Pas­si­on und Ostern im Pfalz­mu­se­um Forchheim

©Pfalzmuseum Forchheim, Stadt Forchheim, F. Lopéz
© Pfalzmuseum Forchheim, Stadt Forchheim, F. Lopéz

Drei öster­li­che Son­der­schau­en, Krip­pen­bau­er und Filzworkshop

Zu Ostern kommt der Oster­ha­se und bringt für das Fest die Oster­ei­er! Im Pfalz­mu­se­um Forch­heim ist heu­er aller­dings der Hahn mit der Son­der­aus­stel­lung „Kräht der Hahn auf dem Mist…“ zu Besuch: Der far­ben­fro­he, lusti­ge Gesel­le legt zwar kei­ne Eier, er ist aber (mit sei­ner Hen­ne) über­all als Oster­schmuck sehr beliebt. Zu sehen sind zudem mit „Pas­si­on und Ostern im Pfalz­mu­se­um“ ab Frei­tag, 08. April 2022, bis zum Sonn­tag, 24. April 2022, die Son­der­schau­en „Pen­sa­la und Brun­nen­put­zen“ (Aus­stel­lung im Erd­ge­schoss der Kai­ser­pfalz) und die sel­te­nen „ern­sten“ Krip­pen des Bisch­ber­ger Krip­pen­bau­mei­sters Karl-Heinz Exner mit „… und die Welt ward erlöst.“ (Aus­stel­lungs­ort Mari­en­ka­pel­le und Pfarr­kir­che St. Martin).

Erle­ben Sie die gan­ze, öster­lich geschmück­te Kai­ser­pfalz zum Son­der­ein­tritts­preis (2,00 € pro Per­son, Kin­der unter sechs Jah­ren haben frei­en Ein­tritt) und zu Son­der­öff­nungs­zei­ten: Täg­lich von 10:00 bis 17:00 Uhr ist der Zutritt zu den Dau­er­aus­stel­lun­gen des gesam­ten Muse­ums möglich.

Son­der­aus­stel­lung „Kräht der Hahn auf dem Mist …“

Hähne in Metall © Pfalzmuseum Forchheim, Stadt Forchheim

Häh­ne in Metall © Pfalz­mu­se­um Forch­heim, Stadt Forchheim

Häh­ne – laut krä­hend, lustig und bunt: Die viel­fäl­ti­gen und ein­ma­li­gen Expo­na­te der Son­der­aus­stel­lung „Kräht der Hahn auf dem Mist…“ stam­men aus der Pri­vat­samm­lung ihrer Namens­vet­te­rin – der Forch­hei­me­rin Mar­le­ne Hahn. Er ist ein Frucht­bar­keits­sym­bol, das schon in der ger­ma­ni­schen Mytho­lo­gie ver­ehrt wur­de und auch heu­te noch als Oster­de­ko­ra­ti­on in vie­ler­lei Aus­füh­rung bei uns ver­tre­ten ist. Der Hahn zeigt sich heu­er im Pfalz­mu­se­um in allen Varia­tio­nen und Mate­ria­li­en. Lie­be­voll hat Mar­le­ne Hahn sie zusam­men­ge­tra­gen: Ob kunst­voll, wert­voll oder auch mal kit­schig, krä­hen­de Häh­ne, freund­li­che Häh­ne, Kampf­häh­ne, Häh­ne aus Kera­mik, Metall, Holz und, und, und … Sie fin­den alle ihren beson­de­ren Platz!

Son­der­aus­stel­lung „Pen­sa­la und Brunnenputzen“

„Pen­sa­la und Brun­nen­put­zen“ ist eine Son­der­schau, die sich mit dem tra­di­tio­nel­len Brun­nen­kult in vie­len Orten der Frän­ki­schen Schweiz beschäf­tigt: Hier wur­den und wer­den die Was­ser­stel­len, die in der was­ser­ar­men Regi­on immer schon so beson­ders kost­bar und not­wen­dig für die Men­schen waren, aus Dank­bar­keit mit Sym­bo­len der Was­ser­ver­eh­rung geschmückt. Die Bedeu­tung der Bräu­che am Oster­brun­nen wie das Oster­sin­gen oder die „Pen­sa­la“ (Bän­der­schmuck am Oster­brun­nen) wer­den erklärt.

