Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 29.03.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Auto­dieb­stahl vor eige­ner Haustür

COBURG. Einen grü­nen Sir­i­on Daihatsu mit den Kenn­zei­chen CO-AN258 ent­wen­de­ten bis­lang Unbe­kann­te in den ver­gan­ge­nen Tagen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Der 31-jäh­ri­ge Besit­zer stell­te sei­nen Daihatsu am Mon­tag, 14. März 2022, vor sei­nem Anwe­sen in der Ket­schen­dor­fer Stra­ße ab. Am gest­ri­gen Mon­tag, gegen 20.30 Uhr, muss­te er das Feh­len des Autos fest­stel­len und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Die Täter haben das knapp 17 Jah­re alte Auto ohne Fahr­zeug­schlüs­sel geöff­net und sind uner­kannt entkommen.

Zeu­gen, die im oben genann­ten Tat­zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge in der Ket­schen­dor­fer Stra­ße beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 zu melden.

Ein­satz wegen Ruhe­stö­rung för­dert Rausch­gift zu Tage

COBURG. Wäh­rend eines Ein­sat­zes wegen Ruhe­stö­rung in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus im Cobur­ger Stadt­ge­biet stell­ten Cobur­ger Poli­zi­sten eine klei­ne­re Men­ge an Rausch­gift sicher.

Wäh­rend eines Ein­sat­zes wegen einer Ruhe­stö­rung um 23:30 Uhr in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Juden­gas­se stieg den Cobur­ger Poli­zi­sten der Geruch von Mari­hua­na in die Nase. Der Geruch kam aller­dings nicht aus der Woh­nung des ursprüng­li­chen Ruhe­stö­rers son­dern aus der Nach­bar­woh­nung. Da der Bewoh­ner der Woh­nung sich lan­ge Zeit ließ, bis er die Woh­nungs­tür öff­ne­te, war damit zu rech­nen, dass die­ser ver­such­te das Rausch­gift zwi­schen­zeit­lich zu ent­sor­gen. Der Ver­such das Mari­hua­na in der Toi­let­te hin­un­ter zu spü­len schei­ter­te aller­dings. Die Cobur­ger Poli­zi­sten stell­ten meh­re­re Kon­sum­ein­hei­ten Mari­hua­na und meh­re­re Dro­gen­ver­brauchs­uten­si­li­en in der Woh­nung des 19-Jäh­ri­gen sicher. Gegen die­sen wird nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ermittelt.

Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss und ohne Führerschein

COBURG. Unter dem Ein­fluss von Rausch­gift und ohne Füh­rer­schein war am Mon­tag­abend ein 25-Jäh­ri­ger mit sei­nem Dacia im Cobur­ger Stadt­ge­biet unterwegs.

Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le um 21:15 Uhr im Wirts­grund nah­men die Beam­ten aus dem Fahr­zeu­g­inne­ren Mari­hua­nage­ruch wahr. Zudem zeig­te der Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le. Auf Vor­halt räum­te der Mann den Kon­sum von Betäu­bungs­mit­teln ein. Im Fahr­zeu­g­inne­ren fand zudem ein Poli­zei­hund noch eine klei­ne­re Men­ge Mari­hua­na. Die Beam­ten stell­ten das Rausch­gift sicher und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an. Da der 25-Jäh­ri­ge nicht im Besitz einer gül­ti­gen deut­schen Fahr­erlaub­nis war, wird neben dem Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und der Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss auch noch wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis gegen den Mann aus Bad Rodach ermittelt.

Kom­plett­rad­sät­ze von zwei Fahr­zeu­gen entwendet

DÖRF­LES-ESBACH, LKR. COBURG. Vom Park­platz eines Auto­hau­ses in der Cobur­ger Stra­ße ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Rei­fen­die­be am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zwei Kom­plett­rad­sät­ze von zwei auf dem Ver­kaufs­ge­län­de gepark­ten Fahr­zeu­gen. Um die Neu­rei­fen zu ent­wen­den, bock­ten die Unbe­kann­ten zunächst die Fahr­zeu­ge auf, schraub­ten die Räder ab und stell­ten die Autos wie­der­rum auf Alt­rei­fen, die auf einem Lager­platz des Auto­hau­ses gela­gert waren. Den Ent­wen­dungs­scha­den beträgt 2600 Euro. Die Cobur­ger Poli­zi­sten nah­men einen beson­ders schwe­ren Fall des Dieb­stahls an einem Kraft­fahr­zeug auf. Sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se zu dem Rei­fen­dieb­stahl am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de von dem Auto­haus an der Cobur­ger Stra­ße nimmt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on unter der Ruf­num­mer 09561 645 0 entgegen.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Auto­dieb geschnappt

A 72/KÖDITZ, LKR. HOF. Ein 41-jäh­ri­ger Auto­dieb schaff­te es am Mon­tag von Heil­bronn bis in den Land­kreis Hof. Dort stopp­ten meh­re­re Ein­satz­kräf­te den Mann in dem gestoh­le­nen Jeep und nah­men ihn fest. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Kurz nach 7 Uhr mor­gens bemerk­te der 56-jäh­ri­ge Auto­be­sit­zer aus Neckar­sulm, dass sein Jeep im Lauf der Nacht spur­los ver­schwun­den war. Er ver­stän­dig­te sofort die Poli­zei, wor­auf­hin die ersten Fahn­dungs­maß­nah­men anlie­fen. Kaum eine Stun­de spä­ter erga­ben sich Hin­wei­se auf das gestoh­le­ne Fahr­zeug, wel­ches auf der Auto­bahn A 70 im Land­kreis Bam­berg unter­wegs sei. Meh­re­re Poli­zei­strei­fen unter­schied­li­cher ober­frän­ki­scher Dienst­stel­len such­ten dar­auf­hin gezielt nach dem Auto. Die Schlin­ge um den Dieb zog sich schließ­lich auf der Auto­bahn A 9 zu, auf der der Mann zwi­schen­zeit­lich in Rich­tung Nor­den fuhr. Nach­dem aus­rei­chend Strei­fen­wä­gen der Ver­kehrs­po­li­zei Hof sowie der umlie­gen­den Dienst­stel­len zu dem Jeep auf­ge­schlos­sen hat­ten, stopp­ten die Beam­ten den Wagen kurz hin­ter dem Auto­bahn­drei­eck Baye­ri­sches Vogt­land und nah­men den 41-jäh­ri­gen pol­ni­schen Fah­rer umge­hend fest. Er bezog zunächst Quar­tier in der Haft­zel­le und muss sich wegen des Dieb­stahls jetzt straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Ruck­sack entwendet

Kro­nach: Am Don­ners­tag­abend zwi­schen 21:00 und 21:30 Uhr wur­de auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Lan­des­gar­ten­schau ein Ruck­sack ent­wen­det. Der Geschä­dig­te hat­te die­sen unbe­auf­sich­tigt abge­legt. Im brau­nen „Ska­ter­ruck­sack“ befan­den sich der Per­so­nal­aus­weis und Geld­beu­tel des Geschä­dig­ten, sowie eine klei­ne Musik­box. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei etwa 100,- Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.