Land­rat Johann Kalb zu den Haus­halts­be­ra­tun­gen des Landkreises

Landrat Johann Kalb
Landrat Johann Kalb

„Wir bau­en wei­ter kon­se­quent Schul­den ab und inve­stie­ren wie­der fast 20 Mil­lio­nen Euro.“

„Unse­re Bevöl­ke­rung erwar­tet von uns zurecht, dass wir unse­ren Land­kreis ver­nünf­tig und ver­ant­wor­tungs­voll mit einem kla­ren Kurs durch die Kri­sen navi­gie­ren.“ Davon ist Land­rat Johann Kalb ein­mal mehr bei den der­zeit lau­fen­den Haus­halts­be­ra­tun­gen über­zeugt. Der soli­de Kurs erhält nach den Wor­ten des Land­ra­tes sowohl die nach­hal­ti­ge Hand­lungs­fä­hig­keit und schafft Spiel­räu­me, um „kon­se­quent wei­ter Schul­den abzu­bau­en und wie­der knapp 20 Mil­lio­nen Euro in Bil­dung, Infra­struk­tur, Kli­ma­schutz und Mobi­li­tät zu investieren.“

Am Frei­tag befür­wor­te­te der Kreis­aus­schuss mit gro­ßer Mehr­heit den von Käm­me­rer Armin Schmitt­ner vor­ge­leg­ten Haus­halt und emp­fahl die Ver­ab­schie­dung am 25. April im Kreistag.

„Wir wer­den unse­ren kla­ren Kurs fort­set­zen, die hohe Lebens­qua­li­tät des Bam­ber­ger Lan­des zu sichern und wei­ter aus­bau­en“, gab Land­rat Kalb die Rich­tung vor, das bereits über vie­le Jah­re hohe Inve­sti­ti­ons­vo­lu­men bis 2025 fort­zu­set­zen und sogar noch aus­zu­bau­en. „Das stärkt auch unse­re Wirtschaft.“

„Mit dem Clean­tech Inno­va­ti­on Park haben wir gemein­sam mit Miche­lin und der Stadt Hall­stadt das Werk­zeug ent­wickelt, mit dem wir die Trans­for­ma­ti­on der Auto­zu­lie­fe­re­r­in­du­strie selbst mit­ge­stal­ten wer­den. Dort sind mehr als 20.000 Men­schen in unse­rer Regi­on beschäf­tigt“, unter­strich der Land­rat die Dimen­si­on die­ser Weichenstellung.

„Wir haben uns dar­auf ver­stän­digt, jähr­lich 1,5 Mil­li­on Euro in die Hand zu neh­men, um die Beschäf­tig­ten in unse­ren Ein­rich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens ange­mes­sen zu ver­gü­ten“, zeig­te Land­rat Kalb eine wich­ti­ge sozia­le Kom­po­nen­te des Kreis­haus­hal­tes auf. „Und wir ste­hen vor der gro­ßen Auf­ga­be, 2024 den ÖPNV im Land­kreis so grund­le­gend neu auf­zu­stel­len, dass uns die Mobi­li­täts­wen­de gelingt.“

„Sowohl im Rück­blick als auch auf mitt­le­re Sicht waren und blei­ben unse­re Schu­len der Schwer­punkt unse­rer Haus­hal­te. 2022 inve­stie­ren wir 7,4 Mil­lio­nen Euro in unse­re Schu­len, wei­te­re 15,4 Mil­lio­nen in die Zweck­ver­bän­de mit der Stadt Bam­berg und in den lau­fen­den Auf­wand.“ Außer­dem, so Land­rat Johann Kalb, haben Land­kreis und Stadt Bam­berg noch den Umbau in wei­te­ren vier Gym­na­si­en vor der Brust.

Wei­te­re Schwer­punk­te des Haushaltes:

  • Der Etat des Land­krei­ses für Sozia­les, Jugend und Fami­lie ist 31,5 Mil­lio­nen Euro schwer. 19,5 Mio Euro hier­von muss der Land­kreis selbst aufbringen.
  • Bei den Inve­sti­ti­ons­mit­teln für die öffent­li­che Sicher­heit in Höhe von 1,1 Mil­lio­nen Euro ste­chen die 750.000 Euro her­aus, die den Start­schuss für das neue Atem­schutz und Aus­bil­dungs­zen­trum der Feu­er­weh­ren mar­kie­ren werden.
  • Mit 7,3 Mil­lio­nen Euro inve­stiert der Land­kreis erneut auf sehr hohem Niveau in Infra­struk­tur vor­wie­gend in Stra­ßen und Radwege.
  • Dass man auch mit eini­gen Hun­dert­tau­send Euro viel bewe­gen kann, zei­gen die Mobil­sta­tio­nen, die neu­en „Dreh­kreu­ze“ für Bahn­rei­sen­de, Bus‑, Pkw-Fah­rer und Fußgänger.
  • Mit 1,1 Mil­lio­nen Euro sind die Inve­sti­tio­nen in Kli­ma­schutz, ÖPNV und Mobi­li­tät sie­ben­stel­lig. Den kla­ren Kurs steckt hier das Kli­ma­schutz­kon­zept ab, auf das sich Stadt, Land­kreis und die 36 Land­kreis­ge­mein­den ver­stän­digt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.