Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, gegen 19.00 Uhr, wur­de in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in Bahn­hofs­nä­he ein 51-jäh­ri­ger Wohn­sitz­lo­ser beim Dieb­stahl von vier Fla­schen Bier für knapp 4 Euro ertappt. Der Täter stand unter Alko­hol­ein­fluss und brach­te es auf 0,82 Promille.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, kurz vor 12.00 Uhr, stürz­te an der Ein­mün­dung Kuni­gun­den­damm / Mari­en­brücke eine 57-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin, weil sie mit dem Vor­der­rad am Bord­stein abrutsch­te und dadurch das Gleich­ge­wicht ver­lor. Die Frau ver­lor nach eige­nen Anga­ben kurz das Bewusst­sein und muss­te mit Arm- und Kopf­schmer­zen ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert werden.

BAM­BERG. Beim Rechts­ab­bie­gen von der Nürn­ber­ger Stra­ße in die Pfi­ster­stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag­abend, kurz nach 20.00 Uhr, eine 19-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin die Vor­fahrt eines Mer­ce­des-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß bei­der Fahr­zeu­ge wur­de zwar nie­mand ver­letzt, es ent­stand aber den­noch Sach­scha­den in Höhe von etwa 3000 Euro.

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz vor 18.00 Uhr, ereig­ne­te sich am St.-Wolfgang-Platz, auf Höhe einer dor­ti­gen Bus­hal­te­stel­le ein Ver­kehrs­un­fall, weil ein 11-jäh­ri­ger Jun­ge zwi­schen gepark­ten Autos hin­durch plötz­lich auf die Fahr­bahn trat. Dies bemerk­te ein BMW-Fah­rer zu spät und ramm­te den Jun­gen bei­na­he unge­bremst. Wäh­rend bei dem Ver­letz­ten meh­re­re Per­so­nen Erste Hil­fe lei­ste­ten, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te der 24-jäh­ri­ge Auto­fah­rer schnell von der Poli­zei zu Hau­se auf­ge­sucht wer­den. Er räum­te den Ver­kehrs­un­fall ein, muss sich wegen Unfall­flucht und fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten. Der 11-jäh­ri­ge Jun­ge wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus eingeliefert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Vor einer Zahn­arzt­pra­xis in der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­de am Diens­tag, zwi­schen 13.10 Uhr und 14.10 Uhr, ein Ver­kehrs­zei­chen von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer umge­fah­ren und zu Boden gedrückt. Der Sach­scha­den wird auf etwa 250 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

21-Jäh­ri­ger fuhr Trans­por­ter trotz Fahrverbot

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag, kurz vor 16.00 Uhr, fiel in der Haupt­s­moor­stra­ße ein Trans­por­ter auf, da die bei­den Fahr­zeug­insas­sen nicht ange­schnallt waren. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le des Fahr­zeu­ges stell­te sich her­aus, dass ein 21-jär­hi­ger Mann den Trans­por­ter fuhr, obwohl gegen ihn ein zwei­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot bestand. Die Wei­ter­fahrt wur­de ihm von der Poli­zei unter­sagt. Er muss sich wegen Fah­rens trotz Fahr­ver­bot straf­recht­lich verantworten.

42-jäh­ri­ger Auto­fah­rer stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag, kurz vor 17.00 Uhr, wur­de in der Katz­hei­mer­stra­ße ein VW-Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei ver­hielt sich der 42-jäh­ri­ge Mann sicht­lich ner­vös. Zudem konn­ten bei ihm dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt wer­den. Ein Dro­gen­vor­test bestä­tig­te den Ver­dacht der Poli­zei­be­am­ten. Bei der Durch­su­chung des Fahr­zeu­ges fan­den die Beam­ten noch einen Tabak­beu­tel mit Mari­hua­na-Resten. Der Auto­fah­rer muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der Schlüs­sel des Fahr­zeugs sichergestellt.

