Brei­ten­güß­bach: Halb­fi­nal­auf­takt gegen Schwabing

symbolbild basketball

Nach dem Sieg in der Vier­tel­fi­nal­se­rie gegen die Haching Bas­kets kommt es am kom­men­den Sonn­tag um 17 Uhr in der hei­mi­schen Hans-Jung-Hal­le gleich zu Spiel 1 der Play­off-Halb­fi­nal­se­rie gegen den MTSV Schwa­bing Basketball.

Schlag auf Schlag geht es für die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach in den Play­offs. Nach­dem ver­gan­ge­nen Sams­tag Spiel 1 daheim gegen Haching und erst am letz­ten Mitt­woch Spiel 2 in Unter­ha­ching gespielt wur­de, geht es vier Tage spä­ter sofort mit der Halb­fi­nal­se­rie gegen den Zweit­platz­ier­ten der Haupt­run­de Süd – den MTSV Schwa­bing Bas­ket­ball – wei­ter. Im Vier­tel­fi­na­le muss­ten außer der Trö­ster-Trup­pe bereits alle Nord-Mann­schaf­ten die Segel strei­chen, sodass der TSV das ein­zig ver­blie­be­ne Team der Haupt­run­de Nord ist. Im ande­ren Halb­fi­na­le ste­hen sich der FC Bay­ern Mün­chen 3 und die BG Leitershofen/​Stadtbergen gegenüber.

In der Haupt­run­de Süd wur­de Schwa­bing mit acht Sie­gen und vier Nie­der­la­gen hin­ter Lei­ters­ho­fen Zwei­ter. In der hei­mi­schen Mora­witz­ky­hal­le blie­ben die Ober­bay­ern die Haupt­run­de über unge­schla­gen, konn­ten der BG Lei­ters­ho­fen beim 82:67-Heimerfolg sogar ihre ein­zi­ge Sai­son­nie­der­la­ge bei­fü­gen. Dafür ging für die Trup­pe von Head­coach Rob­by Schein­berg in der Frem­de nicht all­zu viel. In vier ihrer sechs Par­tien in frem­den Hal­len ging Schwa­bing als Ver­lie­rer vom Par­kett. Plei­ten setz­te es in Unter­ha­ching (77:92), bei Bay­ern Mün­chen 3 (67:83), in Lei­ters­ho­fen (78:99) und in Treucht­lin­gen (80:91). In der Play­off-Vier­tel­fi­nal­se­rie gegen Wei­mar zeig­ten sie dann ein ande­res Gesicht. Spiel 1 gewan­nen sie aus­wärts in Wei­mar nach einer äußerst span­nen­den Par­tie mit 89:85. Im Rück­spiel in eige­ner Hal­le rann­te Schwa­bing stän­dig einen Rück­stand hin­ter­her, der pha­sen­wei­se sogar 15 Zäh­ler betrug. Doch nach har­ten Kampf, viel Lei­den­schaft und Moral kamen sie im Schuss­vier­tel wie­der her­an und unter­la­gen am Ende nur mit 62:63. Nach Addi­ti­on der bei­den Spie­le gewan­nen die Ober­bay­ern sie Serie schließ­lich mit drei Punk­ten Differenz.

Wer beim MTSV spielt, ist immer eine klei­ne Wun­der­tü­te. Dabei kommt es dar­auf an, ob die NBBL oder auch die 2. Regio­nal­li­ga-Mann­schaft zeit­gleich antre­ten müs­sen. In der Ver­tei­di­gung muss Brei­ten­güß­bach beson­ders auf Schrö­der (20,5ppg), But­kus (15,9), Muku­na (15,1), Szymc­zyk (11,6) und Frank (10,4) auf­pas­sen. Die­ses Quin­tett erzielt mit Abstand die mei­sten Zäh­ler und ist somit der Dreh- und Angel­punkt im Spiel der Münch­ner. In der Play­off­se­rie gegen Wei­mar waren es eben­falls die­se fünf Akteu­re, die ihnen das Wei­ter­kom­men sicher­ten. Gelingt es der Trup­pe des Trai­ner­du­os Völkl/​Lorber die­se fünf eini­ger­ma­ßen in den Griff zu bekom­men, ihnen kei­ne leich­ten Wür­fe zu gestat­ten und sie nicht zur Ent­fal­tung kom­men zu las­sen, dann wäre das eine gute Grund­la­ge für einen mög­li­chen Heimerfolg.

Dazu muss natür­lich auch die Offen­si­ve der Gelb­schwar­zen einen guten Tag erwi­schen und schnell den Rhyth­mus fin­den. Dies hat pha­sen­wei­se gegen Unter­ha­ching nicht ganz so gut geklappt, was aber auf die feh­len­de Spiel­pra­xis zurück­zu­füh­ren war. Nun ste­hen die Ober­fran­ken wie­der im Saft und wol­len den Ball wie­der so gut bewe­gen, dass man den frei­en Mann am Brett oder an der Drei­er­li­nie fin­det und die Wür­fe hoch­pro­zen­tig im geg­ne­ri­schen Korb ver­senkt wer­den. Wenn am Sonn­tag alles zusam­men­passt, könn­te es mit einem Heim­sieg und einer guten Aus­gangs­po­si­ti­on für das Rück­spiel in Schwa­bing am Frei­tag, den 08.04.2022 um 20 Uhr klappen.

Brei­ten­güß­bach: J. Dip­pold, Engel, Feu­er­pfeil, Fuchs, Hock­gei­ger, Hubat­schek, Kai­ser, Klaus, Nies­lon, Pflaum, Reich­mann, Schmidt, Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.