Blick über den Zaun: „Der Tod in Fran­ken“ neu­er Fran­ken­kri­mi aus Nürn­berg erschienen

Der sus­pen­dier­te Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Cle­mens Sar­to­ri­us wird des Mor­des ver­däch­tigt – aus­ge­rech­net an sei­ner eige­nen Freun­din! Da hilft nur eines: Unter­tau­chen und den Fall selbst auf­klä­ren. Ob ihm die Foren­si­ke­rin Marie May­field dabei hel­fen kann?

Um was geht es?

Gera­de noch lässt er sich mit Whis­ky volllau­fen, da erreicht den sus­pen­dier­ten Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Cle­mens Sar­to­ri­us ein myste­riö­ser Anruf – Wo denn sei­ne Freun­din abge­blie­ben sei …? Doch nicht genug, kurz dar­auf treibt genau die­se Freun­din tot im Alter­lan­ger See. Und aus­ge­rech­net er gilt als Haupt­ver­däch­ti­ger! Um nicht ver­haf­tet zu wer­den, taucht er in Nürn­bergs Süd­stadt unter und ver­sucht, den Fall auf eige­ne Faust zu klä­ren. Dabei trifft er auf die Foren­si­ke­rin Marie May­field. Kann sie ihm hel­fen, den wah­ren Täter zu fin­den? Und was hat das alles mit dem lan­ge zurück­lie­gen­den Mord an Sar­to­ri­us‘ Schwe­ster zu tun?

Ein neu­er Fall für Cle­mens Sartorius!

Katha­ri­na Drüp­pel lässt ihren Kom­mis­sar im schö­nen Nürn­berg ermitteln

Tod in Franken

Tod in Fran­ken. Ein neu­er Best­sel­ler? Foto: Privat

Der Regio­nal­kri­mi Tod in Fran­ken beginnt mit einem Pau­ken­schlag: Die Freun­din des sus­pen­dier­ten Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sars Cle­mens Sar­to­ri­us treibt tot im Alter­lan­ger See! Und wer wird sofort ver­däch­tigt? Natür­lich Sar­to­ri­us höchst­per­sön­lich. In sei­ner Not taucht er in der Süd­stadt Nürn­bergs unter.

Die Autorin Katha­ri­na Drüp­pel insze­niert eine düste­re Stim­mung rund um den Tat­ort, ver­setzt ihren Kom­mis­sar in immer neue Unwäg­bar­kei­ten, lässt ihn lei­den. Wäh­rend er noch ver­sucht, her­aus­zu­fin­den, wer wirk­lich hin­ter die­ser Tat steckt, schickt sie ihm eine Hiobs­bot­schaft nach der ande­ren. Unzäh­li­ge Ver­däch­ti­ge, ein völ­lig im Dun­keln lie­gen­des Motiv und eine rät­sel­haf­te Bot­schaft hal­ten Kom­mis­sar Cle­mens Sar­to­ri­us in Atem. Doch er ist nicht allein. Die Foren­si­ke­rin Marie May­field hilft wider aller Ver­nunft bei der Täter­su­che. Atmo­sphä­risch dicht und mit viel Raum und Tie­fe für ihre Cha­rak­te­re ver­leiht Katha­ri­na Drüp­pel ihrem Kri­mi das klas­si­sche Flair eines Whod­u­nit-Kri­mis, ver­lässt den Bereich des Cosy Crime, der die ersten zwei Bän­de Fran­ken­stich und Schö­ner ster­ben in Fran­ken gekenn­zeich­net hat (mit Co-Autorin Hei­ke Hein­lein). Ein gewag­ter Sprung, der nicht vie­len glückt, aber Katha­ri­na Drüp­pel schafft es, ihre Leser­schaft zu fes­seln. Dazu kom­men eine gute Por­ti­on Lokal­ko­lo­rit und ein Gespür für ihre Dar­stel­le­rIn­nen. Dar­aus ent­steht ein Kri­mi, der die Ner­ven kit­zelt und gleich­zei­tig Empa­thie für den Prot­ago­ni­sten Cle­mens Sar­to­ri­us weckt. Span­nung von der ersten bis zur letz­ten Sei­te und ein Ende, das über­rascht. Was will man mehr?

„Tod in Fran­ken“ erscheint am 14. April 2022 im Emons Ver­lag. Die Pre­mie­ren­le­sung ist am 27. April 2022 in der Tha­lia Filia­le in Nürn­berg. Wei­te­re Lese­ter­mi­ne sind am 20. Mai 2022 zusam­men mit Har­ry Luck in der Osi­an­der Filia­le in Forch­heim und am 26. Juni in Mün­chen in der alten Utting. Noch in Pla­nung ist eine Lesung in der Stadt­bü­che­rei in Erlangen.

Autorin Katha­ri­na Drüp­pel. Foto: Privat

Buch­in­for­ma­tio­nen:
Katha­ri­na Drüp­pel: Tod in Franken
Kri­mi­nal­ro­man, Emons-Ver­lag, 14.04.2022
Bro­schur und E‑Book
288 Seiten
ISBN 978–3‑7408–1473‑1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.