Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 30.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Eine Leicht­ver­letz­te und hoher Sach­scha­den nach Zusam­men­stoß beim Überholen

MEE­DER, LKR. COBURG. Ein Fahr­feh­ler eines 28-Jäh­ri­gen beim Über­ho­len sorg­te am Diens­tag­nach­mit­tag für einen Ver­kehrs­un­fall mit einer Leicht­ver­letz­ten und hohen Sach­scha­den im Gemein­de­be­reich Meeder.

Beim Aus­sche­ren zum Über­ho­len über­sah der Fah­rer eines Maz­da um 15.20 Uhr eine 33-Jäh­ri­ge mit ihrem VW, die den Maz­da des Unfall­ver­ur­sa­chers und einen davor fah­ren­den Last­wa­gen zwi­schen Mee­der und Beu­er­feld über­ho­len woll­te. Als die VW-Fah­re­rin auf Höhe des Maz­da fuhr, scher­te des­sen Fah­rer eben­falls aus und tou­chier­te den VW an der Bei­fah­rer­sei­te. Durch den Zusam­men­stoß kam die VW-Fah­re­rin nach links von der Stra­ße ab. Die Fahrt ende­te für die Frau mit leich­ten Ver­let­zun­gen im angren­zen­den Stra­ßen­gra­ben. Am Auto der 33-Jäh­ri­gen ent­stand ein wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in einer Höhe von 15.000 Euro. Am Fahr­zeug des Unfall­ver­ur­sa­chers schät­zen die Beam­ten den Scha­den auf 5.000 Euro.

Die 33-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin brach­te der Ret­tungs­dienst leicht­ver­letzt in ein Kran­ken­haus. Das Fahr­zeug der Frau muss­te aus dem Gra­ben gebor­gen und anschlie­ßend abge­schleppt wer­den. Das Fahr­zeug des Unfall­ver­ur­sa­chers war nach dem Zusam­men­stoß noch fahrfähig.

Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt gegen den Unfall­ver­ur­sa­cher wegen Fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung und Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Van­da­lis­mus am Marienplatz

Kro­nach: Diens­tag­nacht gegen 23:30 Uhr wur­de der am Stadt­gra­ben auf­ge­stellt Bücher­schrank demo­liert, sowie ein Teil der dor­ti­gen Bepflan­zung beschä­digt. Ein Zeu­ge hat­te drei Jugend­li­che beob­ach­tet, wel­che die Pflan­zen aus einem der auf­ge­stell­ten Kübel her­aus­ris­sen und eini­ge der Bücher aus dem Schrank nah­men und in der Umge­bung ver­teil­ten. Die drei Van­da­len wur­den von einer hin­zu­kom­men­den Strei­fe ange­trof­fen. Die bereits poli­zei­be­kann­ten Täter müs­sen mit ent­spre­chen­den Anzei­gen wegen Sach­be­schä­di­gung rech­nen. Die Scha­dens­hö­he am Schrank und an der Bepflan­zung ist der­zeit noch nicht bekannt.

Staub­sauger­ver­tre­ter betrügt Kundin

Markt­ro­dach: Die Poli­zei Kro­nach führt aktu­ell Ermitt­lun­gen zu einer Betrugs­straf­tat vom Mon­tag­nach­mit­tag. Etwa gegen 18:00 Uhr hat­te ein etwa 65-jäh­ri­ger Mann bei einem Anwe­sen im Orts­teil Sei­bels­dorf geklin­gelt und sich als Ver­tre­ter einer nam­haf­ten Staub­sauger­fir­ma aus­ge­ge­ben. Der Mann ver­kauf­te der Damen einen Fil­ter für ihren Staub­sauger im Wert von 50,- Euro und bau­te die­sen ein. Im Nach­gang stell­te die Käu­fe­rin fest, dass die Halt­bar­keits­zeit des Fil­ters um mehr als 20 Jah­re abge­lau­fen war. Die Geschä­dig­te geht des­halb von einem Betrug aus und erstat­te­te Anzeige.

Graf­fi­ti an der Turnhalle

Stock­heim: Unbe­kann­te Schmier­fin­ken hin­ter­lie­ßen in der Zeit von Sams­tag bis Mon­tag ihre „Kunst“ an der Rück­sei­te der Schul­sport­hal­le in Reitsch. Es wur­den mit blau­er Glit­zer­far­be bzw. schwar­zer Sprüh­far­be die Schrift­zü­ge „Fuck you Göte“ und „Shadow Blacky“ hin­ter­las­sen. Der hier­bei ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 500,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.