Auch ande­ren (ober­frän­ki­schen) Oster­bräu­chen wie Rat­schen, Spei­sen­wei­he, Paten­woar etc. geht die Son­der­schau auf den Grund.

Son­der­aus­stel­lung „… und die Welt ward erlöst.“

Passionskrippen: Jesus stirbt am Kreuz © Karl-Heinz Exner

Pas­si­ons­krip­pen: Jesus stirbt am Kreuz © Karl-Heinz Exner

Eine beson­de­re Atmo­sphä­re erlebt, wer die Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung „… und die Welt ward erlöst.“ des Krip­pen­bau­mei­sters Karl-Heinz Exner aus Bisch­berg besucht: In der Mari­en­ka­pel­le vor der Kai­ser­pfalz zeigt Exner die sel­te­nen soge­nann­ten „ern­sten“ Krip­pen oder Fastenkrip­pen, die das Lei­den und Ster­ben Jesus Chri­stus in aske­tisch­her­ber Wei­se, aber vol­ler Dra­ma­tik dar­stel­len. Für den Krip­pen­bau­er sind sei­ne Krip­pen „Orte der Begeg­nung zwi­schen Gott und den Men­schen, eine Ver­ge­gen­wär­ti­gung des Heils­ge­sche­hens“ – dies ist spür­bar am ange­mes­se­nen Ort, der Mari­en­ka­pel­le vor der Kai­ser­pfalz in Forch­heim. In der Pfarr­kir­che St. Mar­tin, unweit der Kapel­le, sind eben­falls bei frei­em Ein­tritt Fastenkrip­pen des Bisch­ber­gers zu bewundern.

Dem Krip­pen­bau­er über die Schul­ter schauen

Karl-Heinz Exner in seiner Werkstatt © Stadt Forchheim

Karl-Heinz Exner in sei­ner Werk­statt © Stadt Forchheim

Wer mehr über die Anfer­ti­gung einer Fastenkrip­pe wis­sen möch­te, kann in der Krip­pen­bau­vor­füh­rung „Wenn Sie dem Krip­pen­bau­er über die Schul­ter schau­en wol­len… – Tipps für Krip­pen­bau­er“ im Gewöl­be­kel­ler am 09. Und 16. April 2022, jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr Tipps und Tricks von Karl-Heinz Exner ler­nen. Der Ein­tritt ist frei.

„Filz & fer­tig!“ – Öster­li­cher Filzworkshop

Für Kin­der bie­tet das Pfalz­mu­se­um Forch­heim am 12. April 2022 unter dem Mot­to „Filz & fer­tig!“ heu­er den öster­li­chen Filz­work­shop „Schlüs­sel­an­hän­ger – kun­ter­bunt und gefilzt“ im Gewöl­be­kel­ler des Muse­ums an (13:00 – 15:00 Uhr bzw. 15:30 – 17:30 Uhr; 8,00 € pro Per­son + 2,00 € Mate­ri­al­ko­sten). Zur Sei­te steht den jun­gen Teilnehmer*innen Bar­ba­ra Eich­horn, zer­ti­fi­zier­te Filz­ge­stal­te­rin: Mit bun­ter Schaf­wol­le, Was­ser und Sei­fe kön­nen wit­zi­ge, schnü­ri­ge, kuge­li­ge oder blu­mi­ge Schlüs­sel­an­hän­ger gefer­tigt wer­den. Prak­tisch für den Kurs ist Klei­dung, die auch nass wer­den darf. Mit­zu­brin­gen: ein Hand­tuch, etwas zu trin­ken und gute Laune!


Eine Vor­anmel­dung im Pfalz­mu­se­um ist erfor­der­lich (Tel.: 09191 714 326, E‑Mail: kaiserpfalz@​forchheim.​de oder direkt an der Museumskasse).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.