groß, Jung und Alt sind auf­ge­ru­fen, sich mit dem The­ma „Frie­den“ künst­le­risch aus­ein­an­der­zu­set­zen. Das Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt freut sich auf zahl­rei­che Zusen­dun­gen von Kin­der­gär­ten über Schul­klas­sen bis hin zu Senio­ren­ein­rich­tun­gen, von Ver­ei­nen über Kin­der- und Jugend­grup­pen bis hin zu Pri­vat­per­so­nen. Alle Men­schen sind auf­ge­ru­fen, sich mit dem The­ma „Frie­den“ auf krea­ti­ve Art und Wei­se zu befas­sen – ein­zi­ge Bedin­gung: Das Kunst­werk muss auf­ge­hängt wer­den kön­nen. Abga­be­schluss ist der 15. Mai 2022.

Die Kunst­wer­ke kön­nen zu den Öff­nungs­zei­ten ger­ne per­sön­lich im Muse­um abge­ge­ben wer­den oder posta­lisch an Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt, Hin­den­burg­platz 1, 96465 Neu­stadt bei Coburg gesandt werden.

Auch im Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt selbst kön­nen krea­ti­ve Kunst­wer­ke für den guten Zweck ent­ste­hen. Muse­ums­päd­ago­gin Alex­an­dra Tasch­ner hat im Muse­um der Akti­on einen eige­nen Bereich gewid­met, in dem gemalt und gezeich­net wer­den kann. Oben­drein erfah­ren die Besu­cher noch Wis­sens­wer­tes zum The­ma „Frie­den“.

Erwerb gegen Spende

Wäh­rend des Inter­na­tio­na­len Pup­pen­Fe­sti­vals Neu­stadt und Son­ne­berg, 22. bis 29. Mai, wer­den die Kunst­wer­ke im Spiel­zeug­mu­se­um Neu­stadt aus­ge­stellt und kön­nen in die­sem Zeit­raum gegen eine Spen­de erwor­ben wer­den – auch online wer­den die Male­rei­en zu sehen sein. Der Erlös aus die­ser Akti­on geht zu hun­dert Pro­zent anschlie­ßend an die Tscher­no­byl-Kin­der­hil­fe e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.