Schlä­ge­rei auf Supermarktparkplatz

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend wur­de der Poli­zei eine grö­ße­re Schlä­ge­rei auf einem Super­markt­park­platz in der Star­ken­feld­stra­ße mit­ge­teilt. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen stell­te sich her­aus, dass sich dort zunächst zwei Män­ner laut­hals strit­ten, bevor sie sich gegen­sei­tig schlu­gen. In die­se Schlä­ge­rei grif­fen dann noch drei wei­te­re Män­ner aktiv ein. Als eine wei­te­re betei­lig­te Per­so­nen­grup­pe in das Gesche­hen ein­griff, kam es erneut zu Schlä­gen und Trit­ten. Als die vier Angrei­fer schließ­lich bemerk­ten das die Poli­zei ver­stän­digt wur­de, ergrif­fen die­se mit einem Fahr­zeug die Flucht. Hier­bei ent­wen­de­ten sie noch eine Sport­ta­sche. Die vier Haupt­tä­ter konn­ten schnell von der Poli­zei in der Pödel­dor­fer Stra­ße gestellt und ange­hal­ten wer­den. Bei der Schlä­ge­rei tru­gen letzt­end­lich nur zwei Betei­lig­te leich­te­re Ver­let­zun­gen davon. Der Grund der Aus­ein­an­der­set­zung ist der Poli­zei bis­lang noch nicht bekannt.

35-Jäh­ri­ger flüch­tet betrun­ken vor der Polizei

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz vor 21.00 Uhr, fiel in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße ein Rad­fah­rer ohne Beleuch­tung auf. Als die­ser kon­trol­liert wer­den soll­te, wen­de­te die­ser plötz­lich sein Fahr­rad und fuhr mit hoher Geschwin­dig­keit in Rich­tung Star­ken­feld­stra­ße davon. Hier­bei über­quer­te er die Stra­ße, ohne auf den Ver­kehr zu ach­ten. Mit Unter­stüt­zung einer zwei­ten Poli­zei­strei­fe konn­te der 35-Jäh­ri­ge letzt­end­lich unter Büschen und Sträu­chern ver­steckt bei einer nahe­ge­le­ge­nen Schu­le ent­deckt wer­den. Der Rad­fah­rer brach­te es bei einem Alko­hol­test auf 1,3 Pro­mil­le, wes­halb er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den, Ermitt­lun­gen wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr wer­den geführt.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

LOHN­DORF. Wegen Sach­be­schä­di­gung ermit­telt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land zu einem Vor­fall, der sich am Sams­tag, zwi­schen 08.30 Uhr und 11.00 Uhr, ereig­ne­te. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter beschä­dig­te die Motor­hau­be eines in der Eller­tal­stra­ße gepark­ten Sko­da Rapid. Der Sach­scha­den wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

MER­KEN­DORF. Am Diens­tag­nach­mit­tag, in der Zeit zwi­schen 14.00 Uhr und 16.30 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer einen gepark­ten Pkw und flüch­te­te ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von etwa 1.500 Euro zu küm­mern. Der 1er BMW war zuerst am Fried­hof abstellt, anschlie­ßend am Kin­der­gar­ten und danach wie­der am Fried­hof. Hin­wei­se wer­den unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 ent­ge­gen genommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und der ZED Bayreuth

Alko­ho­li­siert mit E‑Scooter unterwegs

BAY­REUTH. Alko­ho­li­siert war Diens­tag­nacht eine 42-Jäh­ri­ge mit ihrem E‑Scooter im Stadt­teil Burg unter­wegs. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth kon­trol­lier­ten die Frau und been­de­ten die Alkoholfahrt.

Kurz vor 22.30 Uhr war die Frau mit ihrem Elek­trorol­ler in der Mark­gra­fen­al­le unter­wegs. Bei der durch­ge­führ­ten Ver­kehrs­kon­trol­le stell­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch bei der Dame fest. Ein Test am Alko­ma­ten bestä­tig­te den ersten Ver­dacht, so dass eine gerichts­ver­wert­ba­re­re Atem­al­ko­hol­mes­sung durch­ge­führt wur­de. Hier ergab sich ein Wert von deut­lich über 0,5 Pro­mil­le. Die 42-Jäh­ri­ge erwar­tet nun ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem emp­find­li­chen Buß­geld, einem Fahr­ver­bot sowie einem Punkt im Fahreignungsregister.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass E‑Scooter als Kraft­fahr­zeu­ge gel­ten und somit die gesetz­li­chen Rege­lun­gen zum Alko­hol- und Dro­gen­kon­sum gelten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Erneu­te Ver­stö­ße am Walberla

Kir­cheh­ren­bach – Das gute Aus­flugs­wet­ter lock­te am Sonn­tag den 27.03.2022 aber­mals vie­le Besu­cher auf das Walberla.

Auch die Poli­zei Eber­mann­stadt zeig­te Prä­senz, um die in die­sem Natur­schutz­ge­biet gel­ten­den Regeln zu überwachen.

Erfreu­lich war, dass bei dem hohen Per­so­nen­auf­kom­men am Vor­mit­tag ein hohes Ver­ständ­nis für die Natur vor­han­den war.

Lei­der muss­ten zwei Wan­de­rer ange­zeigt wer­den, wel­che sich im Steil­hang an den Fel­sen, für die ein Betre­tungs­ver­bot vor­liegt, für Fotos auf­hiel­ten. Außer­dem konn­ten zwei Rad­fah­rer ange­trof­fen wer­den, wel­che über das Pla­teau fuh­ren. Das Befah­ren des gesam­ten Natur­schutz­ge­bie­tes mit Fahr­rä­dern ist jedoch nicht gestattet.

Die­se Per­so­nen erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Baye­ri­schen Natur­schutz­ge­setz, wel­che durch das Land­rats­amt Forch­heim ver­folgt wird.

Infor­ma­tio­nen über die Ver­ord­nung zum Natur­schutz­ge­biet „Ehren­bürg“ fin­den sich auf der Inter­net­sei­te des LRA Forch­heim, Fach­be­reich 42.

Mug­gen­dorf. Schmier­fin­ken haben den Urlaub eines 65-Jäh­ri­gen Mug­gen­dor­fers aus­ge­nutzt, um sein Anwe­sen zu ver­un­stal­ten. Im Zeit­raum zwi­schen Mitt­woch, 23.03.2022 und Mon­tag, 28.03.2022, wur­den zwei Tor­pfo­sten, der Brief­ka­sten sowie das höl­zer­ne Ein­gangs­tor sei­nes Anwe­sens in der „Forch­hei­mer Stra­ße“ mit sil­ber­ner Far­be besprüht. Hier­bei ent­stand ein Scha­den von knapp 1000 Euro. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Zeit­raum gemacht hat, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Herolds­bach. In der Zeit von Frei­tag, ca. 12:00 Uhr bis Diens­tag, ca. 09:45 Uhr ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter von einer Sport­an­la­ge sowie vom Wert­stoff­hof in der Schloss­stra­ße meh­re­re Meter Kup­fer­dach­rin­ne. Der Gesamt­scha­den wird auf etwa 1.650,– Euro bezif­fert. Um auf das Gelän­de des Wert­stoff­hofs zu gelan­gen, durch­zwick­ten die Die­be den Zaun und ver­ur­sach­ten einen Sach­scha­den von ca. 50,– Euro. Wer ver­däch­tig­te Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge in die­sem Bereich fest­stel­len konn­te, wird gebe­ten sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu wen­den, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Betrun­ken vom Rol­ler gestürzt

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­mit­tag wur­de eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels zu einem ver­un­fall­ten Rol­ler­fah­rer in die Bahn­hof­stra­ße geru­fen. Die­ser war beim Abbie­gen auf einen Park­platz allein­be­tei­ligt gestürzt. Der Grund für sei­nen Sturz war für die ein­ge­setz­ten Beam­ten schnell erkenn­bar, der 49-Jäh­ri­ge hat­te einen Atem­al­ko­hol­wert von knapp 3 Pro­mil­le, wei­ter hat­te er eine gerin­ge Men­ge Haschisch bei sich. Er wur­de zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht. Zudem stell­te sich her­aus, dass der 49-jäh­ri­ge Red­wit­zer nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Er erhält ent­spre­chen­de Anzeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.